Nach Festnahme
Absender von Gift-Brief an Obama muss sich vor Gericht verantworten
publiziert: Donnerstag, 18. Apr 2013 / 21:57 Uhr
Der Festgenomme war wohl doch nicht der Täter. (Archivbild)
Der Festgenomme war wohl doch nicht der Täter. (Archivbild)

Washington - Im Zusammenhang mit den Gift-Briefen an US-Präsident Barack Obama und einen Senator muss sich ein Mann aus dem Bundesstaat Mississippi vor Gericht verantworten. Das US-Justizministerium klagte den 45-Jährigen am Donnerstag an, den Präsidenten bedroht zu haben.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Mehrere Tests bestätigten demnach, dass es sich bei der verdächtigen Substanz in den Umschlägen um das Pflanzengift Rizin handelte. Rizin lähmt die Atemwege und wirkt bei Verschlucken bereits in kleinsten Dosen tödlich.

Die Briefe an Obama und an Senator Roger Wicker aus Mississippi waren am Dienstag in Poststellen abgefangen worden, bevor sie in die Nähe der Adressaten gelangen konnten.

Der Fund der gefährlichen Kuverts hatte wegen der zeitlichen Nähe zu dem Anschlag auf den Marathon in Boston vom Montag für Nervosität gesorgt, steht damit aber nicht in Verbindung.

Die Polizei nahm den Verdächtigen am Mittwoch in seinem Haus in Corinth im Nordosten Mississippis fest. Die Behörden legen dem Mann auch zur Last, einen dritten vergifteten Brief an eine Richterin in dem südlichen Bundesstaat geschickt zu haben.

Noch am Donnerstag sollte der Mann nach Angaben des Justizministeriums vor einem Bundesgericht in Mississippi erscheinen. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Gefängnis.

«Extrem wahnhaft»

Das Justizministerium veröffentlichte ein Schreiben, das in den giftigen Umschlägen an Obama und Wicker lag. «Ich bin KC und ich unterstütze diese Botschaft», stand demnach unter dem Brief. Der Satz spielt auf die Schlussformel der Wahlkampfspots in den USA an, mit der Kandidaten ihre Zustimmung zu der darin geäusserten Meinung zum Ausdruck bringen.

In dem Text heisst es demnach auch: «Etwas Falsches zu sehen und es nicht zu enthüllen, bedeutet, sich zum stillen Partner dessen Fortdauerns zu machen.» Worauf genau der Verfasser damit anspielte, war unklar.

Die Lokalzeitung «The Clarion-Ledger» beschrieb den Verdächtigen als einen Mann, der im Internet mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien in Erscheinung getreten sei.

Seine Ex-Frau hatte sich 2007 nach Angaben des Justizministeriums an die örtliche Polizei gewandt und ihn als «extrem wahnhaft» bezeichnet. Er habe geglaubt, dass die Regierung ihn mit Drohnen ausspioniere.

Andere Funde

Zwei weitere verdächtige Briefe erreichten die Büros der Senatoren Carl Levin und Jeff Flake in ihren Heimatstaaten Michigan und Arizona. Allerdings war unklar, ob diese Umschläge Gift enthielten.

Der Fund einer verdächtigen Substanz in der Poststelle einer Militäreinrichtung nahe Washingtons stellte sich am Donnerstag als harmlos heraus. Die US-Marine teilte mit, dass bei einem Test kein Gift festgestellt worden sei.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Bei den Ermittlungen zu den versuchten Gift-Brief-Anschlägen ... mehr lesen
Alle Vorwürfe gegen den bisherigen Hauptverdächtigen wurden am Dienstag fallengelassen.
Barack Obama: «Amerikas grösstes Übel ist und bleibt die Waffengewalt».
CNN-News Die USA wurden diese Woche von ... mehr lesen
Washington - Im Zusammenhang ... mehr lesen
Ein Verdächtiger wurde festgenommen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten