Dringliche Änderungen
Abstimmung über Asylgesetz und Bundesrats-Volkswahl
publiziert: Mittwoch, 30. Jan 2013 / 12:57 Uhr
Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative «Volkswahl des Bundesrats» sowie die Asylgesetz-Revision vors Volk.
Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative «Volkswahl des Bundesrats» sowie die Asylgesetz-Revision vors Volk.

Bern - Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative «Volkswahl des Bundesrats» sowie die Asylgesetz-Revision vors Volk. Auf diese Themen hat sich am Mittwoch der Bundesrat geeinigt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das Referendum gegen die dringlichen Änderungen des Asylgesetzes wurde von Linken und Grünen ergriffen. Sie kritisieren vor allem, dass auf Schweizer Botschaften keine Asylgesuche mehr eingereicht werden dürfen und dass Wehrdienstverweigerer und Deserteure nicht mehr als Flüchtlinge anerkannt werden.

Gleichentags wie das Referendum gegen die Asylgesetzrevision war am 17. Januar auch das Referendum gegen die Revision des Epidemiengesetzes eingereicht worden. Da das Parlament die Änderung des Asylgesetzes am 28. September 2012 mit einer Dringlichkeitsklausel versah, ist im Falle eines Referendums eine obligatorische Volksabstimmung innerhalb eines Jahres nötig.

Gegenvorschlag zur Ablehnung empfohlen

Die Bundeskanzlei hatte deshalb die Auszählung der Unterschriften gegen die Asylgesetzrevision mit Blick auf den Abstimmungstermin 9. Juni vorgezogen. Das Referendum kam mit 63'000 gültigen Unterschriften zustande. Die Gegner des Epidemiengesetzes, welche rund 80'000 Unterschriften einreichten, müssen sich deshalb noch etwas gedulden.

Hinter der Initiative «Volkswahl des Bundesrats» steht die SVP. Sie hatte das Volksbegehren im Juli 2011 mit über 110'000 Unterschriften eingereicht. Die Initianten möchten, dass die Mitglieder des Bundesrates künftig direkt vom Volk - nach dem Majorz-System - gewählt werden, und zwar alle vier Jahre gleichzeitig mit der Wahl des Nationalrates.

Das Parlament ist gegen die Volkswahl und hat die Vorlage wie der Bundesrat ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung empfohlen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heiden AR - 177 Delegierte der CVP Schweiz haben sich im tief verschneiten ... mehr lesen 2
Abstimmung der CVP-Delegierten.
Die Schweizer Stimmberechtigten scheinen den Bundesrat nicht selber wählen zu wollen. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer Stimmberechtigten scheinen den Bundesrat nicht selber wählen zu wollen. Zehn Wochen vor der Abstimmung über eine «Volkswahl des Bundesrates» sind nur 45 ... mehr lesen
Luzern - Die CVP-Frauen sind ... mehr lesen 3
Bundesrätin Doris Leuthard. (Archivbild)
Die Zahl der Asylgesuche steigt.
Genf - In den industrialisierten Ländern ist im vergangenen Jahr die Zahl der Asylgesuche um acht Prozent gestiegen. Das teilte das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nationalrat stellt sich gegen Volkswahl des Bundesrates
Bern - Das Parlament und nicht das ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat will nicht, dass der Bundesrat vom Volk gewählt wird. ... mehr lesen
Das Modell für die Bundesratswahl hätte sich bewährt. Bild: Vereidigung 2011.
Schädlicher Dauerwahlkampf soll vermieden werden.
Bern - Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) stellt sich mit 9 zu 2 Stimmen bei einer Enthaltung deutlich gegen die SVP-Initiative «Volkswahl des Bundesrates». Das Volksbegehren ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten