Neue Ausschreitungen
Abfallberge in Neapel türmen sich weiter
publiziert: Sonntag, 14. Nov 2010 / 18:32 Uhr
Abfall in Neapel. (Archivbild)
Abfall in Neapel. (Archivbild)

Rom - In Terzigno bei Neapel in Italien ist am Sonntag wieder der Protest gegen den geplanten Bau einer neuen Abfalldeponie und gegen eine bereits bestehende Halde entflammt. Der Fahrer eines Kehrichtwagens wurde von einigen Demonstranten verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Fahrer hatte in der Deponie von Terzigno seinen Abfall entladen wollen. Bevor er dies tun konnte, wurde sein Laster von wütenden Demonstranten umringt. Nachdem der Fahrer ausgestiegen war griffen ihn einige Demonstranten an.

Die Lage in Terzigno spitzte sich erneut zu, nachdem Bürgermeister Domenico Auricchio ein Dokument unterzeichnet hatte, das Kehrichtwagen aus 18 Gemeinden des Raums Neapel verbietet, in der Deponie von Terzigno abzuladen. Mit diesem Beschluss droht eine Verschärfung der Abfallkrise in Neapel.

«So kann man nicht weitermachen. Die Menschen klagen über den üblen Geruch aus der Deponie und befürchten Gesundheitsschäden. Ich muss mich um die öffentliche Gesundheit kümmern, daher habe ich die Schliessung der Deponie angeordnet», betonte Auricchio, der der PdL von Regierungschef Silvio Berlusconi angehört.

Angst vor neuer Deponie

Die Bürger Terzignos fürchten Gesundheitsgefahren und Umweltschäden durch die neue Deponie, die am Rande des Vesuv-Nationalparks entstehen. Die neue Deponie soll mit einer Kapazität von drei Millionen Tonnen die grösste Abfallhalde Europas werden.

In den Strassen von Neapel türmen sich bereits seit Wochen die Abfälle, da die Bürgerproteste in der Region deren Beseitigung verhindern. Die Regierung Berlusconi macht die Gemeinde Neapel und ihre Bürgermeisterin Rosa Russo Iervolino von der oppositionellen Demokratischen Partei (PD) für den Abfall-Notstand verantwortlich.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Menschheit produziert immer mehr Müll. Momentan sind es 1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr. Bis 2025 könnte ... mehr lesen
Die Menschheit produziert immer mehr Abfall.
Etwa 20'000 Tonnen Abfall türmen sich in den Gassen Neapels.
Rom/Oslo - Während sich norditalienische Regionen dagegen sträuben, in ... mehr lesen
Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi kapituliert vor den heftigen Protesten gegen den Bau einer zweiten ... mehr lesen
Silvio Berlusconi.
Rom - Einem Versprechen von Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi zum Trotz stapelt sich in den Strassen Neapels weiterhin der Müll. Rund 1700 Tonnen Unrat lagen vor allem im historischen Zentrum der italienischen Grossstadt auf den Strassen. mehr lesen 
Berlusconi entschärfte vorerst die Müllkrise in Neapel.
Rom - Nach den heftigen Auseinandersetzungen um den Bau einer neuen Mülldeponie in der Nähe von Neapel hat ... mehr lesen
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten