Neue Ausschreitungen
Abfallberge in Neapel türmen sich weiter
publiziert: Sonntag, 14. Nov 2010 / 18:32 Uhr
Abfall in Neapel. (Archivbild)
Abfall in Neapel. (Archivbild)

Rom - In Terzigno bei Neapel in Italien ist am Sonntag wieder der Protest gegen den geplanten Bau einer neuen Abfalldeponie und gegen eine bereits bestehende Halde entflammt. Der Fahrer eines Kehrichtwagens wurde von einigen Demonstranten verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Fahrer hatte in der Deponie von Terzigno seinen Abfall entladen wollen. Bevor er dies tun konnte, wurde sein Laster von wütenden Demonstranten umringt. Nachdem der Fahrer ausgestiegen war griffen ihn einige Demonstranten an.

Die Lage in Terzigno spitzte sich erneut zu, nachdem Bürgermeister Domenico Auricchio ein Dokument unterzeichnet hatte, das Kehrichtwagen aus 18 Gemeinden des Raums Neapel verbietet, in der Deponie von Terzigno abzuladen. Mit diesem Beschluss droht eine Verschärfung der Abfallkrise in Neapel.

«So kann man nicht weitermachen. Die Menschen klagen über den üblen Geruch aus der Deponie und befürchten Gesundheitsschäden. Ich muss mich um die öffentliche Gesundheit kümmern, daher habe ich die Schliessung der Deponie angeordnet», betonte Auricchio, der der PdL von Regierungschef Silvio Berlusconi angehört.

Angst vor neuer Deponie

Die Bürger Terzignos fürchten Gesundheitsgefahren und Umweltschäden durch die neue Deponie, die am Rande des Vesuv-Nationalparks entstehen. Die neue Deponie soll mit einer Kapazität von drei Millionen Tonnen die grösste Abfallhalde Europas werden.

In den Strassen von Neapel türmen sich bereits seit Wochen die Abfälle, da die Bürgerproteste in der Region deren Beseitigung verhindern. Die Regierung Berlusconi macht die Gemeinde Neapel und ihre Bürgermeisterin Rosa Russo Iervolino von der oppositionellen Demokratischen Partei (PD) für den Abfall-Notstand verantwortlich.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Menschheit produziert immer mehr Müll. Momentan sind es 1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr. Bis 2025 könnte ... mehr lesen
Die Menschheit produziert immer mehr Abfall.
Etwa 20'000 Tonnen Abfall türmen sich in den Gassen Neapels.
Rom/Oslo - Während sich norditalienische Regionen dagegen sträuben, in ... mehr lesen
Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi kapituliert vor den heftigen Protesten gegen den Bau einer zweiten ... mehr lesen
Silvio Berlusconi.
Rom - Einem Versprechen von Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi zum Trotz stapelt sich in den Strassen Neapels weiterhin der Müll. Rund 1700 Tonnen Unrat lagen vor allem im historischen Zentrum der italienischen Grossstadt auf den Strassen. mehr lesen 
Berlusconi entschärfte vorerst die Müllkrise in Neapel.
Rom - Nach den heftigen Auseinandersetzungen um den Bau einer neuen Mülldeponie in der Nähe von Neapel hat ... mehr lesen
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Die Auflage der UNESCO, die Pflegezone zu erweitern, konnte nicht erfüllt werden.
Die Auflage der UNESCO, die Pflegezone zu erweitern, konnte ...
Kompromiss angestrebt  Müstair GR - Das Münstertal in Graubünden kämpft gegen den drohenden Verlust des Labels als UNESCO-Biosphärenreservat. Zusammen mit Scuol will die Talgemeinde der UNESCO einen Kompromiss schmackhaft machen. Der Bund leistet Schützenhilfe. 
Unter Einschränkungen  Luzern - In der Zentralschweiz dürfen am 1. August Raketen gezündet und Würste grilliert werden, aber nur unter Einschränkungen. Wie Luzern, ...
Für das Grillfeuer oder das 1.-August-Feuer sowie für das Abbrennen von Feuerwerk muss in der ganzen Zentralschweiz zum Wald ein Sicherheitsabstand von 200 Metern eingehalten werden.
In der Deutschschweiz kann grösstenteils Feuerwerk abgebrannt werden.
Raketen bleiben am 1. August vielerorts erlaubt Bern - In der Deutschschweiz werden am 1. August vielerorts Feuerwerke den Himmel erhellen. Nach den Regenfällen hob etwa ...
Feuerwerk-Verbot für fast die ganze Schweiz Bern - Wegen Hitze und Trockenheit dürfen Private in diesem Jahr fast in der ganzen Schweiz keine Raketen ...
Wegen der Verbote droht ein massiver Umsatzverlust für die Lieferanten.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Die... USA sind immer noch der mit Abstand innovativste Technologieführer. Es ... Sa, 16.05.15 14:41
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • keinschaf aus Wladiwostok 2690
    Fachkraft für einfach alles Zitat Kassandra: "Das glauben ja nicht einemal der Toni und der Lukas, ... Sa, 21.03.15 06:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2690
    UNO-Politik Und das soll dann Wissenschaft sein? "In ihrem Jahresbericht listen ... Fr, 20.03.15 19:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Wir glauben! Dass ein Klimawandel stattfindet, ist klar, nur darf man nicht darüber ... Do, 12.03.15 18:42
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • tigerkralle aus Winznau 122
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten