Kein technisches Problem
Abgestürztes Flugzeug flog in Unwetter
publiziert: Sonntag, 22. Apr 2012 / 08:55 Uhr
Von den 127 Flugpassagieren konnte leider keiner gerettet werden.
Von den 127 Flugpassagieren konnte leider keiner gerettet werden.

Islamabad - Eine Schlechtwetterfront war offenbar die Ursache für den Absturz eines Passagierflugzeugs nahe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, bei dem alle 127 Insassen ums Leben kamen. Das erklärten am Wochenende sowohl Vertreter der Fluggesellschaft Bhoja als auch der Armee und der zivilen Luftfahrtbehörde CAA.

2 Meldungen im Zusammenhang
Aufgebrachte Angehörige der Opfer warfen den Behörden Unfähigkeit vor, der Bhoja-Chef darf das Land vorerst nicht verlassen. Die Boeing 737-200 war fast 30 Jahre alt. Das Alter der von einer südafrikanischen Fluglinie gekauften Maschine habe mit dem Absturz aber nichts zu tun, versicherte eine Bhoja-Sprecherin.

«Es gab keinerlei technisches Problem, Grund war das schlechte Wetter», sagte Masham Zafar. Auch Vertreter des Militärs und der CAA führten das Unglück auf Sturm und Hagelschauer zum Zeitpunkt des Landesanflugs auf Islamabad zurück.

«Niemand hat überlebt. Es gab keine Möglichkeit zu überleben bei diesem Absturz», sagte der Luftfahrtbeamte Junaid Khan. Waseem Khawaja vom grössten Spital in Islamabad sagte, es seien mehr als hundert Leichen eingeliefert worden.

Vorwürfe an die Behörden

Trotz des Feuers seien die meisten Leichen nicht verbrannt, und mehr als die Hälfte der Opfer sei bereits identifiziert worden. Die Boeing 737 war am Freitag auf dem Flug von der Küstenmetropole Karachi kurz vor der Landung in Islamabad während eines Gewitters auf dem Boden aufgeprallt und in Flammen aufgegangen.

Wrackteile der Maschine seien nahe des Dorfs Hussain Abad über einen Radius von zwei Kilometern verstreut, sagte der Leiter der Bergungsarbeiten. An Bord der Maschine waren 121 Passagiere, darunter elf Kinder, sowie sechs Besatzungsmitglieder.

Am Flughafen von Islamabad versammelten sich Angehörige, um auf Passagierlisten nach den Namen ihrer Familienmitglieder zu suchen. Im Spital waren zahlreiche Angehörige in Tränen aufgelöst.

Viele machten ihren Ärger über die «absolute Inkompetenz» der Behörden Luft. Eine Frau sagte, «zwei solche Unglücke in zwei Jahren, und der Präsident und der Regierungschef tun nichts».

Im Juli 2010 waren beim Absturz eines Linienflugzeugs während des Landeanflugs auf Islamabad 152 Menschen ums Leben gekommen. Auch damals herrschten heftiger Regen und schlechte Sicht. Es war das folgenschwerste Flugunglück in Pakistan seit 18 Jahren.

Fluglinien-Chef sitzt fest

Ein Mann, der einen Cousin verlor, warf den Fluglotsen vor, das Flugzeug nicht umdirigiert zu haben. Bhoja wiederum habe «Menschen geopfert, nur um Treibstoff zu sparen». Die Fluglinie hatte im Jahr 2000 auf Anordnung der Luftfahrtbehörden wegen finanzieller Schwierigkeiten ihren Betrieb einstellen müssen.

Erst m März hatte sie die Binnenflüge mit mehreren Boeing 737 zwischen Islamabad und Karachi wieder aufgenommen. Ob bei der Wiederaufnahme der Flüge wirklich alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden, soll nun geprüft werden.

Fluglinien-Chef Farooq Bhoja darf Pakistan vorerst nicht verlassen. Er sei auf die sogenannte «Ausreise-Kontrollliste» gesetzt worden, teilte das Innenministerium in Islamabad mit.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Flug B4-213 sollte eigentlich ein Grund zum Feiern werden, doch er ... mehr lesen
Laut Innenminister Rehman Malik wurde das Flugzeug vermutlich von einem Blitz getroffen. (Symbolbild)
Islamabad - Beim Absturz eines Linienflugzeugs in Pakistan sind am Freitag sämtliche 127 Insassen ums Leben gekommen. Das sagte ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde. Von etwa 110 Passagieren seien Überreste gefunden worden. Die Retter seien bemüht, auch die übrigen 17 Leichen zu bergen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten