Abzocker-Initiative mit 67,9 Prozent deutlich angenommen
Abzocker-Initiative mit Rekord-Zustimmung
publiziert: Sonntag, 3. Mrz 2013 / 16:25 Uhr

Bern - Das Verdikt des Volkes ist deutlich ausgefallen, deutlicher noch als erwartet: 67,9 Prozent der Stimmenden haben die Abzocker-Initiative von Thomas Minder am Sonntag angenommen.

19 Meldungen im Zusammenhang
Die letzte Umfrage, die vor der Vasella-Affäre durchgeführt worden war, hatte eine Zustimmung von 64 Prozent ergeben. Die Schlagzeilen zur 72-Millionen-Zahlung an den scheidenden Novartis-Verwaltungsratspräsidenten dürften der Initiative also zusätzliche Stimmen eingebracht haben.

Dass Daniel Vasella am Ende auf die Millionen verzichtete, half den Gegnern ebenso wenig wie die teure Kampagne von economiesuisse: Das Stimmvolk liess sich nicht besänftigen, die Mehrheit war entschlossen, ein Zeichen gegen unverhältnismässig hohe Löhne zu setzen.

Mit einem Ja-Stimmen-Anteil von rund 68 Prozent erreichte die Initiative die dritthöchste Zustimmungsquote, die eine Volksinitiative je erreicht hat. Den Rekord hält die Initiative zur Einführung des arbeitsfreien 1. Augusts, die mit fast 84 Prozent angenommen wurde.

Kein einziger Nein-Kanton

Für die Abzocker-Initiative sprachen sich rund 1'615'700 Personen aus, dagegen 762'300. Der indirekte Gegenvorschlag des Parlaments, der bei einem Nein in Kraft getreten wäre, vermochte nicht zu überzeugen. In keinem einzigen Kanton wurde die Initiative abgelehnt.

Am deutlichsten war die Zustimmung in den Kantonen Jura und Schaffhausen, dem Kanton von Thomas Minder. Im Jura sagten über 77 Prozent der Stimmenden Ja zur Initiative, in Schaffhausen fast 76 Prozent. Ein Ja-Stimmen-Anteil von über 70 Prozent resultierte auch in den Kantonen Neuenburg, Tessin, Thurgau, Freiburg, Bern und Zürich. Unter 60 Prozent lag die Zustimmung in den Kantonen Obwalden, Nidwalden und Zug.

Quittung für Wirtschaft und Politik

Mit dem Ja des Volkes haben jene Unternehmen die Quittung erhalten, die in den vergangenen Jahren mit überrissenen Salären und Boni die Empörung nährten. Die Quittung erhielt aber auch das Parlament, das die Abstimmung mit taktischen Manövern und endlosen Debatten zu möglichen Gegenvorschlägen lange hinauszögerte.

Als Sieger steht Thomas Minder da. Der Unternehmer und parteilose Schaffhauser Ständerat war nicht müde geworden, für sein Anliegen zu werben. Verbündete fand der Einzelkämpfer in den Reihen der Linken, die sich von der Abzocker-Initiative Rückenwind für eigene Lohn-Initiativen erhofft. Allzu grosse Lohnunterschiede gefährdeten den sozialen Zusammenhalt, warnen SP und Grüne.

Akionäre erhalten mehr Rechte

Ob und wie sich das Ja zur Abzocker-Initiative auf die hohen Managerlöhne auswirkt, ist allerdings offen. Lohnobergrenzen gibt es auch in Zukunft nicht: Die Initiative setzt gänzlich auf die Hoffnung, dass die Millionengehälter sinken, wenn die Aktionäre mehr Macht haben.

Die wichtigste Neuerung: Künftig werden die Aktionäre börsenkotierter Unternehmen über die Gesamtsumme der Vergütungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung abstimmen. Erst müssen die neuen Verfassungsbestimmungen jedoch in ein Gesetz gegossen werden. Bis dieses in Kraft ist, regelt der Bundesrat die Umsetzung der Initiative mit einer Verordnung. Die Initiative lässt ihm ein Jahr Zeit, diese zu erlassen.

Streit um Umsetzung in Gang

Über die Umsetzung des Volksbegehrens stritten Gegner und Befürworter bereits vor dem Urnengang. Während die Gegner aus den Reihen der bürgerlichen Parteien die Regeln gerne abschwächen und mit Ausnahmen versetzen würden, möchte die SP bei der Umsetzung am liebsten über den Initiativtext hinausgehen.

Der eine oder andere Punkt aus dem indirekten Gegenvorschlag könnte so doch noch den Weg ins Gesetz finden - sei es zur Verschärfung oder Abschwächung der neuen Regeln. Sollte das Parlament allerdings die Hauptforderungen der Initiative verwässern, dürfte dies neue Empörung auslösen, die sich im Ausgang einer nächsten Abstimmung niederschlagen könnte. Dessen sind sich die Gegner bewusst: Sie versprachen am Sonntag eine buchstabengetreue Umsetzung.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Abzocker- und die Masseineinwanderungs-Initiative ... mehr lesen
Schlechte Stimmung  in Bezug auf ihre Tätigkeit  bei den Schweizer Verwaltungsräten.
Simonetta Sommaruga äussert sich zur Lage zwischen dem Bundesrat und der Bevölkerung. (Archivbild)
Bern - Trotz mehrerer Abstimmungsniederlagen hat sich der Bundesrat nach Ansicht von Justizministerin Simonetta Sommaruga nicht vom Volk entfernt. Solche Behauptungen wertet sie als ... mehr lesen
Zürich - Die Abzockerinitiative zeigt Wirkung: Die Vergütungsmodelle sind ... mehr lesen
Die Aktionäre müssen ab jetzt die erhöhte Verantwortung wahrnehmen.
Künftig sind Abgangsentschädigungen, Provisionen für konzerninterne Umstrukturierungen und Vergütungen, die im voraus entrichtet werden, verboten. (Symbolbild)
Die Generalversammlungssaison 2014 steht im Zeichen der Umsetzung der Abzockerinitiative und den damit gestärkten Aktionärsrechten. Auch wenn die Versammlungen spannender ... mehr lesen
Zürich - Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung will Managerlöhne begrenzen. Drei ... mehr lesen
Wie viel verdient ein Manager wirklich?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Trotz aller Befürchtungen der hiesigen Wirtschaftselite vertreibt die ... mehr lesen
Grosse Zufriedenheit in den Teppichetagen. (Symbolbild)
Die Abzocker-Initiative fand bei der SVP-Basis grosse Zustimmung.
Bern - Eine grosse Mehrheit der ... mehr lesen
Basel - Der Chemiekonzern Clariant ... mehr lesen
Die Abzocker-Initiative ist auch an den Clariant-Aktionären nicht spurlos vorüber gegangen.
Simonetta Sommaruga: Ab 1.1.14 geht es los.
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen
Ex-Novartis-Präsident Daniel Vasella
Bern - Der ehemalige Novartis-Präsident Daniel Vasella verlässt die Schweiz. Er hat sich an seinem Wohnort, der Zuger Gemeinde Risch, abgemeldet. Sein Wegzug stand schon vor dem ... mehr lesen
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land ... mehr lesen 8
Grosses Echo in den internationalen Medien.
Bern - Das Ja des Schweizer Volkes zur Abzocker-Initiative ist weltweit wahrgenommen worden. Zahlreiche Zeitungen und Onlineportale berichteten über die «Wut» und den ... mehr lesen 2
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga wertet das Ja zur Abzocker-Initiative ... mehr lesen 5
Thomas Minder: «Ich bin froh, dass der lange Kampf vorbei ist.»
Das ist richtig so
Minder hat die Wahl für seinen Ego-Tripp gewonnen.
Das einzige was mir dabei weh tut ist, dass ich mehr Pensionskassenprämie bezahlen muss oder weniger daran haben werde. Nur das hat leider die wenigesten in der Schweiz bemerkt, resp. es ist Ihnen egal.
Ich werds auf jedenfall verkraften, da ich bei allen staatlichten Zangseinrichtugen sowieso nur das nötigste einzahle.
Schwingen
Ich war gegen diese Vorlage, nicht weil ich glaube sie bewirke viel, sondern weil sie in der Summe der verschiedenen Vorlagen zu einem Schweizer Supergau führen könnte. Die Stärkung der Aktionäre ist OK auch wenn Sie Lohnexzesse nicht verhindern wird. Eine Annahme der 1:12 wäre aber ein wirtschaftliches Fiasko.

Nun, die Abzockerinitiative wurde angenommen und in guter Schweizer-Manier, wie beim Schwingfest, gilt es jetzt diesen Sieg zu akzeptieren, umzusetzen und dem Gegner das Sägemehl von den Schultern zu klopfen.
Macht mir kein Kopfzerbrechen...
Eine Annahme so eines Vorhabens,die Lohnschere innerhalb eines Unternehmens zu begrenzen,wäre dann wirklich ein Indiz für geistige Ohnmacht im Land. Darüber mache ich mir kein Kopfzerbrechen - es wäre sonst höchste Zeit zum Auswandern.

Die Lingge hat bisher weder erklären können,wieso der Bestverdienende ausgerechnet 12x mehr (und nicht 10 oder 20 mal mehr) verdienen darf,wie der Schlechtestverdienende,noch hat bisher je ein einziger die Frage beantwortet,was das Vorhaben bringt,ausser der 2-Klassen-Unternehmerschaft.
Im Klartext würden wir bei einem derart depperten Gesetz einfach Tieflohn- und Hochlohnunternehmen haben. In den einen arbeiten die Putzkräfte und ein Säulitreiber mit 12x mehr Lohn,der diesen aber durch andere Mandate aufzustocken wüsste. Und in den anderen Unternehmen arbeitet die künftige Akademikergesellschaft,die ihre Kinder in der Krippe abgegeben hat,um 40x mehr zu verdienen,als die armen Putzfrauen in den Billigfirmen. Natürlich doppelt,da Mami und Papi beide gut verdienen.

Als Nebeneffekt hätten wir damit also eine neue Form der 2-Klassengesellschaft,die sich dadurch definiert,in welcher Firma sie angestellt sind. Ganz nebenbei würde so auch ein Aufstieg aus der "unteren Schicht" in eine besser bezahlte Stellung besser verhindert,als dies in der Vergangenheit der Fall war.

Das ist,was die Linggen offenbar wollen.
1:12 winkt bereits
Wenn die Rechtsbügerlichen Volldeppen und Economiesuisse die schon heute wieder Forderungen stellte nichts aus diesem Fiasko lernen, laufen wir Gefahr dass die 1:12 Ini eine Chance hat.
Das wäre dann der Supergau und total selbstverschuldet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten