Keine Sportveranstaltungen in der Region
Absagen und Solidarität nach Terror in Paris
publiziert: Samstag, 14. Nov 2015 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Nov 2015 / 15:43 Uhr
In der Region Paris wurden alle Sportveranstaltungen abgesagt.
In der Region Paris wurden alle Sportveranstaltungen abgesagt.

Nach den Terroranschlägen in Paris wurden viele an diesem Wochenende geplanten Sportveranstaltungen in Frankreich abgesagt. Die Betroffenheit in der Sportwelt ist gross.

9 Meldungen im Zusammenhang
Aus der ganzen Welt kamen nach den Anschlägen Beileidsbekundungen. In Buenos Aires wurde vor dem Fussball-WM-Qualifikationsspiel zwischen Argentinien und Brasilien eine Schweigeminute für die über 120 Todesopfer abgehalten. Auch in Nordamerika hatten verschiedene Sportveranstaltungen mit einer Gedenkminute begonnen, noch bevor die meisten Europäer am Samstagmorgen überhaupt vom Ausmass der Anschläge hörten. Viele Sportler äusserten ihr Mitgefühl mit den Opfern in den sozialen Medien unter dem Hashtag prayforparis oder parisjetaime.

Johann Djourou schrieb auf Twitter: "In Gedanken mit Paris. Es ist nicht nur Paris, das angegriffen wurde, es sind wir alle. Ich weiss, dass solche Dinge jeden Tag irgendwo auf der Welt geschehen. Aber da ist es so nahe von zuhause. Wir brauchen mehr Liebe auf dieser Welt." Auch Lionel Messi fordert "Liebe und Frieden". Andere fragten wie Gelson Fernandes: "Wieso? Wohin steuerte die Welt zu?" oder wie Fabian Cancellara "Was zum Teufel geht da ab?".

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitee, nannte die Anschläge eine "barbarische und feige Tat". "Dies ist nicht nur ein Angriff auf die Menschen in Frankreich und Paris, dies ist ein Angriff auf die Menschheit und alle humanitären und olympischen Werte", sagte der Deutsche. "In diesen dunklen Zeiten sollten wir uns an die einende Kraft des Sports erinnern, der Menschen und Gemeinschaften zusammenführen kann, um Frieden und Versöhnung zu bringen. Heute werden alle wohlwollenden Menschen sagen: Wir sind alle Franzosen."

Der Europäische Fussballverband UEFA versprach dem Gastgeberland der EM 2016 Unterstützung und Solidarität. Am 12. Dezember werden in Paris die Gruppen für das Turnier ausgelost. Am 10. Juni wird im Stade de France von Saint-Denis, in dessen Umgebung einer der Anschläge stattgefunden hat, das Turnier eröffnet. "Es wurden viele Vorsichtsmassnahmen getroffen, aber wir müssen sehen, dass Terroristen jederzeit zuschlagen können. Wir hatten Sorge wegen der EM, jetzt ist die Sorge noch grösser", sagte der Präsident des französischen Verbandes, Noël Le Graët, laut Medienberichten.

Länderspiel im Wembley findet statt

In der Region Paris wurden alle Sportveranstaltungen vom Wochenende abgesagt. Aber auch im restlichen Frankreich sind viele Events annulliert worden. In Bordeaux musste der am Freitag begonnene Eiskunstlauf-Grand-Prix abgebrochen werden. Das Fussball-Länderspiel zwischen England und Frankreich am Dienstag in London findet derweil statt. Am Samstag nahm die französische Nationalmannschaft in Clairefontaine, in der Nähe von Paris, nicht wie geplant Medientermine wahr. Die Tore zum Trainingszentrum des Verbandes blieben geschlossen.

(bert/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der englischen Premier League ... mehr lesen
Die Fussballer in der Premier League gedenken der Anschlagsopfer.
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.
Paris/Berlin - Frankreich hat weniger als 48 Stunden nach der Terrorserie von Paris zum Gegenschlag ausgeholt: Die Luftwaffe griff am Sonntagabend die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Paris - Hunderte von Menschen haben am Samstagabend auf dem Pariser Platz ... mehr lesen 1
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
Paris - Bei der Terrorserie in Paris sind nach neuen offiziellen Angaben mindestens 129 Menschen getötet worden. Gemäss Staatsanwaltschaft ist diese Zahl angesichts der vielen ... mehr lesen 12
Weltweit löst der Terror in Paris ... mehr lesen
Im Namen des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Alex Miescher zum Terror in Paris.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Es ist an der Zeit, für Paris zu beten.»
Nach den Terroranschlägen in Paris ... mehr lesen
Die deutsche Nationalmannschaft ... mehr lesen
Der deutsche Co-Trainer Thomas Schneider spricht nach dem Abpfiff mit den Spielern.
Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt Frankreich ihre Solidarität erklärt. Von den USA bis zum Iran, von Russland bis zum Vatikan ... mehr lesen
Weltmeister Deutschland verliert im Finalstadion der EM 2016 gegen Gastgeber ... mehr lesen
Deutsche und französische Fans in Paris auf dem Rasen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten