Analysierte Daten
Abstammung von Ötzis Eltern entschlüsselt
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 11:16 Uhr
Neuigkeiten über Ötzis Vorfahren.
Neuigkeiten über Ötzis Vorfahren.

Bozen - Der mütterliche Familienzweig von Steinzeitmann Ötzi ist wahrscheinlich ausgestorben. Dies konnten Forscher der Europäischen Akademie Bozen bestätigen, indem sie Ötzis Erbgut mit dem von über 1000 Menschen verglichen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Abstammung der Mutter kamen die Forscher so auf die Spur: Sie habe einer kleinen, lokalen Alpenbevölkerung angehört, berichtet das Team im Journal «Scientific Reports». Die Forscher hatten das Erbgut aus den Mitochondrien, den Energiekraftwerken der Zelle, untersucht.

«Die mitochondriale DNA erzählt uns, gemeinsam mit dem Y-Chromosom, die genetische Geschichte des Menschen», sagte die Hauptautorin der Studie, die Biologin Valentina Coia. Diese mitochondriale DNA verändere sich nur sehr langsam und werde nur von Müttern weitergegeben. Das Y-Chromosom wird hingegen nur von den Vätern vererbt.

Mütterlicher Zweig lebte nur im Alpenraum

Die analysierten Daten stammten zum Grossteil aus älteren Studien, wurden aber durch 42 neue Proben aus dem Alpenraum ergänzt. Ergebnis: Der mütterliche Familienzweig von Ötzi ist aller Wahrscheinlichkeit nach ausgestorben.

Eine Studie von 2008 war auch zu diesem Schluss gekommen, hatte aber nur 85 Proben analysiert, die von Menschen ausserhalb des Alpenraums stammten. Einen Grund für das Aussterben zeigte ein Vergleich des Erbguts von Ötzi mit dem anderer Funde aus der Jungsteinzeit. Demnach kam die mütterliche Linie zu der Zeit wahrscheinlich nur im Alpenraum vor.

Väterliche Linie überdauert bis heute

Die genetische Linie von Ötzis Vater hingegen war in der Jungsteinzeit in ganz Europa verbreitet und findet sich dort auch heute noch. Bereits 2013 waren bei einer Studie des Instituts für Gerichtliche Medizin der Universität Innsbruck 19 lebende männliche Verwandte von Ötzi in Tirol aufgespürt worden. Damals wurden DNA-Analysen von rund 3700 Männern erstellt, die in Tirol ihr Blut spendeten.

Die etwa 5300 Jahre alte Gletschermumie wurde 1991 in den Ötztaler Alpen im Grenzgebiet von Italien und Österreich gefunden. Ötzi lagert im Archäologischen Museum im italienischen Bozen. Seit 25 Jahren wird er von Dutzenden Wissenschaftern auf seine Abstammung, seine Krankheiten und seine Lebensumstände untersucht.

So ist unter anderem bekannt, dass Ötzi getötet wurde: Er hatte gebrochene Rippen und eine Pfeilspitze in der Schulter. Zudem soll er kurz vor seinem Tod Ziegenbock-Fleisch gegessen haben. Zuletzt war unter anderem entdeckt worden, dass der weltberühmte Mann aus dem Eis mit dem Magenkeim Helicobacter pylori infiziert war.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brig VS - Seit der Entdeckung der sterblichen Überreste eines vor 400 Jahren auf dem Theodulpass bei Zermatt verstorbenen Mannes ist viel über den sensationellen Fund geforscht worden. Die Ergebnisse münden nun in einem Buch und einer Ausstellung in Brig VS. mehr lesen 
Bozen - Gletschermann Ötzi war ... mehr lesen
Die Gletschermumie ist etwa 5300 Jahre alt.
Bozen - Wissenschafter haben durch eine nicht-invasive fotografische Technik eine bisher unbekannte Tätowierung auf der Gletschermumie Ötzi entdeckt. Das gefundene Tattoo soll nun neue Einblicke in die Bedeutung von Tätowierungen in vorgeschichtlicher Zeit liefern. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Innsbruck - Österreichische Wissenschaftler haben mittels DNA-Analyse insgesamt 19 heute lebende Tiroler ausfindig gemacht, die mit dem «Ötzi» verwandt sind. Sie vermuten, dass es auch in der Schweiz Personen geben könnte, die gemeinsame Vorfahren mit «Ötzi» haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen recht sonnig
Basel 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Luzern 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Lugano 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten