Abfallberge in Neapel türmen sich weiter
publiziert: Sonntag, 14. Nov 2010 / 18:32 Uhr
Abfall in Neapel. (Archivbild)
Abfall in Neapel. (Archivbild)

Rom - In Terzigno bei Neapel in Italien ist am Sonntag wieder der Protest gegen den geplanten Bau einer neuen Abfalldeponie und gegen eine bereits bestehende Halde entflammt. Der Fahrer eines Kehrichtwagens wurde von einigen Demonstranten verletzt.

Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Fahrer hatte in der Deponie von Terzigno seinen Abfall entladen wollen. Bevor er dies tun konnte, wurde sein Laster von wütenden Demonstranten umringt. Nachdem der Fahrer ausgestiegen war griffen ihn einige Demonstranten an.

Die Lage in Terzigno spitzte sich erneut zu, nachdem Bürgermeister Domenico Auricchio ein Dokument unterzeichnet hatte, das Kehrichtwagen aus 18 Gemeinden des Raums Neapel verbietet, in der Deponie von Terzigno abzuladen. Mit diesem Beschluss droht eine Verschärfung der Abfallkrise in Neapel.

«So kann man nicht weitermachen. Die Menschen klagen über den üblen Geruch aus der Deponie und befürchten Gesundheitsschäden. Ich muss mich um die öffentliche Gesundheit kümmern, daher habe ich die Schliessung der Deponie angeordnet», betonte Auricchio, der der PdL von Regierungschef Silvio Berlusconi angehört.

Angst vor neuer Deponie

Die Bürger Terzignos fürchten Gesundheitsgefahren und Umweltschäden durch die neue Deponie, die am Rande des Vesuv-Nationalparks entstehen. Die neue Deponie soll mit einer Kapazität von drei Millionen Tonnen die grösste Abfallhalde Europas werden.

In den Strassen von Neapel türmen sich bereits seit Wochen die Abfälle, da die Bürgerproteste in der Region deren Beseitigung verhindern. Die Regierung Berlusconi macht die Gemeinde Neapel und ihre Bürgermeisterin Rosa Russo Iervolino von der oppositionellen Demokratischen Partei (PD) für den Abfall-Notstand verantwortlich.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Menschheit produziert immer mehr Müll. Momentan sind es 1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr. Bis 2025 könnte ... mehr lesen
Die Menschheit produziert immer mehr Abfall.
Etwa 20'000 Tonnen Abfall türmen sich in den Gassen Neapels.
Rom/Oslo - Während sich norditalienische Regionen dagegen sträuben, in ... mehr lesen
Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi kapituliert vor den heftigen Protesten gegen den Bau einer zweiten ... mehr lesen
Silvio Berlusconi.
Rom - Einem Versprechen von Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi zum Trotz stapelt sich in den Strassen Neapels weiterhin der Müll. Rund 1700 Tonnen Unrat lagen vor allem im historischen Zentrum der italienischen Grossstadt auf den Strassen. mehr lesen 
Berlusconi entschärfte vorerst die Müllkrise in Neapel.
Rom - Nach den heftigen Auseinandersetzungen um den Bau einer neuen Mülldeponie in der Nähe von Neapel hat ... mehr lesen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Europa verdoppelt seine Anstrengungen im Ausstoss von weniger ...
Energiesparziel gesenkt  Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für das Jahr 2030 wurden zwar zum Teil abgesenkt, sollen aber trotzdem international den Ton angeben. 
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild)
Merkel will «anspruchsvolles Klimaprogramm» der EU Brüssel - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Staats- und Regierungschefs zu ehrgeizigen ...
Spanien  Madrid - Die spanische Regierung lässt eine geplante Volksabstimmung auf den Kanarischen Inseln über eine umstrittene Erdölsuche vor dem Verfassungsgericht anfechten. Laut ...
Die Regionalregierung der Inselgruppe ist gegen das Vorhaben, weil sie negative Auswirkungen auf den Tourismus befürchtet. (Symbolbild)
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Gravierende Folgen für Umwelt  Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in Küstengebieten, Flüssen und Seen hat gravierende Folgen für unsere Umwelt. Um die Abhängigkeit von der ...  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • christianfrey aus Luzern 1
    Wenn wir etwas ändern können - dann im Ausland Bei der Energieintensität des Bruttoinlandproduktes (BIP) belegt die ... Mi, 08.10.14 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Keine Angst um die Natur! Jährlich steigt die Zahl der Menschen, die unter der Armutsgrenze leben ... Mi, 01.10.14 20:19
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Neoliberaler Tunnelblick „Denn die Natur ist zuverlässig, nicht das Geld“, sagte Aristoteles vor ... Di, 30.09.14 11:18
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... Mo, 29.09.14 11:25
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Ja dann Sind wir doch froh, dass unsere AKWs auf dem bestmöglichsten Stand ... Do, 25.09.14 10:31
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Klimafond Das ich nicht lache, wohin das Geld geht wissen u terdessen schon viel ... Do, 25.09.14 00:38
  • tigerkralle aus Winznau 98
    100 Millionen Setzt die in der Schweiz ein , das ist sinnvoller Frau Leuthard !!!! ... Mi, 24.09.14 12:17
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten