Abe neuer Regierungschef Japans
publiziert: Dienstag, 26. Sep 2006 / 07:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Sep 2006 / 21:30 Uhr

Tokio - Der 52-Jährige Shinzo Abe wurde wie erwartet vom massgeblichen Unterhaus des japanischen Parlaments gewählt.

Abe will die Nachkriegsverfassung ändern.
Abe will die Nachkriegsverfassung ändern.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Rechtskonservative Abe tritt die Nachfolge seines Mentors Junichiro Koizumi an. Das Unterhaus des Parlaments in Tokio bestimmte Abe mit 339 von 476 Stimmen zum Ministerpräsidenten. Koizumi war zuvor offiziell zurückgetreten. Auf den Führer der oppositionellen Demokratischen Partei, Ichiro Ozawa, entfielen 115 Stimmen.

Im späteren Tagesverlauf wollte Abe, der auch Vorsitzender der regierenden Liberal-Demokratischen Partei (LDP) ist, sein Kabinett vorstellen. Nach Medienberichten dürfte der bisherige Aussenminister Taro Aso auch in der neuen Regierung eine Schlüsselposition erhalten.

Patriotismus vermitteln

Vize-Aussenminister Yasuhisa Shiozaki, ein enger Gefolgsmann Abes, dürfte demnach das wichtige Amt des Regierungssprechers erhalten. Abe wolle, dass der neue Regierungssprecher zugleich als Staatsminister zuständig für die Fälle von Entführungen japanischer Landsleute durch Nordkorea in den 70er und 80er Jahren fungiert.

Als jüngster Ministerpräsident der Nachkriegszeit will er die pazifistische Nachkriegsverfassung ändern. Japan soll künftig selbstbewusster auf der sicherheitspolitischen Bühne auftreten. Zudem soll in den Schulen künftig verstärkt Patriotismus vermittelt werden.

Aussenpolitisch will er vor allem die Beziehungen zu China verbessern und sich für eine grössere Rolle seines Landes in der Weltpolitik einsetzen.

Peking bot Zusammenarbeit an

Noch am Dienstag bot die Regierung in Peking Abe ihre Zusammenarbeit an. China sei gewillt, Seite an Seite mit Japan zu stehen, teilte das Aussenministerium mit.

Aussenminister Taro Aso wird in der neuen Regierung sein Amt behalten. Das gab ein Regierungssprecher bei der Vorstellung des neuen Kabinetts bekannt. Aso kündigte an, er bemühe sich um ein Treffen von Abe mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao.

Aso gilt als nationalistischer Falke, sieht aber laut Medien die Notwendigkeit verbesserter Beziehungen zu den Nachbarländern China und Südkorea.

Vize-Aussenminister Yasuhisa Shiozaki, ein enger Gefolgsmann Abes, erhält das wichtige Amt des Regierungssprechers. Abe will nach offiziellen Angaben, dass sich Shiozaki als Staatsminister auch um die Fälle von Entführungen japanischer Landsleute durch Nordkorea in den 70er und 80er Jahren kümmert.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der designierte japanische ... mehr lesen
Abe war in der vergangenen Woche zum Chef der LDP gewählt worden.
Shinzo Abe will die pazifistische Verfassung seines Landes aufweichen.
Tokio - Japans regierende ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten