Abgaben für Familien und Alleinerziehende gestiegen
publiziert: Mittwoch, 28. Feb 2007 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Feb 2007 / 15:22 Uhr

Paris/Berlin - Die Abgaben auf das Arbeitseinkommen sind in der Schweiz in den letzten Jahren allgemein stabil geblieben, sie liegen weiter deutlich unter dem OECD-Schnitt. Für Familien mit Kindern und Alleinerziehende zog die Belastung jedoch leicht an.

Die Belastungen für die Familie steigen langsam.
Die Belastungen für die Familie steigen langsam.
1 Meldung im Zusammenhang
Unter den 30 OECD-Ländern steht die Schweiz mit ihrer Abgabenlast an 23. Stelle. Dies geht aus den jüngsten Berechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zur Steuer- und Abgabenlast hervor. Die Untersuchung wurde in Paris veröffentlicht.

So blieben 2006 bei einem zum Durchschnittslohn beschäftigten Schweizer Single von 100 Franken nach Abzug von Steuer und Sozialbeiträgen (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) noch 70,3 Franken netto übrig (70 Franken im Jahr 2000). Das OECD-Mittel liegt bei 62,5 Franken netto.

Die Unterschiede

Für Familien mit Kindern und Alleinerziehende ist der Abstand zum OECD-Mittel kleiner. Hier sind die Belastungen in den vergangenen Jahren auch geringfügig gestiegen.

Für einen verheirateten Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern (Partner arbeitet nicht) etwa stiegen die Abzüge vom Bruttolohn zwischen 2000 und 2006 um 0,6 Prozentpunkte auf 9,9 Prozent. Von 100 Franken bleiben 81,10 Franken netto.

Bei Alleinerziehenden mit zwei Kindern (mit einem Einkommen von 67 Prozent des Durchschnittlohns) stiegen die Abzüge um 0,6 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent, womit von 67 Franken 53,6 Franken übrig bleiben.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten