Gemäss Bundesgericht
Abgeändertes E-Mail ist Urkundenfälschung
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 16:15 Uhr
Ein abgeändertes E-Mail ist gemäss Bundesgericht Urkundenfälschung.
Ein abgeändertes E-Mail ist gemäss Bundesgericht Urkundenfälschung.

Lausanne - Das Fälschen eines E-Mails kann auch dann strafbar sein, wenn es keine elektronische Signatur trägt. Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Mannes wegen Urkundenfälschung bestätigt, der abgeänderte E-Mails an seine Geldgeber verschickt hat.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Verurteilte hatte bei Arbeitskollegen, Militärkameraden, Verwandten und Bekannten über 6 Millionen Franken ausgeliehen. Er verschwieg dabei seine desolate Finanzlage und tischte ihnen eine Geschichte über einen Vertrag um nigerianische Ölpipelines und Raffinerien auf, aus dem ihm noch 21 Millionen Dollar zustünden.

Um seine Geldgeber zu täuschen, leitete er ihnen auch E-Mails weiter, die er von Dritten erhalten und deren Inhalt er in seinem Sinne abgeändert hatte. Das Kantonsgericht Basel-Landschaft verurteilte ihn 2011 unter anderem wegen Betrug und Urkundenfälschung zu viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe.

Vor Bundesgericht machte der Betroffene geltend, dass die abgeänderten E-Mails wegen fehlender elektronischer Signatur gar keine Beweisurkunden darstellen würden und somit auch keine Urkundenfälschung vorliegen könne.

Keine elektronische Signatur nötig

Die Richter in Lausanne haben dieser Sicht der Dinge nun aber widersprochen. Laut Gericht ist der Aussteller des E-Mails aus der Adresse des Absenders und dem Inhalt selber erkennbar.

Eine elektronische Signatur sei nicht erforderlich. Die Beweiseignung ergebe sich zudem aus dem Umstand, dass E-Mails im regulären Geschäftsverkehr weit verbreitet seien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Berner Gericht hat am Freitag einen 35-jährigen Schweizer wegen Betrugs zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Er muss der Swisscom ... mehr lesen
Swisscom.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Schweizer erschossen  St. Gallen - Ein 52-jähriger Mann ist am Donnerstag wegen Mordes in einer St. Galler Moschee zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der Serbe hatte im August 2014 einen 51-jährigen Schweizer erschossen, um seinen Bruder zu rächen. 
«Rachemord» in St. Galler Moschee vor Gericht St. Gallen - Ein 53-jähriger Serbe steht am Donnerstag wegen eines Tötungsdelikts in einer St. ...
Laut Anklage handelte es sich um einen Racheakt.
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar»  Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen ...  
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar», sagte Anwalt Julian Chamberlayne. (Symbolbild)
Bundesregierung wird verklagt  Washington - Der seit Wochen tobende Streit um die Toilettenbenutzung durch Transgender ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten