Abzocker-Initiative: Was die Varianten verlangen
publiziert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Mrz 2010 / 11:09 Uhr

Trybol-Chef Thomas Minder hat im April 2008 die so genannte Abzocker-Initiative eingereicht, welche von SP und Grünen unterstützt wird. Dagegen haben CVP und FDP im Parlament in der Rechtskommission des Nationalrates einen direkten Gegenvorschlag eingereicht.

14 Meldungen im Zusammenhang
Vom Tisch ist eine dritte Variante, eine von der SVP und Thomas Minder erzielte spätere Einigungslösung, die verlangte, das Begehren in die laufende Revision des Aktienrechts zu integrieren.

A. Was die eigentliche Abzockerinitiative verlangt:

1. Abstimmung der GV über die Gesamtsumme aller Vergütungen des Verwaltungsrates
2. Abstimmung der GV über die Gesamtsumme aller Vergütungen der Geschäftsleitung
3. Abstimmung der GV über die Gesamtsumme aller Vergütungen des Beirates
4. Jährliche Einzelwahl der Mitglieder des Verwaltungsrates
5. Jährliche Wahl des Verwaltungsratspräsidenten
6. Jährliche Einzelwahl der Mitglieder des Vergütungsausschusses
7. Jährliche Wahl des unabhängigen Stimmrechtsvertreters
8. Keine Organstimmrechtsvertretung
9. Keine Depotstimmrechtsvertretung
10. Elektronische Fernabstimmung
11. Stimmzwang der Pensionskassen im Interesse ihrer Versicherten
12. Transparenz der Pensionskassen: Offenlegung, wie sie gestimmt haben
13. Statuten: Erfolgs- und Beteiligungspläne der VR- und GL-Mitglieder
14. Statuten: Anzahl externer Mandate der VR- und GL-Mitglieder
15. Statuten: Höhe der Renten der VR- und GL-Mitglieder
16. Statuten: Höhe der Kredite der VR- und GL-Mitglieder
17. Statuten: Höhe der Darlehen der VR- und GL-Mitglieder
18. Statuten: Dauer der Arbeitsverträge der GL-Mitglieder
19. Keine Abgangs- oder andere Entschädigungen an VR- und GL-Mitglieder beim Austritt
20. Keine Vorauszahlungen an VR- und GL-Mitglieder
21. Keine Prämien bei Firmenkäufen und -verkäufen an VR- und GL-Mitglieder
22. Keine Mehrfach-Arbeitsverträge für VR- und GL-Mitglieder
23. Keine Delegation der Gesellschaftsführung an eine andere Firma
24. Strafbestimmung: Freiheitsstrafe (bis 3 Jahre) und Geldstrafe (bis 6 Jahresvergütungen)

B. Der Gegenvorschlag: (Rechtskommission des Nationalrates)

1. Die Generalversammlung beschliesst jährlich über den Gesamtbetrag der Vergütung der mit der Geschäftsführung betrauten Personen und der Mitglieder des Beirats, sofern die Statuten dies vorsehen.
2. Die Vorsorgeeinrichtungen, öffentlichen Gemeinwesen und öffentlich-rechtlichen und gemischtwirtschaftlichen Anstalten sind gehalten, ihre Stimmrechte in börsenkotierten schweizerischen Unternehmen auszuüben. Die Ausübung von Stimmrechten durch die Vorsorgeeinrichtungen hat im Interesse der Destinatäre zu erfolgen. Die öffentlichen Gemeinwesen und öffentlich-rechtlichen und gemischtwirtschaftlichen Anstalten legen offen, wie sie gestimmt haben.
3. Die Aktionärinnen und Aktionäre können elektronisch fernabstimmen; die Organ- und Depotstimmrechtsvertretung ist untersagt.
4. Die Organmitglieder erhalten keine Abgangs- oder andere Entschädigung, keine Vergütung im Voraus, keine Prämie für Firmenkäufe und -verkäufe und keinen zusätzlichen Berater- oder Arbeitsvertrag von einer anderen Gesellschaft der Gruppe. Die Führung der Gesellschaft kann nicht an eine juristische Person delegiert werden.
5. Der Verwaltungsrat unterbreitet der Generalversammlung ein Reglement zum Vergütungssystem der Organmitglieder zur Genehmigung. Es enthält die Grundlagen und Elemente ihrer Entschädigungen wie fixe und variable Entschädigungen inklusive Boni sowie Beteiligungsprogramme, die Verbote oder Kriterien für sonstige Sonderleistungen, Kredite, Darlehen und Renten sowie die Grundsätze zu Dauer und Kündbarkeit der Arbeitsverträge. Abgangs- und ähnliche Entschädigungen, Vergütungen im Voraus sowie Prämien für Firmenkäufe und -verkäufe sind grundsätzlich untersagt.
6. Der Verwaltungsrat erstellt jährlich einen Vergütungsbericht, in dem er Rechenschaft ablegt über die Einhaltung des Vergütungsreglements, der Statuten und des Gesetzes. Der Bericht enthält den Gesamtbetrag und den auf jedes Mitglied entfallenden Betrag aller Vergütungen des Verwaltungsrats, der Geschäftsleitung und des Beirats. Ausgewiesen werden ferner alle Vergütungen, die höher sind als die niedrigste Vergütung von Geschäftsleitungsmitgliedern. Die Generalversammlung stimmt über den Vergütungsbericht ab.
7. Mitglieder des Verwaltungsrats und der mit der Geschäftsführung befassten Personen und Mitglieder des Beirats sind zur Rückerstattung von Leistungen der Gesellschaft verpflichtet, soweit diese in einem Missverhältnis zur erbrachten Gegenleistung stehen. Die Generalversammlung kann beschliessen, dass die Gesellschaft die Klage erhebt.

(Harald Tappeiner/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Entscheid fiel nach einem heftigen Schlagabtausch mit 98 zu 91 Stimmen.
Bern - Das Volk soll nun doch nicht ... mehr lesen 2
Bern - Das Seilziehen um die ... mehr lesen 2
Der Ständerat zeicht sich interessiert an dem indirekten Gegenvorschlag.
Bern - Die Besteuerung von Boni ist ... mehr lesen 2
Thomas Minder hält Boni-Steuer für eine schlechte Idee
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Volk und Stände stimmen aller Voraussicht nach über die Abzocker-Initiative und einen Gegenvorschlag dazu ab. Der Nationalrat hat sich auf die Inhalte des Gegenvorschlags festgelegt. Die Ausgestaltung der Vorlage war von vielen taktischen Überlegungen begleitet. mehr lesen  33
«Es geht darum, mit der Bonus-Unkultur aufzuräumen», sagte SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer.
Bern - Verwaltungsräte und Manager ... mehr lesen
Pascale Bruderer rief die Redner auf, die hitzig über die Abzocker-Initiative diskutierten.
Bern - Die Abzockerei sei ein ... mehr lesen 2
Der Urheber der Abzocker-Initiative, Thomas Minder, zeigte sich im gestrigen «Club» enttäuscht. Denn sein Begehren ist bereits zu einem derartigen Links-Rechts-Hickhack in der Politik ausgeartet, dass «es nicht mehr um die Sache, sondern um Partei- und Wahlkampfpolitik» gehe, so Minder. mehr lesen  4
Bern - Der Bundesrat will dem britischen Beispiel nicht folgen und Boni ab einer ... mehr lesen
Der Bundesrat hält die Finma-Vorgaben für ausreichend.
Bern - Auch der Bundesrat will Abzockern auf Chefetagen das Handwerk legen. ... mehr lesen 1
Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
Die Abzocker-Initiative verlangt eine wesentliche Stärkung der Aktionärsrechte bei börsenkotierten Unternehmen.
Bern - Das Volk wird über die Initiativen «gegen die Abzockerei» und «für ein gesundes Klima» abstimmen. Beide Begehren sind formell zustande gekommen, wie die Bundeskanzlei mitteilte. mehr lesen
Die Kartoffel ist schon nicht mehr so heiss...
Als Nicht-SVP-Mitglied erlaube ich mir zu ergänzen, dass auch die SVP die Abzocker-Initiative unterstützt, sofern die Einigungsregelung mit Thomas Minder vom Parlament nicht akzeptiert wird (was ja bereits geschehen ist). Die Rechtskommission des Nationalrats ist auf bestem Weg, dieses Geschäft zu verwässern: ...sofern die Statuten dies vorsehen.... die Vorsorgeeinrichtungen usw. sind gehalten (= gebeten), ihre Stimmrechte ... Ich kann nur hoffen, dass Thomas Minder an seiner Initiative festhält und diesen alternativen WischiWaschi-Vorschlägen keine Chance gibt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten