Abrüstungsexperte Hans Blix zu Gesprächen in Bern
publiziert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 17:00 Uhr

Bern - Der schwedische Abrüstungsexperte Hans Blix hat die Schweiz aufgefordert, ihren Einsatz gegen Massenvernichtungswaffen zu intensivieren. Die Schweiz hätte aufgrund ihres technischen Wissens Verantwortung zu übernehmen.

Hans Blix ist nun Vorsitzender der unabhängigen Kommission gegen Massenvernichtungswaffen (WMDC).
Hans Blix ist nun Vorsitzender der unabhängigen Kommission gegen Massenvernichtungswaffen (WMDC).
Auch kleine Länder wie die Schweiz oder Schweden könnten einen grossen Beitrag zu den Abrüstungsbestrebungen internationaler Gremien leisten, betonte der schwedische Diplomat an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesrat Samuel Schmid in Bern.

Das in der Schweiz vorhandene Expertenwissen würde sie quasi verpflichten, eine aktive Rolle zu spielen, sagte Blix mit anerkennendem Blick auf das Labor Spiez weiter. Genauer äusserte er sich nicht zu seinen Erwartungen an die Schweiz, die dieses Jahr während vier Wochen die Genfer Abrüstungskonferenz präsidieren wird.

Bundesrat Schmid seinerseits erinnerte an die bisherigen Anstrengungen der Schweiz im Kampf gegen Minen, Streubomben und gegen die Verbreitung von Kleinwaffen. Weiter unterstrich er die realistische Position der Schweiz, die sich in ihrem Engagement für bestehende Abrüstungsabkommen manifestiert.

Als unverzichtbar bezeichnete der Verteidigungsminister die Erarbeitung von verbindlichen internationalen Standards für den weltweiten Waffenhandel sowie für den Waffentransport.

Blix plädierte als Vorsitzender der 2006 aufgelösten Kommission gegen Massenvernichtungswaffen (WMDC) dafür, die Beteiligung am Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBT) auszuweiten. Die USA und China beteiligen sich nicht am 1996 geschlossenen Abkommen.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten