«Addio politica» - Prodis neue Wege
publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2008 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Mrz 2008 / 16:48 Uhr

Rom - Nach 30 Jahren in der italienischen Politik und zwei Regierungen unter seiner Führung sagt Romano Prodi «addio»: Mit der Ankündigung seines Rückzugs fällt der Vorhang für einen der Hauptakteure auf der politischen Bühne Italiens.

«Viele warten auf Hilfe»: Romano Prodi.
«Viele warten auf Hilfe»: Romano Prodi.
5 Meldungen im Zusammenhang
Für viele seiner Verbündeten kam die Nachricht am Sonntag überraschend, obwohl Prodi bereits Ende Januar angekündigt hatte, bei den Mitte April anstehenden Neuwahlen auf der Apennin-Halbinsel nicht mehr als Spitzenkandidat zur Verfügung zu stehen.

«Mit der italienischen Politik und vielleicht auch mit der Politik im allgemeinen habe ich abgeschlossen», erklärte der Noch-Ministerpräsident kurz und knapp vor Journalisten.

Dennoch sieht der Wirtschaftsprofessor aus Bologna seine Zukunft nicht nur als Privatmensch und fürsorglicher Grossvater: «Die Welt ist nicht nur voller Möglichkeiten, sondern auch voller Pflichten», sagte der 68-Jährige: «Es gibt so viele Menschen, die auf Hilfe und auf Frieden warten und somit gibt es immer etwas Neues aufzubauen.»

Die Presse spekuliert

Zeitungen in Italien folgerten aus diesen Sätzen sogleich, dass Prodi sich wegen seiner hervorragenden internationalen Kontakte als eine Art «Friedensbotschafter» für die Krisengebiete der Welt einsetzen will. Kommentatoren schliessen nicht aus, dass er 2011 gar für den Posten des UNO-Generalsekretärs kandidieren könnte.

Auf internationalem Parkett hat der moderate Linke ja schon Erfahrung, war er doch von 1999 bis 2004 Präsident der Europäischen Kommission in Brüssel. In die laute, konfuse und oft chaotische Politik Italiens wollte der stille, bedächtige Prodi hingegen nie so recht passen.

Zweimal vorzeitig gescheitert

Trotz seiner Erfolge bei den Wahlen 1996 und 2006 schaffte er es beide Male nicht, eine Legislaturperiode zu Ende zu führen. Immer wieder kamen ihm die kleinen Splitterparteien seines Mitte-Links-Bündnisses in die Quere, denen Prodi die Stirn bot und die seine Regierungen daraufhin in heftige Krisen steuerten.

Was Prodi seinem Land hinterlassen wird, wenn er im April endgültig als Ministerpräsident abtritt, ist vor allem die Leistung, Italien für den Euro fitgemacht zu haben.

Und eine Hoffnung für die Zukunft: Im Oktober 2007 hatten sich die grössten Parteien seiner Mitte-Links-Koalition zu einer neuen Formation mit dem Namen «Demokratische Partei» (PD) zusammengeschlossen. Mit der Fusion hofft Prodi, künftigen Regierungen grössere Stabilität zu verleihen.

Veltronis Würdigung

Chef der Partei ist der langjährige Bürgermeister von Rom, Walter Veltroni, der mit seinen 52 Jahren geradezu ein Jungspund in der italienischen Politik ist. Er wird bereits als «neuer Obama» gehandelt und will bei den Parlamentswahlen am 13. und 14. April gegen Oppositionsführer Silvio Berlusconi antreten.

«Prodi ist ein echter Staatsmann und hat gleich zweimal den Haushalt Italiens saniert», erklärte Veltroni nach der Nachricht von Prodis Rückzug. Und selbst die politische Konkurrenz, wie Roberto Calderoli von der rechtspopulistischen Lega Nord, nannten ihn einen «würdigen Gegner, dem wir noch nachtrauern werden».

(von Carola Frentzen, dpa/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Daran gibt es nichts zu rütteln: Silvio Berlusconi hat heute mehr Haare auf dem Kopf als noch vor einem Jahrzehnt. Und auch die Haut des 71-Jährigen i ... mehr lesen 
Mailand - Der italienische Oppositionsführer Silvio Berlusconi hat vor den ... mehr lesen
«Ideen zerrissen»: Silvio Berlusconi.
Der Römer Bürgermeister Walter Veltroni wird für die linksliberale Demokratische Partei antreten.
Rom - Nun ist es offiziell: Italiens ... mehr lesen
Veltroni al Governo
Veltroni gibt als Einziger die Gewähr, dass sich der Parteien-Klüngel endlich auf ein
vernünftiges Mass reduziert; 22 Kleinstparteien sind nun einmal zu viel, um eine
wirksame Regierung auf die Füsse zu stellen. Darum PD wählen und den Wirtschafts-Abenteurer Berlusconi in die Wüste schicken, bezw. zu seinem TV-Im-
perium, wo er hingehört und nicht mehr als Chef der Regierung.
Italien hat eine stabile Regierung verdient, nach all den Fehlgeburten.
Auguri per un buon risultato, il 93enne Ex-Funzionario consolare, G. De Grandi
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten