Laut seinen Verteidigern
Adoboli laut Verteidigung kein Einzeltäter
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 15:48 Uhr
Adoboli handelte laut seinen Verteidigern nicht alleine
Adoboli handelte laut seinen Verteidigern nicht alleine

London - Der nach fehlgeschlagenen Milliardenspekulationen vor Gericht stehende frühere UBS-Händler Kweku Adoboli war nach Überzeugung seiner Verteidiger kein Einzeltäter. Seine Verhaltensweisen, die schliesslich zu einem Verlust von 2,3 Mrd. Dollar infolge von Fehlspekulationen führten, habe er von Kollegen bei der Bank gelernt, erklärte sein Verteidiger Charles Sherrard am Donnerstag vor den Geschworenen des Londoner Southwark Crown Court.

6 Meldungen im Zusammenhang
Drei von Adobolis Kollegen in der für den Handel mit Exchange Traded Funds (ETF) zuständigen Londoner Abteilung der UBS-Investmentbank hätten zum Teil aktiv an den Handlungen teilgenommen, deretwegen er nun vor Gericht stehe. Adobli wird Betrug und falsche Buchführung vorgeworfen. Er hat auf «nicht schuldig» plädiert.

Die Methode, das wahre Ausmass von Handelsaktivitäten zu verschleiern, habe Adoboli bei anderen aus der UBS gelernt, sagte der Verteidiger. Es habe, und vielleicht sei das immer noch so, «geheime Bücher» im Handelssystem der Bank gegeben. Als die Sache aufgeflogen sei, hätten ihn seine Kollegen im Stich gelassen. Adoboli wurde am 15. September 2011 festgenommen. Am Dienstag hatte ein früherer Kollege von Adoboli ausgesagt, er habe seit Januar 2011 von geheimen Konten gewusst, über die dieser seine nicht genehmigten Transaktionen verbuchte. Gemeldet habe er das aber nicht, da der Streit mit seinem Kollegen vermeiden wollte.

Nach Ansicht der Anklage ist Adoboli ein Einzeltäter, der aus Ehrgeiz die ihm vorgeschriebenen Handels-Limite überschritt. Als die Griechenland-Krise sich verschärft habe, habe er Verluste eingefahren, die er durch immer waghalsigere Spekulationen auszugleichen versuchte. Die aufgelaufenen Verluste soll er zunächst in geheimen Konten, sogenannten Regenschirmen, versteckt haben. Nach Ansicht der Verteidigung wurde die Risiko-Überwachung zu Adobolis Zeiten bei UBS zu lax gehandhabt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Prozess um riesige Fehlspekulationen bei der Grossbank UBS ist der ehemalige Händler Kweku Adoboli ... mehr lesen
Ex-UBS-Händler Adoboli des Betrugs schuldig
London - Ein Londoner Geschworenen-Gericht hat den früheren UBS-Wertpapierhändler Kweku Adoboli des Betrugs in zwei Fällen schuldig gesprochen. Vom Vorwurf der Bilanzfälschung in vier Fällen wurde Adoboli freigesprochen. mehr lesen 
London - Der Betrugsprozess gegen den früheren UBS-Wertpapierhändler Kweku Adoboli geht dem Ende entgegen. Die elf Geschworenen zogen sich am Mittwochnachmittag zur Beratung zurück. Wie lange die Beratungen dauern, liess sich nicht abschätzen. mehr lesen 
London - Der im Zusammenhang mit einem Milliardenverlust der Grossbank UBS angeklagte frühere Wertpapierhändler Kweku Adoboli hat sich nach seinen Worten bei der Wahl seiner verlustreichen Handelsstrategie von Kollegen und auch vom Chef des UBS-Investmentbanking beeinflussen lassen. mehr lesen 
London - Er war «grob», aber auch ein «Star»: So hat ein ehemaliger Arbeitskollege den in London angeklagten Ex-UBS-Händler Kweku Adoboli beschrieben. Damit widersprach er bisherigen Zeugen, die den Angeklagten als freundlichen und zugänglichen Team Player darstellten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Im Prozess gegen den früheren UBS-Händler Kweku Adoboli hat die Verteidigung den Umgang mit Handelsrisiken in der Bank kritisiert. Zu Adobolis Zeit bei dem Institut hätten Risiko-Limits überschritten werden können, solange die Bank dabei Geld verdiente. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten