Abtreibungsfinanzierung
Abtreibungen bezahlt weiterhin die Krankenkasse
publiziert: Montag, 9. Sep 2013 / 18:54 Uhr
Würde die Finanzierung von Abtreibungen gestrichen, wären die Ärmsten betroffen.
Würde die Finanzierung von Abtreibungen gestrichen, wären die Ärmsten betroffen.

Bern - Auch der Ständerat will die Finanzierung von Abtreibungen nicht aus der obligatorischen Krankenversicherung kippen. Er empfiehlt die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» zur Ablehnung, wie es bereits der Nationalrat getan hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
An den heutigen Regeln zum Schwangerschaftsabbruch - der vom Volk bestätigten Fristenregelung - will das Parlament nicht rütteln. Die kleine Kammer lehnte die Volksinitiative aus religiösen Kreisen ab. Aufgrund der deutlichen Verhältnisse kam es nicht einmal zu einer Abstimmung über die Initiative.

Die Krankenversicherung soll damit auch weiterhin für straflose Abtreibungen aufkommen, die mit jährlichen Kosten von weniger als 8 Millionen Franken nur einen Bruchteil der gesamten Ausgaben im Gesundheitswesen verursachen. Die Stimmbevölkerung habe 2002 mit 72 Prozent Ja auch explizit die Kostenübernahme befürwortet, sagte Christine Egerszegi (FDP/AG) namens der vorberatenden Kommission.

Keine Finanzierung aus ethischen Gründen

Den Initianten geht es zwar auch um die Finanzen, primär aber um grundsätzliche Fragen: Wer aus Gewissensgründen Abtreibungen ablehne, solle sich nicht an der Finanzierung derselben beteiligen müssen, halten sie fest. «Niemand soll verpflichtet werden können, die Abtreibungen anderer finanzieren zu müssen», sagte Peter Föhn (SVP/SZ), der Co-Präsident des Initiativkomitees ist.

Föhn scheiterte aber auch deutlich mit dem Vorschlag, das Anliegen der Initiative im Gesetz zu verankern. Demnach sollten Abtreibungen nur noch finanziert werden, wenn die Schwangerschaft von einer Vergewaltigung herrührt oder wenn mit der Abtreibung eine Lebensgefahr für die Mutter abgewendet werden kann. Einen solchen indirekten Gegenvorschlag lehnte der Ständerat mit 34 zu 4 Stimmen bei einer Enthaltung ab.

Weniger Abtreibungen

Felix Gutzwiller (FDP/ZH) bezeichnete die heutige Regelung als «gute Lösung», die sogar zu einer rückläufigen Zahl an Schwangerschaftsabbrüchen geführt habe, besonders bei jungen Frauen. Urs Schwaller (CVP/FR) fügte hinzu: «Es gibt keinen Grund, die Diskussion nochmals zu führen, die vor zehn Jahren geführt wurde.»

Würde die Finanzierung von Abtreibungen gestrichen, wären die Ärmsten betroffen, sagte This Jenny (SVP/GL). Bestraft würden Frauen in Not. Auch illegale und gesundheitsgefährdende Abtreibungen könnten wieder zunehmen, befürchteten viele. Keine Frau nehme eine Abtreibung leichtfertig vor, sagte Egerszegi. «In solch schwierigen Situationen sollen sie aber professionelle Hilfe erhalten.»

Weitere kritischer Punkt der Initiative war für mehrere Rednerinnen und Redner, dass mit der Initiative die Männer aus der Verantwortung bei der Kinderzeugung entlassen würden. «Frauen und Männer sind gleichermassen beteiligt. Es gibt keinen Grund, diese Solidarität zu brechen - und die Kosten nur der Frau aufzubürden», sagte Egerszegi.

Schon heute Beratung nötig

Auch der Bundesrat lehnt die Volksinitiative ab. Der Bundesrat sei zum Schluss gekommen, dass die heutige Regelung nicht in Frage gestellt werden solle, sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Schon heute sei eine Abtreibung nicht «einfach so» zu haben, sondern bedürfe einer vorgängigen Beratung bei einem Arzt.

Der Nationalrat hatte die Initiative in der Frühlingssession nach mehrstündiger emotionaler Debatte ebenfalls wuchtig abgelehnt, mit 130 zu 29 Stimmen bei 19 Enthaltungen. Ja stimmten Teile der SVP sowie einzelne Vertreter der CVP. Die Initiative kann somit zur Abstimmung kommen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz hat im Vergleich eine tief Schwangerschaftsabbruchrate.
Bern - Fachleute warnen vor der Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache». Die Qualität der medizinischen Versorgung wäre in Frage gestellt, Komplikationen und ... mehr lesen
Bern - Abtreibungen sollen generell ... mehr lesen
Peter Föhn während einer Debatte im Ständerat. (Archivbild)
Der Bundesrat hat die Vorlagen für die übernächste Abstimmung festgelegt.
Bern - Der Bundesrat hat die Vorlagen für die übernächste Abstimmung festgelegt: Das Stimmvolk befindet über die neue Bahnfinanzierung FABI, die SVP-Zuwanderungsinitiative sowie ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten