Abstimmungskampf für Bildungsvorlage
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 17:42 Uhr

Bern - Am 21. Mai sollen Volk und Stände die Grundlage für ein zukunfts- und konkurrenzfähiges Schweizer Bildungssystem schaffen. Im Bundeshaus haben die Behörden den Abstimmungskampf eröffnet.

Das Schweizer Bildungssystem soll dank der Vorlage konkurrenzfähig bleiben.
Das Schweizer Bildungssystem soll dank der Vorlage konkurrenzfähig bleiben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Für ein Ja zur Bildungsverfassung warben die Bundesräte Pascal Couchepin und Joseph Deiss zusammen mit dem Präsidenten der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK), dem St. Galler Regierungsrat Hans Ulrich Stöckling. Unterstützt wurden sie von den Bildungspolitikern Ständerat Peter Bieri (CVP/ZG) und Nationalrat Johannes Randegger (FDP/BS).

«Gute Chancen»

Unisono rühmten die fünf Referenten den partnerschaftlichen Geist, aus dem in achtjähriger Arbeit die Vorlage entstanden sei. Vom selben Geist der Zusammenarbeit seien die neuen Verfassungsartikel auch inhaltlich geprägt. Sie hätten vor dem Souverän gute Chancen, denn weder Kompetenzen noch Finanzlasten würden verschoben.

Vielmehr trage die Bildungsverfassung den unterschiedlichen Kulturen der föderalistischen Schweiz Rechnung, hiess es an der Medienkonferenz. Gleichzeitig schaffe sie einen kohärenten, hochstehenden und international konkurrenzfähigen Bildungsraum, der vor allem auch die Schulsysteme in Zeiten der Mobilität durchlässig mache.

Besonders hervorgehoben wurde, dass die Bildungshoheit bei den Kantonen verbleibt. Der Bund greife nur ein, wenn die Kantone Eckwerte wie Schuleintrittsalter, Schulpflicht, Dauer und Ziele der Bildungsstufen, Übergänge und Anerkennung von Abschlüssen nicht selber harmonisieren könnten. Das letzte Wort habe dabei das Parlament oder - im Falle eines Referendums - das Volk.

Kantone bestimmen

Mit diesem Regime erklärte sich auch Kantonsvertreter Stöckling einverstanden. Seiner Ansicht nach könnte der Bund so notfalls durchsetzen, dass jeder Schüler am Ende des 6. Schuljahres Kenntnisse in einer zweiten Landes- und einer weiteren Fremdsprache haben muss. Die Reihenfolge der Fremdsprachen werde der Bund aber nicht bestimmen können.

Analoge subsidiäre Bundeskompetenzen enthalte auch der neue Artikel über die kantonalen Universitäten, die Fachhochschulen und die ETH.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In diesen Stunden werden die ... mehr lesen
Der Bund soll künftig entscheiden können, ab wann Kinder eingeschult werden sollen.
Die EDK-Plenarversammlung hatte Isabelle Chassot vergangenen Woche an die Spitze der Konferenz gewählt.
Bern - Isabelle Chassot, neue ... mehr lesen
Schaffhausen - In Schaffhausen gibt es kein Lernverbot für Französisch an der ... mehr lesen
Wissenschaft und praktische Erfahrungen zeigten, dass Kinder durch frühes Sprachenlernen nicht überfordert seien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten