Abkommen zum Waffenhandel voller «Schlupflöcher»
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 20:39 Uhr
Das Geschäft mit Waffen ist ein lukratives.
Das Geschäft mit Waffen ist ein lukratives.

New York - Der erste Entwurf zu einem weltweiten Waffenhandelsabkommen hat grosse Enttäuschung hervorgerufen. Menschenrechtsorganisationen kritisierten, das zehnseitige Papier lasse «Schlupflöcher» offen. Auch die Schweiz fordert eine Verschärfung in gewissen Punkten.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen müsse auch den Handel mit Leicht- und Kleinwaffen wie Pistolen und Sturmgewehren umfassen, sagte der Leiter der Schweizer Delegation, Erwin Bollinger, am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Gerade in Afrika und Südamerika sei der illegale Handel mit leichten Waffen weit verbreitet.

Im Entwurf fehlt zudem laut Bollinger ein weiterer Aspekt: «Der Verkauf von Munition muss klar geregelt sein.»

Amnesty International kritisiert, dass im Text Vereinbarungen zu Drohnen und Tränengas fehlen. Auch zu Waffengeschenken von einer Regierung an eine andere werde in dem Abkommen in seiner jetzigen Form keine Aussage getroffen.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erklärte, es gebe immer noch zu viele «Schlupflöcher», mit denen lediglich der Status quo festgezurrt werde. Es würden keine «hohen internationalen Standards» festgelegt, mit denen Menschenleben geschützt werden könnten.

Die Oxfam-Expertin für Waffenkontrolle, Anna Macdonald, verglich den Entwurf mit einem «undichten Eimer».

Heute Wettbewerbsnachteile für Schweizer Rüstungsindustrie

Die Schweizer Delegation unterstützt diese Forderungen «im Grundsatz», wie Bollinger sagte. Er sei sich aber bewusst, dass kaum eine Mehrheit zustande kommt, wenn alle Punkte berücksichtigt würden.

Ein griffiges Abkommen sei für die Schweizer Waffenindustrie ein Vorteil. Denn: «Die Schweiz hat die wichtigsten Punkte bereits umgesetzt.» Dadurch entstehe der Industrie heute ein Wettbewerbsnachteil. «Durch klare Regelungen für alle Exporteure weltweit können die Wettbewerbsverzerrungen reduziert werden», sagt Bollinger.

An den gegenwärtigen Verhandlungen über das Abkommen in New York sind 193 UNO-Mitgliedsstaaten beteiligt. Der erste Entwurf wurde von dem argentinischen Diplomaten Roberto Garcia Moritán, der die Verhandlungen leitet, vorgelegt.

Es wäre das erste Mal, dass für den weltweiten Waffenhandel, mit dem jährlich ein Umsatz von schätzungsweise 70 Milliarden Dollar erzielt wird, allgemeingültige Regeln vereinbart werden. Jedes einzelne Land soll dem Entwurf zufolge dafür zuständig sein, «schwere Menschenrechtsverletzungen» und Terrorakte zu verhindern.

USA und China sträuben sich

Zu den wichtigsten Waffenproduzenten der Welt zählen die USA, Russland, China, Grossbritannien, Deutschland und Frankreich. Die meisten UNO-Mitgliedstaaten sehen zwar die Notwendigkeit einer internationalen Vereinbarung, die den Handel mit konventionellen Waffen regeln und beschränken soll. Jedoch wollen viele Staaten Ausnahmen durchsetzen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - China spielt auch beim weltweiten Waffenhandel zunehmend eine Spitzenrolle. So platziert sich das Reich der Mitte neu ... mehr lesen
Lukrative Geschäfte mit dem Leben.
Die Schweizer Ruag erhielt die zweitschlechteste Note.
London - Rund zwei Drittel der grossen Rüstungskonzerne weltweit sind nach Einschätzung von Transparency ... mehr lesen
New York - Der Handel mit Klein- und Leichtwaffen, Munition, Einzelteilen ... mehr lesen 2
Das Projekt kritisiert fehlende Transparenz viler Regierungen.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
New York - Trotz Fortschritten in letzter Minute ist die UNO-Konferenz zur Regulierung ... mehr lesen 5
New York - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat sich erfreut über Fortschritte bei den Verhandlungen ... mehr lesen
Amnesty International ist erfreut über die Fortschritte der Verhandlungen zur Waffenkonferenz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Plenarsaal des US-Repräsentantenhauses.
Washington - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien hat das US-Repräsentantenhaus sich am Donnerstag mit grosser Mehrheit für einen Stopp von Waffengeschäften der USA mit ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine Begrenzung des internationalen Waffenhandels gefordert. «Wir haben ... mehr lesen
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Der Waffenhandel hat nach Schätzungen einen Jahresumsatz von 70 Milliarden Dollar.
New York - Der Beginn der UNO-Verhandlungen über ein weltweites ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Baby konnte aus dem Schacht gerettet werden. (Symbolbild)
Das Baby konnte aus dem Schacht ...
Mutter in Australien angeklagt  Sydney - Ein Baby hat in Australien fünf Tage in einem Abflussschacht überlebt. Die Mutter wurde am Montag wegen versuchten Mordes angeklagt. Die 30-Jährige hatte das Baby nach den Ermittlungen einen Tag nach der Geburt vergangenen Dienstag in Sydney in den Schacht geworfen. 
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Gurlitt-Cousine kommt Berner Kunstmuseum in die Quere Bern/Berlin - Das Kunstmuseum Bern will offenbar das umstrittene Erbe des verstorbenen deutschen ...
Gurlitt sammelte Hunderte von Werken.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten