Geofencing machte es möglich
Abtreibungsgegner attackieren Frauen per Handy
publiziert: Montag, 30. Mai 2016 / 15:19 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mai 2016 / 16:01 Uhr
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.

Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften.

3 Meldungen im Zusammenhang
In Echtzeit werden Frauen noch vor dem Aufruf ins Sprechzimmer eines auf Abtreibungen spezialisierten Arztes von Pro-Life-Vereinigungen auf dem Mobiltelefon mit entsprechenden Anzeigen kontaktiert. Die Technik lässt sich sehr simpel, aber für werbende Zwecke effektiv nutzen. In einer Computer-Karte werden bestimmte Bereiche virtuell eingezäunt oder markiert - in dem Fall sind die Areale Abtreibungskliniken.

«Mit diesem Geofencing können wir Frauen erreichen, die nach einem Gesprächspartner suchen», erklärt John Flynn von Copley Advertising die Vorgehensweise. Das heisst: Betritt eine Frau mit eingeschaltetem GPS-Signal eine Einrichtung für Schwangerschaftsabbrüche, löst sie somit ein Signal aus, sodass sie eine automatisierte Nachricht zugeschickt bekommt.

Mithilfe von Geofencing können Abtreibungsgegner gezielt Frauen in einer sehr schwierigen Lebensphase ansprechen. «Das ist unglaublich unethisch und unheimlich», findet dies Marketing-Experte Brian Solis http://briansolis.com . Bislang gibt es jedoch noch keine Gesetze, welche die eingesetzte Technologie in die Schranken weisen könnten. «Das Frauen ohne eine Einwilligung anzutun, ist Raubbau und ein Eindringen in die Privatsphäre. Es ist unethisch», findet auch eine Sozialarbeiterin eines kalifornischen Zentrums für Adoptionen.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Ein bewaffneter Mann ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ransomware-Leitfaden von ESET.
Ransomware-Leitfaden von ESET.
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt oder CryptoLocker. mehr lesen 
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem Gericht ... mehr lesen  
Beim Internet der Dinge  Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen ... mehr lesen
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 8°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Bern 4°C 8°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten