Die Presse über Calmy-Rey
Abschied vom «Alphatier»
publiziert: Donnerstag, 8. Sep 2011 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Sep 2011 / 07:34 Uhr
Micheline Calmy-Rey an der Medienkonferenz zu ihrem Rücktritt.
Micheline Calmy-Rey an der Medienkonferenz zu ihrem Rücktritt.

Bern - Die Schweizer Presse würdigt in ihren Kommentaren Originalität und Eigensinn der abtretenden Aussenministerin Micheline Calmy-Rey. Sie habe der Aussenpolitik des kleinen Landes Profil gegeben, aber mit ihrer aufreizend eigensinnigen Art auch viele irritiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Gegen die immer wieder aufflammende Kritik» habe sich Calmy-Rey «weitestgehend immun» gezeigt, schreibt die «NZZ». Sie sei «standfest, unbequem, zuweilen starrköpfig» geblieben. Ihrem Image sei dies «nicht abträglich» gewesen. «Im Gegenteil: Dass sie gegen den Strom schwamm», habe sie populär gemacht.

Mit Calmy-Reys Abgang trete «eine eckige Magistratin» ab, «eine unbequeme Departementschefin auch». Damit ende im Bundesrat eine «Ära der 'Alphatiere'», schreibt die «NZZ». Zu dieser «Spezies» zählten demnach Christoph Blocher, Pascal Couchepin - und eben auch Calmy-Rey.

Der «Tages-Anzeiger» weist darauf hin, dass Calmy-Rey mit ihrem Rücktrittstermin zum Ende dieses Jahres vor allem ihre BDP-Bundesratskollegin Eveline Widmer-Schlumpf in Schwierigkeiten gebracht habe. Mit dem Abgang der 66-jährigen Genferin würden die Chancen der 55-jährigen Bündnerin, für eine weitere Amtsdauer in die Regierung gewählt zu werden, sinken.

Für den «Blick» ist Calmy-Rey die Frau, «die in den vergangenen neun Jahren die Schweiz auf die Weltkarte der internationalen Diplomatie», aber auch «die Welt auf die Traktandenliste der Schweiz gesetzt hat». Kurz: «Sie wird dem Land fehlen», schreibt das Boulevard-Blatt.

Abrechnung in der BaZ

Einer Abrechnung gleich kommentiert die «Basler Zeitung» (BaZ) Calmy-Reys Wirken: Sie «hinterlässt eine Ruinenlandschaft, deren Krater und verbrannte Erde noch jahrelang zu besichtigen sein werden. Kaum ein Magistrat hat die Stellung der Schweiz in der Welt mehr untergraben, keine Aussenministerin den Ruf dieses Landes nachhaltiger erschüttert», schreibt der BaZ-Chefredaktor und Autor einer Biografie von Christoph Blocher, Markus Somm.

Ganz anders die «Berner Zeitung»: Sie zollt der ersten Schweizer Aussenministerin Anerkennung dafür, dass sie «die Diplomatie aus dem Dunstkreis verschlossener Hinterzimmer befreit und auch mal undiplomatisch Klartext gesprochen» habe. Allerdings habe sie auch «oft mit ihrem Hang zur Selbstdarstellung und ihrer Überinterpretation einer aktiven Neutralitätspolitik» überbordet.

Nachbarländer vernachlässigt

Die westschweizer Presse geht - neben viel Lob für eine stärkere internationale Positionierung der Schweiz («Tribune de Genève» und die Lausanner «24 heures») - mit Aussenministerin Calmy-Rey aber auch hart ins Gericht: Sie habe wenig Gespür gezeigt für strategische Fragen und darum auch die wichtigen Nachbarländer der Schweiz vernachlässigt, kritisiert die Genfer Zeitung «Le Temps».

Berlin, Paris und Rom seien in den neun Jahren Calmy-Reys als Chefin der Berner Diplomatie zu kurz gekommen. Gerade hier sei für die Schweiz am meisten zu gewinnen - aber eben auch zu verlieren.

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ambitionen für den ... mehr lesen
Alain Berset will sein Pulver nicht verschiessen.
Micheline Calmy-Rey: Der bilaterale Weg ist gut.
Bern - Micheline Calmy-Rey tritt per ... mehr lesen 1
Bern - Der Rücktritt von Micheline ... mehr lesen
Alain Berset: Sympathien auch im bürgerlichen Lager.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Micheline Calmy-Rey war 9 Jahre Bundesrätin.
Bern - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen 11
Dann..
.. sind die anderen Zeitungen wohl die Lakaien (ai, nicht ei..) von Calmy-Rey, nach diesem rückgratlosen Geschleime zu urteilen?
Aber ein paar trauern wirklich um den Abgang. Ach-mach-mir-den-Dschihad hat anscheinend sogar geweint, als er vom Rücktritt erfahren hat. Deswegen zum Abschluss noch mal ein Foto: http://lesimprudents.files.wordpress.com/2008/03/calmyrey_tschador.jpg
BaZ und Somm
Den mehr als unangebrachten Kommentar von Markus Somm (Blocher Lakei) in der BaZ, wird ganz sicher nächste Woche nur noch von Köppels Weltwoche übertroffen werden, da kann man jetzt schon darauf wetten, das die Weltwoche MCR völlig fertig machen wird.
Beschämend. Und das soll seriöser Journalismus sein. Das nenne ich rechter Boulevard im edlen Täuschungsgewand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten