Abzocker-Initiative: 75% würden sie annehmen
publiziert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 09:36 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mai 2009 / 10:07 Uhr

Bern - Würde heute über sie abgestimmt, fände die Initiative gegen überzogene Managerlöhne eine überwältigende Mehrheit: 75 Prozent der Stimmberechtigten würden ihr zustimmen. Nur 9 Prozent der 1005 befragten Deutsch- und Westschweizer würden sie ablehnen.

75 Prozent der Befragten haben etwas gegen überzogene Managerlöhne.
75 Prozent der Befragten haben etwas gegen überzogene Managerlöhne.
9 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die vom Forschungsinstitut GfS in Zürich zwischen dem 23. März und dem 20. April durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in der «SonntagsZeitung» und im «Le Matin Dimanche» veröffentlicht.

Die Umfrage erfolgte im Auftrag des Urhebers der eidgenössischen Volksinitiative «gegen die Abzockerei», des Schaffhauser Kleinunternehmers und Trybol-Chefs Thomas Minder.

Am 12. Mai hatte die Rechtskommission des Ständerats die Vorschläge des Bundesrates zur Revision des Aktienrechts verschärft, um der Abzocker-Initiative entgegen zukommen. Die Revision ist als indirekter Gegenvorschlag zur Initiative gedacht. Der Ständerat behandelt die Vorlage in der Sommersession.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Abzocker-Initiative werde zur Abwanderung von Unternehmen führen.
Zürich - Mit der Abzocker-Initiative ... mehr lesen
Zürich - Die Löhne der Konzernchefs ... mehr lesen
Die Lohndiskrepanzen scheinen weiterhin sehr gross.
Manager können sich auf den Ständerat verlassen.
Bern - Der Ständerat lässt die Grossbanken an der langen Leine. Er hat sich gegen einen Lohndeckel für Bank-Manager und andere staatliche Eingriffe ausgesprochen. Zustimmung fand einzig eine vage ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Linke will «goldene Fallschirme» verbieten.
Bern - Der Ständerat hat darüber ... mehr lesen
Zürich - Laut einer Studie der ... mehr lesen
Jeder fünfte Konzernchef wurde ausgewechselt. (Symbolbild)
Kommissionspräsident Claude Janiak erklärte, die Rechte der Aktionäre weiter auszubauen.
Bern - Abzockern auf den Chefetagen ... mehr lesen 1
Bern - Auch der Bundesrat will Abzockern auf Chefetagen das Handwerk legen. ... mehr lesen 1
Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten