Abgetrieben und in der Toilette heruntergespült
publiziert: Montag, 18. Jun 2007 / 10:53 Uhr

Neu Delhi - Der grausame Fund sorgte in der vergangenen Woche in Indien für Schlagzeilen. In einer Klärgrube auf dem Gelände einer Geburtsklinik von Neu Delhi fand die Polizei die Überreste von mindestens 30 weiblichen Föten.

Viele Familien treiben weibliche Föten ab oder lassen neugeborene Mädchen einfach verhungern.
Viele Familien treiben weibliche Föten ab oder lassen neugeborene Mädchen einfach verhungern.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Betreiber der Klinik, der sich fälschlicherweise als Arzt ausgab, soll die Föten nach einem Geschlechtstest gezielt abgetrieben und sie dann in die Toilette geworfen haben.

Der spektakuläre Fall wirft ein Schlaglicht auf ein altes Problem in Indien: Die gezielte Abtreibung oder Tötung von Mädchen, weil sie in den Augen der Gesellschaft weniger wert sind als Jungen.

Bis vergangenen Freitag fanden die Ermittler in der Klärgrube der Klinik im Nobelvorort Gurgaon die teilweise halb verbrannten Knochen und Überreste von 30 weiblichen Föten. Sie rechnen mit weiteren Funden im Schlamm der Grube, die über Rohre mit der Klinik verbunden ist.

Vorwürfe zurückgewiesen

Der Betreiber A.K. Singh weist die Vorwürfe von sich. Er behauptet, seine Klinik sei auf dem Gelände eines ehemaligen Krematoriums errichtet worden, mit den Knochenfunden sei zu rechnen gewesen.

Singh hatte schon vorher Probleme mit der Justiz, weil er mit Hilfe eines gefälschten Diploms als Arzt praktizierte. Nun drohen ihm nach Angaben eines Anwalts beim Obersten Gerichtshof bis zu sieben Jahre Haft wegen illegaler Geschlechtsbestimmung und Abtreibung.

Doch ist Singh kein Einzelfall. Im vergangenen August wurden in einem Brunnen im nordindischen Punjab die Überreste von Dutzenden weiblichen Föten entdeckt. Neben dem Brunnen betrieb ein Paar eine ambulante Gesundheitsstation - es steht im Verdacht, illegale Abtreibungen im grossen Stil vorgenommen zu haben.

Geschlechterbestimmung verboten

Schwangerschaftsabbrüche sind in Indien nicht verboten. Doch haben nur ausgewählte Kliniken dafür eine Zulassung. Um die vorsätzliche Abtreibung weiblicher Föten einzudämmen, dürfen Ärzte darüberhinaus seit 1994 per Ultraschall nicht mehr das Geschlecht des Embryos bestimmen.

Zur ersten Verurteilung kam es aber erst zwölf Jahre nach Erlass des Gesetzes. «Qualifizierte Ärzte sind gut organisiert und sehr findig, wenn es darum geht, das Geschlecht festzustellen. Nur die kleinen Fische werden verfolgt», beklagt die Frauenrechtlerin Sabu George.

Die Geburt eines Mädchens bedeutet für Familien in vielen Teilen Indiens den finanziellen Ruin, da erwartet wird, dass sie später bei der Hochzeit eine hohe Mitgift erhalten. Jungen sind zudem begehrter, weil nur sie den Familiennamen weitergeben können.

Abtreibungen in grossem Stil

Viele Familien treiben weibliche Föten ab oder lassen neugeborene Mädchen einfach verhungern. Laut einer Studie wurden in den letzten 20 Jahren in Indien ungefähr zehn Millionen weibliche Föten abgetrieben. Neu Delhi stellt die Berechnungen der Universität Toronto in Frage; sie spricht von fünf Millionen.

In Haryana, dem Bundesstaat, in dem auch Neu Delhi liegt, kommen auf 1000 Jungen unter sechs Jahren 820 Mädchen, im Punjab sind es nur 798 Mädchen - weltweit liegt die Rate bei 1050 Mädchen. Im weltweiten Vergleich steht Indien damit in einer Reihe mit Pakistan, Südkorea, China, Afghanistan und Nepal.

(von Nicolas Revise, AFP/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Das Ungleichgewicht zwischen Mädchen und Jungen ist in Indien ... mehr lesen
Zunahme gezielter Abtreibungen weiblicher Föten durch erleichterten Zugang zu Ultraschallgeräten?
Weibliche Föten sind in China häufig nicht erwünscht.
Peking - Die seit der Einführung der Ein-Kind-Politik in China vielfach vorgenommene Abtreibung weiblicher Föten wird nicht verboten. mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten