BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Absurder Doping-Zeitenwandel
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 11:53 Uhr

Der Entschluss von Lance Armstrong, seinen Kampf gegen die Doping-Behörden aufzugeben, wird ihn voraussichtlich seine sieben Tour de France-Siege kosten. Dass so hingegen «saubere» Sportler nachträglich die Titel bekommen werden, ist eine Illusion. Der Profi-Radsport der 90er war eine einzige Epo-Party. Heute findet diese anderswo statt.

Mentaltraining für Sport, Schule und Beruf
5 Meldungen im Zusammenhang
Auf dem professionellen Radsport rum zu hacken ist relativ einfach. Fast zu einfach. Doping hat dort eine unrühmliche und bekannte Tradition. Aber es gibt auch Gründe für diesen himmeltraurigen Aspekt dieses Sportes.

Zum einen die Struktur, die im Strassenrennsport nur sehr wenigen Athleten ein halbwegs vernünftiges Einkommen erlaubt. Während es im Fussball zum Beispiel eine zweite Liga gibt, wo selbst mittelprächtige Spieler noch ein Angestelltengehalt bekommen können, ist im Radsport hungern angesagt.

Dazu kommt noch die extreme, rein physische Ausrichtung der Sportes: Dem Körper (bei Rundfahrten wie der Tour) über mehrere Wochen praktisch täglich während Stunden Maximalleistung abzufordern, macht Doping vom Effekt her sehr lohnend. Wer dank ein paar Spritzen nach der zweiten Woche nicht eingeht, weil der Körper ausgelaugt ist, wird der Versuchung nur schwer widerstehen können.

Zudem kann mit EPO härter und länger trainiert werden, was wiederum dazu führt, dass Renndistanzen mit einem Tempo gefahren werden können, die ohne die schnellere Regenartion des Körpers durch dieses Mittel, unmöglich wären.

Und die Frage, wieso diese Männer ihre Gesundheit dafür riskieren, um sich zu dopen, ist ohnehin absurd. Wer mit teils dreistelliger Geschwindigkeit ungesicherte Passstrassen auf 20 mm breiten Reifen hinunterrast und nach jeder Kurve nochmals Schub gibt, wer also bewusst sein Leben auf hunderten Kilometern schmaler Bergstrassen aufs Spiel setzt, der schert sich einen Krümel darum, ob er in 20 Jahren mit zerschossenem Kreislauf den Löffel abgibt.

Armstrong hat das System, das vermutlich schon mit Indurain und ganz sicher mit Bjarne Rijs begonnen hat, zur Perfektion geführt. EPO, systematisch eingesetzt, macht aus guten Radfahrern, extrem gute und eine Mannschaft, die diese Taktik perfektioniert - wie eben US-Postal - ist praktisch unschlagbar.

Nur damit, dass dieses Mittel, das ja eigentlich identisch mit dem körpereigenen Hormon ist, nachweisbar werden könnte, damit haben die Teamtaktiker damals nicht gerechnet. Doch warum auch - Doping war weit verbreitete Taktik und die Champions, die sich das damals noch teure Zeug spritzen liessen hatten ebenso wenig Unrechtsbewusstsein wie korrupte Politiker.

Mit der Ep(l)osion von Armstrong und dem Sturz von seinem Podest ist der Sündenbock zwar in die Wüste gejagt, aber der saubere Sport - vor allem im Breitensport - wird eine Illusion bleiben. Nicht zuletzt, weil die Motivation der Profis, sich zu dopen, besser gedämpft werden kann, als jene der ehrgeizigen Amateure. Zudem hat Armstrong das Pech, in einem Land mit einer funktionierenden Anti-Doping-Agentur zu leben...

Während Kontrollen und die Androhung der Aberkennung von Siegen (und den entsprechenden Preisgeldern), direkt den Antrieb der Betrüger bremsen, breitet sich das Doping bei Amateuren, bei denen die sportlichen Erfolge vor allem ihr Ego füttern, immer weiter aus. EPO ist erschwinglich geworden, Internet-Händler bieten mehr oder weniger authentische Medikamente an, die in unauffälligen Schachteln an die Haustür gebracht werden.

Zudem werden bei Massenveranstaltungen - wenn überhaupt - nur sehr wenige Teilnehmer getestet - die persönliche Bestleistung, der 100 Plätze bessere Schlussrang, der Triumph über den nervigen Konkurrenten wird einem nicht aberkannt werden. Und die Lebensgefahr, in die sich der Freizeitdoper begibt, ist ihm gar nie bewusst.

So sind wir in der absurden Situation, dass bei einem Volkslauf, einem grossen Triathlon oder einem Volksradrennen womöglich mehr Doper als an der letzten Tour de France unterwegs sind. Fragt sich, ob das der Zeitenwandel ist, der mit Armstrongs Sturz vom Tour-Thron hätte eingeläutet werden sollen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit dem Abschlussbericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur im Fall Lance Armstrong kommt ein Dopingsystem bisher ... mehr lesen
Gemäss Bericht der USADA kannte der mehrfache TdF-Sieger Lance Armstrong kein Pardon.
Lance Armstrong kommt von den Anschuldigungen nicht weg.
Der frühere Radprofi Tyler Hamilton hat seinen einstigen Teamkollegen Lance ... mehr lesen
Die Anschuldigungen gegen Armstrong bis zur Aufgabe: mehr lesen 1
Armstrong war sich lange sicher, dass EPO nicht nachgewiesen werden kann.
Ein Eingeständnis von Lance Armstrong fehlt noch.
Der Amerikaner Lance Armstrong, Rekordsieger der Tour de France, verzichtet auf ... mehr lesen
Lance Armstrong will nicht mehr. Der Rekordsieger der Tour de France verzichtet auf weitere Einsprüche gegen die ... mehr lesen
Lance Armstrong will sich nicht mehr wehren: «Es reicht.»
Nutze Deine Möglichkeiten!
Mentaltraining für Sport, Schule und Beruf
Aus- und Weiterbildung sowie Coaching im Bereich "Mentales Training im Sport"
Heute standen einige schwierige Abschnitte mit Kopfsteinpflaster auf dem Programm.
Heute standen einige schwierige Abschnitte mit Kopfsteinpflaster auf dem ...
Lang erwarteter Etappensieg - Erstes Gelbes Trikot  Tony Martin gewinnt die 4. Etappe der Tour de France von Seraing nach Cambrai solo. Der Deutsche übernahm nach der Pavé-Etappe im Norden Frankreichs auch gleich das Maillot jaune von Chris Froome. 
Wimbledon Niederlage gegen die Nummer 20 der Welt  Timea Bacsinszky (WTA 15) scheitert im Viertelfinal von Wimbledon. Die Waadtländerin ...  
Timea Bacsinszky in ihrem Viertelfinalmatch.
Djokovic zog Kopf aus der Schlinge Novak Djokovic qualifizierte sich in Wimbledon als letzter Spieler für die Viertelfinals von heute Mittwoch. Der ...
So feiert Novak Djokovic seinen Einzug in die Viertelfinals.
Bacsinszky trifft auf die Spanierin Garbiñe Muguruza.
Setzt Bacsinszky den Höhenflug auch im Viertelfinal fort? Heute finden in Wimbledon die Viertelfinals der Frauen statt. Dabei trifft Timea Bacsinszky ab etwa 15 Uhr auf die ...
Carlinhos läuft künftig im Aarau-Trikot auf.
Brasilianer ins Brügglifeld  Der FC Aarau nimmt den brasilianischen Mittelfeldspieler Carlinhos für eine ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 383
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Erfolg beginnt im Kopf - auch die Niederlage, das Versagen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 21°C 29°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 19°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 23°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 20°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 21°C 37°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 25°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten