Achtjähriges Martyrium beendet
publiziert: Donnerstag, 24. Aug 2006 / 18:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Apr 2007 / 09:43 Uhr

Wien - In Österreich ist wahrscheinlich einer der spektakulärsten Kriminalfälle des Landes aufgeklärt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Acht Jahre nach der Entführung der kleinen Natascha Kampusch tauchte die inzwischen 18-Jährige wieder auf. Ihr Peiniger beging wenige Stunden später auf der Flucht vor der Polizei Selbstmord. Damit ist der spektakulärste Kriminalfall Österreichs der vergangenen Jahre aufgeklärt. Die heute 18-Jährige konnte sich selber aus ihrem Versteck in einer Garage befreien. Sie war im Alter von zehn Jahren am 2. März 1998 verschleppt worden.

Kampusch, die auf dem Schulweg von ihrem Entführer in einen weissen Kastenwagen gezerrt worden war, lebte seither in der von ihrem Entführer umgebauten Garage. Jahrelang musste sie ihren Peiniger mit «Gebieter» ansprechen.

Vergessen, die Tür abzuschliessen

Am Mittwochmittag konnte sie aus ihrem Gefängnis fliehen, weil der Entführer vergessen hatte, die Tür abzuschliessen. Sie rannte völlig verwirrt in einen benachbarten Garten und rief: «Ich bin Natascha Kampusch. Ich bin entführt worden.»

Kampusch durfte in ihrem Gefängnis lesen und etwas fernsehen. Das Verlies habe alle nötigen Einbauten wie Toilette und Bad gehabt, «man konnte dort wohnen», sagte der Polizeisprecher.

Vor Zug gestürzt

Der Kidnapper, ein 44-jähriger Nachrichtentechniker, hatte die Flucht ergriffen, als er das Verschwinden seines Opfers bemerkte. Am Abend stürzte er sich dann in Wien-Leopoldstadt vor einen Zug.

Nach Angaben der Polizei war er bereits kurz nach der Entführung vernommen worden, weil er einen weissen Kastenwagen besass. Mangels eines weiteren Tatverdachts veranlasste die Polizei keine Hausdurchsuchung.

«Nie um Hilfe gerufen»

Wie es möglich war, dass der Täter das Mädchen acht Jahre lang verbergen konnte, ist den Ermittlern ein Rätsel. Anscheinend liess er sein Opfer gelegentlich an die frische Luft. Dabei wurde es sogar von Zeugen beobachtet, habe aber offenbar «nie um Hilfe gerufen».

Die junge Frau hatte offenbar eine besondere Beziehung zu ihrem Peiniger aufgebaut. «Die Frau leidet an einem schweren Stockholm- Syndrom», sagte Erich Zwettler vom österreichischen Bundeskriminalamt. Ob der Mann sein Opfer sexuell missbrauchte, ist noch ungeklärt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Natascha Kampusch in einem TV-Interview.
Wien - Nach einigen Aufschüben ... mehr lesen
Wien - Zwei Wochen nach ihrer Flucht aus einem engen Verlies wird die 18-jährige Wienerin an diesem Mittwoch erstmals öffentlich über ihre acht Jahre dauernde Gefangenschaft sprechen. mehr lesen 
Wien - Die acht Jahre gefangen gehaltene Natascha Kampusch hat sich erstmals zu ihrem Martyrium geäussert. In ihrem in Wien verlesenen Brief appellierte sie eindringlich an die Medien: «Lasst mir Zeit, bis ich selbst berichten kann.» mehr lesen 
Wien - Der Entführer der heute ... mehr lesen
Natascha Kampusch nach ihrer Flucht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Nach der Flucht der 18-jährigen Natascha Kampusch aus dem Verlies ihres Entführers sucht die Polizei in Österreich nach möglichen Komplizen. mehr lesen 
Bestimmte Schutzmechanismen sorgen dafür, dass sich das Opfer mit dem Täter solidarisiert.
Hamburg - Bei lang andauernden Geiselnahmen und Entführungen ist wiederholt das so genannte Stockholm-Syndrom beobachtet worden. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
Kryptowährungen wie der Bitcoin sind unreguliert und unautorisiert, und deshalb immer ein Risiko.
In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der grösste «Raub» in der kurzen Geschichte der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten