Adoptionsverbot für homosexuelle Paare auf dem Prüfstand
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 13:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 14:15 Uhr
In der Schweiz dürfen Ehepaare sowie Einzelpersonen Kinder adoptieren, wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen. (Symbolbild)
In der Schweiz dürfen Ehepaare sowie Einzelpersonen Kinder adoptieren, wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen. (Symbolbild)

Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat sich am Mittwoch mit der Frage beschäftigt, ob Homosexuelle grundsätzlich das Recht haben, das Kind ihres Partners zu adoptieren. Den 17 Richtern der Grossen Kammer des Strassburger Gerichts liegt die Klage zweier in fester Beziehung lebender Frauen aus Österreich vor.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Eine der Klägerinnen will den leiblichen Sohn ihrer Partnerin adoptieren, was die Behörden ablehnen. Die Frauen, die beide 45 Jahre alt sind, waren vergeblich durch alle Instanzen bis vor das österreichische Verfassungsgericht gezogen. Ein Urteil des Strassburger Gerichts ist erst in mehreren Monaten zu erwarten.

«Nicht zwei Mütter und zwei Väter»

Das österreichische Recht basiere auf dem biologischen Grundsatz, dass jedes Kind «einen Vater und eine Mutter hat», argumentierte die Rechtsvertreterin der Regierung in Wien, Brigitte Ohms, vor dem Strassburger Gericht.

Zwar könnten auch unverheiratete Paare oder Einzelpersonen ein Kind adoptieren, aber nicht zwei Partner des gleichen Geschlechts. Im vorliegenden Fall lehne zudem der leibliche Vater die Adoption ab. Er habe zu seinem heute 17 Jahre alten Sohn den Kontakt aufrechterhalten und zahle für ihn auch Unterhalt.

Ohms räumte jedoch ein, dass die Adoption auch bei Zustimmung des Vaters abgelehnt worden wäre. Das österreichische Gesetz gehe davon aus, «dass ein Kind nicht zwei Mütter oder zwei Väter haben kann».

Verteidigung kritisiert «scheinheilige» Behörden

Der Rechtsvertreter des lesbischen Paares, Helmut Graupner, nannte dies «scheinheilig». In Österreich werde nach einer Adoption das Verwandtschaftsverhältnis zu den leiblichen Eltern - im Gegensatz zu anderen Ländern - nie ganz gekappt: Ein adoptiertes Kind könne beispielsweise von seinen leiblichen Eltern erben. Insofern hätten adoptierte Kinder in Österreich durchaus «zwei Mütter und zwei Väter».

Wenn gleichgeschlechtlichen Paaren die Adoption verwehrt bleibe, während selbst unverheiratete heterosexuelle Paare ein Recht darauf hätten, sei dies eine «klare Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung», argumentierte Graupner.

Dies sei nur in fünf der 47 Europarats-Länder der Fall - neben Österreich seien dies Andorra, Liechtenstein, Portugal und Rumänien.

Was ist im Interesse des Kindes?

Die beiden Frauen hätten den Jungen seit seinem 9. Lebensjahr gemeinsam aufgezogen und wie Eltern für ihn gesorgt, sagte der Anwalt. Dennoch habe die österreichische Justiz überhaupt nicht geprüft, ob die Verweigerung der Adoption durch den Vater im Interesse des Kindes und somit zulässig sei.

Die Gerichte hätten den Adoptionsantrag vielmehr von vornherein abgewiesen, weil es sich um ein lesbisches Paar gehandelt habe. Auch damit seien die Frauen von der Justiz benachteiligt worden.

In der Schweiz dürfen Ehepaare sowie Einzelpersonen Kinder adoptieren, wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen. Ob die Einzelperson homo- oder heterosexuell ist, spielt im Gesetz keine Rolle. Dagegen können Homosexuelle Paare, die in eingetragener Partnerschaft leben, keine Kinder adoptieren.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lissabon - Erfolg für Schwule und Lesben im katholischen Portugal: Das Parlament in Lissabon billigte am Freitag die ... mehr lesen
Das Parlament in Lissabon billigte die Einführung eines eingeschränkten Adoptionsrechts für homosexuelle Paare.
Bern - Die ständerätliche Rechtskommission will Homosexuellen erlauben, das Kind ihrer Partnerin oder ihres Partners zu ... mehr lesen
Bei der Einführung der eingetragenen Partnerschaft wurde die Adoption explizit ausgeschlossen. (Symbolbild)
Rom - Italiens oberstes Gericht hat in einem historischen Urteil entschieden, dass auch homosexuelle Paare Kinder aufziehen können. mehr lesen 
Bern - Nach dem Willen des Parlaments sollen auch homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen. Der Nationalrat will das Adoptionsrecht aber auf das Kind des jeweiligen Partners beschränken. Er hat eine Motion aus dem Ständerat am Donnerstag in abgeänderter Form angenommen. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die «NZZ am Sonntag» berichtete über Verhaftungen von mutmasslichen irakischen Dschihadisten in der Schweiz. (Symbolbild)
Die «NZZ am Sonntag» berichtete über Verhaftungen von mutmasslichen ...
Islamismus  Bern - Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt in rund zwanzig Fällen im Bereich des radikalen Dschihadismus. Vier dieser Fälle haben einen Bezug zu Syrien, wie Jeannette Balmer, Sprecherin der Bundesanwaltschaft, auf Anfrage sagte. 2
Kriminalität  Montreal - Nach einer komplizierten Jury-Auswahl verzögert sich der Prozess gegen den als «Pornomörder» bekanntgewordenen Luka Magnotta um eine Woche. Der Auftakt sei nun für den 29. September geplant, berichteten kanadische Medien am Wochenende.  
Hafterleichterung  Uli Hoeness absolviert seinen ersten Ausgang von der Haft. Der Ex-Präsident von Bayern München kann ...  
Uli Hoeness durfte Zeit mit seiner Familie verbringen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten