Initiative deutlich gescheitert
Abtreibung in Liechtenstein weiterhin strafbar
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 11:48 Uhr
Nach Schätzungen sollen etwa 50 Frauen pro Jahr für einen Eingriff ins benachbarte Ausland fahren.(Symbolbild)
Nach Schätzungen sollen etwa 50 Frauen pro Jahr für einen Eingriff ins benachbarte Ausland fahren.(Symbolbild)

Vaduz FL - Das Fürstentum Liechtenstein kommt auf der Suche nach einer Lösung zur Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs nicht vom Fleck. Eine parlamentarische Initiative scheiterte im Landtag deutlich. Das Parlament trat gar nicht auf den Vorstoss ein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Parlamentarier der Regierungspartei FBP wollten ein Wahlversprechen einlösen und hatten verlangt, dass Frauen, die im Ausland abtreiben lassen, im Fürstentum nicht noch dafür bestraft werden sollen. Unterstützt wurde die parlamentarische Initiative im Landtag am Mittwoch jedoch nur von den sechs Initianten, die den Vorstoss lanciert hatten.

Der deutliche Mehrheit des 25-köpfigen liechtensteinischen Parlaments war die Initiative zu unausgewogen, zu unklar und zu unausgereift. Das politische Dauerthema Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs ist damit um ein Kapitel erweitert worden, ohne dass es zu einer Lösung gekommen wäre.

Rund 50 Fälle pro Jahr

Somit bleibt der Schwangerschaftsabbruch im Fürstentum strafbar. Statistiken über Abtreibungen existieren nicht.

Es gibt einzig Schätzungen: Danach sollen etwa 50 Frauen pro Jahr für einen Eingriff ins benachbarte Ausland fahren, nach St. Gallen oder Chur. Es ist nicht bekannt, dass im Fürstentum je eine Frau wegen einer unerlaubten Abtreibung verurteilt worden wäre.

Bis im Frühling vergangenen Jahres stand die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs ganz oben auf der politischen Agenda. Aber weder politische Vorstösse noch eine Volksabstimmung führten zu einer Änderung der Verhältnisse.

Die Einführung einer Fristenregelung wurde im September 2011 an der Urne mit 52 Prozent verworfen. Auch das Fürstenhaus hatte sich gegen eine Legalisierung ausgesprochen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder empfiehlt eine Annahme der ... mehr lesen 3
Für Bischof Huonder ist die Abtreibungsinitiative ein Schritt, der zu wenig weit geht, jedoch trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung, wie er in dem Brief festhält.
Zur Abtreibungsfrage wurde noch keine Lösung gefunden.
Vaduz FL - Im Fürstentum Liechtenstein zeichnet sich in der umstrittenen Frage des Schwangerschaftsabbruchs keine rasche Lösung ab. Der Ball liegt bei der Regierung, die ... mehr lesen
Vaduz - Der Schwangerschaftsabbruch ... mehr lesen 3
Liechtensteins Stimmberechtigte lehnten die Volksinitiative «Hilfe statt Strafe» ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten