Engpässe in den Zügen
Abstimmungskampf zur Bahnvorlage lanciert
publiziert: Montag, 2. Dez 2013 / 12:46 Uhr
Das Bahnnetz stösst an seine Grenzen.
Das Bahnnetz stösst an seine Grenzen.

Bern - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Montag den Abstimmungskampf zur Bahnvorlage eröffnet, über die Volk und Stände am 9. Februar entscheiden. Sie zeigte sich zuversichtlich, die Bevölkerung vom Nutzen überzeugen zu können.

4 Meldungen im Zusammenhang
Auf vielen Strecken sei der Platz in den Zügen knapp, sagte Leuthard vor den Medien in Bern. Das heutige Netz stosse an seine Grenzen, und der Verkehr werde weiter zunehmen. Deshalb hätten der Bundesrat und das Parlament beschlossen, mehr in die Bahninfrastruktur zu investieren. Es gehe um eine «historische Abstimmung».

Abstimmen wird das Volk über die Vorlage «Finanzierung und Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (FABI), welche die Schaffung eines neuen Fonds vorsieht: Mit dem Bahninfrastrukturfonds (BIF) sollen Betrieb, Unterhalt und Ausbau aus einem Topf finanziert werden.

Zusätzlich eine Milliarde

In den Fonds fliessen die Gelder, die bisher in die Bahninfrastruktur flossen. Die rund 4 Milliarden Franken im Jahr stammen aus allgemeinen Bundesmitteln, aus der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) sowie aus Anteilen der Mehrwertsteuer und der Mineralölsteuer.

Hinzu kommen neu Beiträge in der Höhe von einer Milliarde Franken jährlich, die durch Bund, Kantone, Bahnunternehmen und Reisende getragen werden. Konkret soll das Mehrwertsteuerpromille, das bis 2017 in die Sanierung der Invalidenversicherung fliesst, von 2018 bis 2013 in die Bahninfrastruktur fliessen.

Weniger Abzug für Pendler

Weiter soll der Pendlerabzug gekürzt werden: Die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sollen für die Kosten fürs Pendeln bei der direkten Bundessteuer künftig nur noch maximal 3000 Franken abziehen können. Die Reisenden müssen sich über die Billettpreise an der Finanzierung beteiligen.

Der neue Fonds schaffe die Grundlage für den etappenweisen Ausbau der Bahninfrastruktur, sagte Leuthard. Mit dem ersten Ausbauschritt im Umfang von 6,4 Milliarden Franken könne das Bahnangebot verbessert werden. Die Investitionen ermöglichten auf vielen Strecken den Halbstundentakt und in städtischen Gebieten den Viertelstundentakt.

Hinter der Vorlage stehen auch die Kantone. Die Konferenz der kantonalen Direktoren des öffentlichen Verkehrs (KöV) hat sich einstimmig für ein Ja ausgesprochen, wie Präsident Matthias Michel vor den Medien sagte.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bahnprojekt FABI findet ... mehr lesen
FABI sei für das Land und den Öffentlichen Verkehr von wegweisender Bedeutung.
Das Riesenprojekt DML hat Auswirkungen auf den gesamten Schweizer Bahnverkehr.(Archivbild)
Zürich - In 200 Tagen ist es soweit: Am 15. Juni 2014 nehmen SBB und Zürcher Verkehrsbetriebe (ZVV) den ersten Teil der Zürcher Durchmesserlinie (DML) in Betrieb. Deren Herzstück ist ... mehr lesen
Bern - Die Bahnvorlage FABI kommt ohne die Initiative «Für den ... mehr lesen
Mit dem Bahninfrastrukturfonds soll mehr Geld in den Schienenverkehr fliessen.
Der Ausbau des Schweizer Bahnnetzes ist im Gang. (Symbolbild)
Bern - Die Bahnvorlage FABI hat im Nationalrat die erste Hürde genommen. Die grosse Kammer trat auf den Gegenvorschlag zur VCS-Initiative ein. Die SVP zog ihre Forderung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten