Verschärft Konflikt mit Syrien
Abschuss von Jet laut Syrien ein Versehen
publiziert: Samstag, 23. Jun 2012 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Jun 2012 / 20:16 Uhr
Abschuss von türkischem Kampfjet verschärft Konflikt mit Syrien.
Abschuss von türkischem Kampfjet verschärft Konflikt mit Syrien.

Damaskus - Nach dem Abschuss eines türkischen Militärflugzeugs durch Syrien berät Ankara über Konsequenzen. Nach einem solchen Zwischenfall könne man nicht zur Tagesordnung übergehen, sagte Präsident Abdullah Gül. Damaskus bezeichnete den Abschuss als Versehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es sei kein feindlicher Akt gegen das Nachbarland gewesen, sagte der syrische Aussenministeriumssprecher Dschihad Makdisi am Samstag dem türkischen Nachrichtensender A Haber. Syrien habe seine Souveränitätsrechte gegen ein unbekanntes Flugzeug verteidigt, das in seinen Luftraum eingedrungen sei.

Makdisi wurde mit den Worten zitiert, es gebe keine Feindseligkeit gegenüber der Türkei, Syrien habe nicht erkannt, dass das Flugzeug türkisch gewesen sei. «Über einen derartigen Zwischenfall kann man nicht einfach hinweggehen», erklärte der türkische Präsident Gül. Was immer notwendig sei, werde unternommen.

Gleichzeitig bemüht sich Ankara um Zurückhaltung. In einem Versuch der Deeskalation räumte Gül eine mögliche versehentliche Verletzung des syrischen Luftraums durch den Jet ein. Ein kurzzeitiges Überfliegen von Staatsgrenzen gerade über dem Meer sei bei Kampfjets «Routine» und geschehe ohne «böse Absicht».

Der stellvertretende türkische Regierungschef Bülent Arinc rief zu Zurückhaltung auf. Es handle sich zwar um einen «bedenklichen Zwischenfall», dieser müsse jedoch zunächst vollständig aufgeklärt werden. Nach türkischer Darstellung war die abgeschossene F-4 ein Aufklärer und kein Kampfflugzeug.

Piloten vermisst

Das Flugzeug wurde nur einen Kilometer vor der Küste getroffen und stürzte rund zehn Kilometer westlich der Ortschaft Um al-Tujur ins Meer. Das Schicksal der zweiköpfigen Flugzeugbesatzung blieb zunächst unklar. Türkische und syrische Marineeinheiten suchten am Samstag weiter nach den vermissten türkischen Piloten.

Die F-4 war auf dem Luftwaffenstützpunkt Malatya gestartet und flog in der Nähe des engen Luftkorridors, der die Türkei mit den türkischen Truppen auf Nordzypern verbindet.

Der Zwischenfall könnte die ohnehin angespannten Beziehungen beider Staaten weiter verschlechtern. Die Türkei gehört zu den schärfsten Kritikern des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, seitdem dieser mit militärischer Gewalt gegen die Opposition in seinem Land vorgeht. Rund 30'000 Syrer haben auf der Flucht vor den Auseinandersetzungen in der benachbarten Türkei Schutz gesucht.

Regierung umgebildet

Assad bildete derweil seine Regierung um. Dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Riad Hidschab gehören ausschliesslich loyale Parteigenossen und alte Gefolgsleute an. Die Schlüsselpositionen blieben gegenüber der Vorgänger-Regierung unverändert und in den Händen von Hardlinern.

Aussenminister Walid al-Muallim, Verteidigungsminister Daud Radschha und Innenminister Ibrahim Schaar behalten ihre Posten. Der frühere Landwirtschaftsminister Hidschab, den Assad zum neuen Regierungschef bestimmte, gilt ebenfalls als «Falke».

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den Abschuss eines türkischen Aufklärungsflugzeugs bedauert. Er ... mehr lesen
Baschar al-Assad will keinen offenen Kampf mit der Türkei. (Archivbild)
New York - Die Türkei hat wegen des Abschusses eines Kampfflugzeuges durch Syrien den NATO-Rat angerufen. Dies ... mehr lesen
Die Türkei will wegen des Jet-Abschusses durch Syrien die NATO konsultieren.
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich «tief besorgt» über den Abschuss eines türkischen Kampfjets durch die ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Weitere Artikel im Zusammenhang
Recep Tayyip Erdogan
Ankara - Der Absturz eines türkischen Kampfflugzeugs vor der syrischen ... mehr lesen
Kenia setzt ein Zeichen gegen ...
Zeichen gegen Elfenbeinschmuggel  Nairobi - In Kenia sind am Samstag Haufen aus 16'000 Stosszähnen angezündet worden, um ein Zeichen gegen den Elfenbeinschmuggel zu setzen. «Niemand darf mit Elfenbein Geschäfte machen, niemand!», rief Präsident Uhuru Kenyatta. 
Parlament gestürmt  Bagdad - Die politische Krise im Irak hat sich am Samstag noch einmal zugespitzt: Demonstranten ...  
Schiitenführer Sadr beginnt Sitzstreik in Bagdad Bagdad - Der einflussreiche irakische Schiitenführer Moktada Sadr hat am Sonntag in der besonders stark ...
In der grünen Zone von Bagdad befinden sich die wichtigen Staatsinstitutionen sowie die meisten Botschaften. (Symbolbild)
Demo am Parteitag  Stuttgart - Die rechtspopulistische AfD nimmt Kurs auf den deutschen Bundestag und erneuert ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten