Abschuss von Jet laut Syrien ein Versehen
publiziert: Samstag, 23. Jun 2012 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Jun 2012 / 20:16 Uhr
Abschuss von türkischem Kampfjet verschärft Konflikt mit Syrien.
Abschuss von türkischem Kampfjet verschärft Konflikt mit Syrien.

Damaskus - Nach dem Abschuss eines türkischen Militärflugzeugs durch Syrien berät Ankara über Konsequenzen. Nach einem solchen Zwischenfall könne man nicht zur Tagesordnung übergehen, sagte Präsident Abdullah Gül. Damaskus bezeichnete den Abschuss als Versehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es sei kein feindlicher Akt gegen das Nachbarland gewesen, sagte der syrische Aussenministeriumssprecher Dschihad Makdisi am Samstag dem türkischen Nachrichtensender A Haber. Syrien habe seine Souveränitätsrechte gegen ein unbekanntes Flugzeug verteidigt, das in seinen Luftraum eingedrungen sei.

Makdisi wurde mit den Worten zitiert, es gebe keine Feindseligkeit gegenüber der Türkei, Syrien habe nicht erkannt, dass das Flugzeug türkisch gewesen sei. «Über einen derartigen Zwischenfall kann man nicht einfach hinweggehen», erklärte der türkische Präsident Gül. Was immer notwendig sei, werde unternommen.

Gleichzeitig bemüht sich Ankara um Zurückhaltung. In einem Versuch der Deeskalation räumte Gül eine mögliche versehentliche Verletzung des syrischen Luftraums durch den Jet ein. Ein kurzzeitiges Überfliegen von Staatsgrenzen gerade über dem Meer sei bei Kampfjets «Routine» und geschehe ohne «böse Absicht».

Der stellvertretende türkische Regierungschef Bülent Arinc rief zu Zurückhaltung auf. Es handle sich zwar um einen «bedenklichen Zwischenfall», dieser müsse jedoch zunächst vollständig aufgeklärt werden. Nach türkischer Darstellung war die abgeschossene F-4 ein Aufklärer und kein Kampfflugzeug.

Piloten vermisst

Das Flugzeug wurde nur einen Kilometer vor der Küste getroffen und stürzte rund zehn Kilometer westlich der Ortschaft Um al-Tujur ins Meer. Das Schicksal der zweiköpfigen Flugzeugbesatzung blieb zunächst unklar. Türkische und syrische Marineeinheiten suchten am Samstag weiter nach den vermissten türkischen Piloten.

Die F-4 war auf dem Luftwaffenstützpunkt Malatya gestartet und flog in der Nähe des engen Luftkorridors, der die Türkei mit den türkischen Truppen auf Nordzypern verbindet.

Der Zwischenfall könnte die ohnehin angespannten Beziehungen beider Staaten weiter verschlechtern. Die Türkei gehört zu den schärfsten Kritikern des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, seitdem dieser mit militärischer Gewalt gegen die Opposition in seinem Land vorgeht. Rund 30'000 Syrer haben auf der Flucht vor den Auseinandersetzungen in der benachbarten Türkei Schutz gesucht.

Regierung umgebildet

Assad bildete derweil seine Regierung um. Dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Riad Hidschab gehören ausschliesslich loyale Parteigenossen und alte Gefolgsleute an. Die Schlüsselpositionen blieben gegenüber der Vorgänger-Regierung unverändert und in den Händen von Hardlinern.

Aussenminister Walid al-Muallim, Verteidigungsminister Daud Radschha und Innenminister Ibrahim Schaar behalten ihre Posten. Der frühere Landwirtschaftsminister Hidschab, den Assad zum neuen Regierungschef bestimmte, gilt ebenfalls als «Falke».

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den Abschuss eines türkischen Aufklärungsflugzeugs bedauert. Er ... mehr lesen
Baschar al-Assad will keinen offenen Kampf mit der Türkei. (Archivbild)
New York - Die Türkei hat wegen des Abschusses eines Kampfflugzeuges durch Syrien den NATO-Rat angerufen. Dies ... mehr lesen
Die Türkei will wegen des Jet-Abschusses durch Syrien die NATO konsultieren.
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich «tief besorgt» über den Abschuss eines türkischen Kampfjets durch die ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Weitere Artikel im Zusammenhang
Recep Tayyip Erdogan
Ankara - Der Absturz eines türkischen Kampfflugzeugs vor der syrischen ... mehr lesen
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen die Stadt verlassen. (Symbolbild)
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen ...
OIC-Statement  Dschidda - Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat die Vertreibung der Christen durch die Extremistengruppe Islamischer Staat im Norden des Irak scharf verurteilt. Ihre gewaltsame Vertreibung sei «ein inakzeptables Verbrechen» der Dschihadisten. 
In Mossul leben offenbar keine Christen mehr Mossul - Nach ihrer Flucht vor der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) leben im nordirakischen Mossul keine ...
Mossul ist mittlerweile nicht mehr von Christen bewohnt. (Archivbild)
Christen fliehen nach Ultimatum der Dschihadisten aus Mossul Mossul - Nach einem Ultimatum der Dschihadisten sind die ...
Sunnitische Gotteskrieger weiter auf dem Vormarsch Amman/Damaskus/Bagdad - Der Vormarsch der sunnitischen Gotteskrieger ...
Nahost  Kairo - Angesichts stetig steigender Opferzahlen wird der Ruf nach einer Waffenruhe im Gaza-Konflikt immer lauter. Dennoch deutet nichts auf eine ...  
Operation Protective Edge ist die blutigste seit Jahren
Tausende fliehen aus Stadtteil von Gaza Gaza-Stadt/Tel Aviv - Kurz nach ihrer offiziellen Verkündung ist die Waffenruhe im ...
UNO-Generalsekretär Ban will in Nahost für Waffenruhe werben Tel Aviv - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon reist am Samstag ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2314
    Auf... den Tag da die Palästinenser die Hamasanführer ins Mittelmeer werfen ... gestern 12:54
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Putin Herr Putin sie müssen nicht Warnen , wir wissen wer an allem schuld ist ... gestern 11:26
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Ich gebe zu, dass ich Putin bewundert habe, als er das Chaos, dass seine Vorgänger ... So, 20.07.14 21:58
  • keinschaf aus Wladiwostok 2486
    Wie die Medien Terroristen zu Demonstranten machen Ich kann's noch besser ... So, 20.07.14 18:23
  • keinschaf aus Wladiwostok 2486
    Aber der Wagen, der rollt.... ... So, 20.07.14 17:41
  • Heidi aus Oberburg 998
    Die Frankfutter Allgemeine soll auch schon vom Postillon abgeschrieben ... So, 20.07.14 17:26
  • keinschaf aus Wladiwostok 2486
    HOAX :-) "Nach Angaben des russischen Radiosenders Kommersant FM ist die ... So, 20.07.14 17:15
  • Heidi aus Oberburg 998
    Informationen Auch wenn Ihre Informationen nicht direkt aus den USA stammen, wäre es ... So, 20.07.14 16:49
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 14°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 18°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten