Märkte
Abkommen mit Iran führt zu höheren Kursen an Asiens Börsen
publiziert: Montag, 25. Nov 2013 / 10:40 Uhr
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hat den Abkommen über das iranische Atomprogramm Auftrieb verliehen. (Archivbild)
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hat den Abkommen über das iranische Atomprogramm Auftrieb verliehen. (Archivbild)

Das Abkommen über das iranische Atomprogramm und die Hoffnung auf eine endgültige Beilegung des Streits haben den Aktienmärkten in Asien zum Wochenbeginn Auftrieb verliehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
In Tokio ging der Leitindex Nikkei mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 15'619 Punkten aus dem Handel und näherte sich damit seinem im Mai erreichten Fünfeinhalbjahreshoch. Die japanische Börse profitierte zudem von der anhaltenden Schwäche des Yens.

Zu den grössten Kursgewinnern gehörten die Aktien des Elektronikkonzerns Panasonic mit einem Aufschlag von 3,6 Prozent. Die Papiere des Rivalen Toshiba verteuerten sich um rund drei Prozent. Die Titel des Autobauers Honda stiegen um 1,6 Prozent.

Auch die Börsen in Taiwan, Hongkong und Seoul legten zu. Der Index für die asiatischen Märkte ohne Japan notierte mit 0,25 Prozent im Plus.

Das Abkommen der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran behält zwar die Strafmassnahmen im Ölsektor zunächst aufrecht, Anleger spekulierten langfristig dennoch schon darauf, dass iranisches Öl auf den Weltmarkt kommt, wie ein Analyst der Nachrichtenagentur Reuters rapportierte.

So verbilligte sich Rohöl der Nordsee-Sorte Brent um 2,7 Prozent auf 108,06 Dollar. Ein Barrel des US-Öls WTI kostete mit 93,45 Dollar 1,5 Prozent weniger als am Freitag.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Präsident Barack Obama hat die Übergangslösung im Atomkonflikt ... mehr lesen
Barack Obama reagierte mit auf Kritik Israels sowie etlicher US-Kongressabgeordneter.(Archivbild)
Barack Obama hat Israel die US-Rückendeckung zugesagt. (Archivbild)
Bevor Barack Obama zu einem ... mehr lesen
Paris - Die EU wird nach den Worten ... mehr lesen
Laurent Fabius beteuerte, dass das Abkommen dazu diene, dass der Teheran keinen «Unsinn» machen könne.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Durchbruch im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Weitere Artikel im Zusammenhang
Präsident Hassan Ruhani: Der Iran werde die Anreicherung des atomaren Brennstoffs ähnlich wie bislang fortsetzen.
Genf - Die Übergangseinigung zwischen den Weltmächten und dem Iran im jahrelangen Atomstreit erkennt nach Worten von Präsident Hassan Ruhani die «nuklearen Rechte» der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten