Abtreibungsquote auf tiefen Niveau
publiziert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 10:40 Uhr

Neuenburg - In der Schweiz stabilisiert sich die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche auf tiefem Niveau. 2007 wurden 10'525 Abbrüche gemeldet, etwa gleich viele wie im Vorjahr.

Seit 2001 nimmt die Zahl und die Rate der Schwangerschaftsabbrüche ab.
Seit 2001 nimmt die Zahl und die Rate der Schwangerschaftsabbrüche ab.
1 Meldung im Zusammenhang
Auf 1000 Frauen im gebärfähigen Alter wurden im Schnitt 6,8 Abbrüche vorgenommen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) meldete. Nimmt man nur die in der Schweiz wohnhaften Frauen, beträgt die Abbruchrate 6,5 Fälle auf je 1000 Frauen.

Seit 2001 nimmt die Zahl und die Rate der Schwangerschaftsabbrüche ab. 2001, im Jahr vor der Einführung der Fristenregelung, hatte das BFS noch 12'418 Schwangerschaftsabbrüche registriert. 2006 waren es 10'544 registrierte Abbrüche. Die Rate der Abbrüche pro 1000 Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren sank von 7,7 auf 6,8.

Vergleichsweise tiefe Raten

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist die Abbruchrate in der Schweiz tief. Deutschland, England/Wales, Belgien, Spanien und die Niederlande weisen Raten von 7,2 bis 17,5 Abbrüche je 1000 Frauen im gebärfähigen Alter auf.

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist bei den 20- bis 30- jährigen Frauen am höchsten. Die Abbruchrate bei Jugendlichen ist in der Schweiz im europäischen Vergleich nach wie vor niedrig. In der Schweiz kommen 5 Abbrüche auf 1000 Teenager (15-19 Jahre).

Trend zum medikamentösen Abbruch

Die Ergebnisse 2007 bestätigen den Trend der letzten Jahre weg von der chirurgischen und hin zur medikamentösen Methode. Im Jahr 2007 wurden 56 Prozent der Abbrüche mit der medikamentösen Methode durchgeführt, während es 2004 noch 49 Prozent gewesen waren. Einzig in der Genferseeregion wird die chirurgische Methode häufiger eingesetzt.

Über 70 Prozent der Abbrüche werden innerhalb der ersten acht Schwangerschaftswochen, und über 87 Prozent innerhalb der ersten zehn Wochen vorgenommen. Rund 4 Prozent der Abbrüche erfolgen nach der zwölften Woche.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abtreibungen sollen künftig ... mehr lesen 22
«Wir wollen weniger Abtreibungen»
Glaube nur Statistiken die du selber gefälscht hast.
Es ist ja bekannt, dass man nur einer Statistik glabuen soll, welche man selber gefälscht hat. Aber auch ohne fälschung kann man Zahlen gut aussehen lassen.

Im Beispiel werden die Abtreibungen auf gebährfähige Frauen in relation gesetzt. Wenn man aber die Zahlen mal ins Verhältnis auf die ca. 80'000 Geburten im selben Jahr münzt. Dann wird einem klar: Jede 9 Schwangerschaft wird in der CH abgebrochen. Das muss man sich mal vorstellen.

Ob diese 5 - 10 Millionen von der allgemeinheit bezahlt werden sollen ist ein anderes Thema. Ich denke nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten