Abbas will Hamas-Führung besuchen
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2011 / 23:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mrz 2011 / 00:02 Uhr
«Dialog über Vereinigung»: Mahmud Abbas.
«Dialog über Vereinigung»: Mahmud Abbas.

Ramallah - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas will für eine Wiedervereinigung der Autonomiegebiete Westjordanland und Gazastreifen offenbar bis zum Amtsverzicht gehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals seit 2007 will Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas in den von der radikal-islamischen Hamas beherrschten Gazastreifen reisen. Abbas kündigte an, mit dem in den kommenden Tagen geplanten Besuch die Spaltung der Palästinenser in Hamas und Fatah beenden zu wollen.

So bald wie möglich, am besten innerhalb der kommenden sechs Monate, solle dann eine Regierung aus unabhängigen nationalen Personen gebildet werden. Er hoffe auf eine Einigung auf Parlaments- und Präsidentschaftswahlen binnen sechs Monaten. Der 75-jährige Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) erklärte erneut, er wolle bei den kommenden Präsidentschaftswahlen nicht wieder kandidieren.

Der Hamas-Regierungschef in Gaza, Ismail Hanija, hatte Abbas zuvor zu einem «umfassenden Dialog» über eine Vereinigung eingeladen. Ein Hamas-Sprecher sagte, Hanija diskutiere mit seinen Beratern über einen Weg, den Präsidenten willkommen zu heissen und die Spaltung zu beenden.

Zeichen für Versöhnung

Mit der Wortwahl «Präsident» schien die Hamas ihre bisherige Haltung etwas abzuschwächen. Bisher erkannte die Gruppe die Legitimität von Abbas nicht an.

Auch Abbas schien einen vorsichtigeren Ton anzuschlagen. Er erkenne an, dass seine Amtszeit abgelaufen sei, sagte er in Ramallah. Seit 2006 fanden in den Palästinenser-Gebieten keine Wahlen mehr statt.

In den vergangenen Jahren waren Vereinigungsversuche, unter anderem durch die ägyptische Regierung, gescheitert. Während die Fatah-Bewegung von Abbas mit Israel über einen eigenen Palästinenser-Staat verhandelte, erkennt die Hamas Israel nicht an und weigerte sich, der Gewalt abzuschwören.

Die Hamas hatte nach einem Bürgerkrieg mit der Fatah 2007 die Macht im Gazastreifen übernommen. Die Fatah kontrolliert das grössere Westjordanland.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Gaza - Israelische Soldaten ... mehr lesen
Israelische Soldaten töteten zwei Palästinenser.
Kampf für ein unabhängiges Palästina.
Jerusalem/Gaza - Kämpfer der ... mehr lesen 1
Ramallah - Der palästinensische ... mehr lesen
Mahmud Abbas.
Ismail Hanija, Chef der Hamas-Regierung im Gazastreifen, forderte ein schnelles Treffen mit Abbas.
Gaza-Stadt - In Gaza-Stadt haben Hunderte Jugendliche am Montag für eine Aussöhnung zwischen den Palästinensern im Gazastreifen und dem Westjordanland demonstriert. Es war die grösste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten