Böse Geschenke
Adventszeit ist Hochsaison für Internetbetrüger
publiziert: Dienstag, 3. Dez 2013 / 10:34 Uhr
Vorsicht vor Betrüger im Internet.
Vorsicht vor Betrüger im Internet.

Die Adventszeit bringt nicht nur Kerzenduft und Besinnlichkeit, sie weckt auch die Kauflust. Das wissen Betrüger zu nutzen: Sie locken mit unglaublich günstigen Angeboten auf dubiose Seiten oder versuchen mit verseuchten E-Mail-Weihnachtskarten Computerviren zu verbreiten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wer auf der Suche nach Weihnachtskäufen auf Angebote stösst, die unglaublich günstig sind, sollte Vorsicht walten lassen. Betrüger basteln im Internet seriös aussehende Shops und versprechen, Weihnachtswünsche zu unglaublich günstigen Preisen zu erfüllen.

Dass dabei meist eine Vorauszahlung verlangt wird, sollte erstes Misstrauen wecken. Werden dabei schlecht verfolgbare Zahlungsmittel wie Bitcoin, Paypal oder Paysafecard verwendet, ist zusätzliche Vorsicht angebracht. Aber auch Zahlungen via Kreditkarte oder auf Bankkonten können verloren sein, wenn der Shop nach wenigen Tagen wieder aus dem Internet verschwindet.

Vorsichtig sollte man auch sein, wenn man seinen Weihnachtswunsch nach Smartphone oder Tablet bei Plattformen wie Ricardo oder Ebay erfüllt. Gebrauchte Geräte können durch einen SIM-Lock gesperrt sein und mit dem eigenen Handy-Abo nicht funktionieren.

Wer gebrauchte digitale Helfer kauft, sollte diese ferner auch vor dem Gebrauch säubern, damit sie nicht mit einem vorinstallierten Virus persönliche Daten abfischen können. Wie gebrauchte Geräte möglichst gründlich gelöscht werden, erläutert meist eine Google-Suche mit den Begriffen Factory Reset. Selbstverständlich sollte man auch als Verkäufer oder Schenker seine Geräte vor der Weitergabe so säubern.

Trau keinem

Bei der Nutzung von Internet, E-Mail und neuerdings sogar Telefonen sollte man sich bewusst sein, dass im Digitalzeitalter vieles nicht das ist, was es scheint. Internetseiten können gefälscht, E-Mails mit falschen Absendern versehen und vermeintlich schweizerische Telefonnummern aus dem Ausland stammen.

Sobald Passwörter, Kredit- und Kontodaten oder andere vertrauliche Informationen eingefordert werden, sollten auch in der Jingle-Bells-Zeit die Alarmglocken klingeln.

Eine fiese Betrugsmasche nutzen Anrufer, die behaupten, von Apple, Microsoft oder einem Telefonanbieter beauftragt zu sein. Sie geben vor, auf dem Rechner «bestehe ein Problem» und fordern zum Installieren von Diagnose- und Reparaturtools auf. Dabei handelt es sich aber um Schadsoftware, welche den PC so lange unbrauchbar macht, bis man für gutes Geld ein «Flick-Programm» kauft.

Achtung Romance-Scammern

Wer in der Weihnachtszeit Kontakte über Internetportale knüpft, sollte sich vor Romance-Scammern schützten. Diese spiegeln Identitäten und Gefühle vor und missbrauchen das Vertrauen, um Geld für «Notsituationen» zu ergaunern oder versuchen persönliche Daten oder gar Passwörter zu erschwindeln.

Vorsicht ist auch geboten, wenn man zur «einfacheren Kommunikation» zur Installation spezieller Apps und Programme aufgefordert wird. Sogar Weihnachtskartengrüsse, die zum Betrachten auf eine Internetseite verweisen, sollten nicht geöffnet und dementsprechend auch nicht selber verschickt werden. Denn hinter den Links können sich virenverseuchte Animationen verbergen.

Sichern macht sicher

Spektakulär ist der zurzeit grassierende Erpressungs-Trojaner. Er verschlüsselt auf einem infizierten PC alle Daten. Erst nach Zahlung eines Lösegeldes soll man das für die Entschlüsselung nötige Passwort erhalten. Bester Schutz dagegen ist eine regelmässige komplette Datensicherung auf externe Festplatten. Diese Datenträger sollten danach vom PC getrennt werden, damit eine Schadsoftware nicht auch die Sicherungsdaten unbrauchbar machen kann.

Wer unter dem Weihnachtsbaum ein neues Tablet oder Smartphone findet, sollte sich vor der Inbetriebnahme ebenfalls schlau machen. Grundsätzlich sollte man solche Geräte nur innerhalb eines vertrauenswürdigen WLAN in Betrieb nehmen. Denn für Updates und Apps fallen oft mehrere Hundert Megabyte Daten an.

Erledigt man dies via Handynetz, ist entweder das Freivolumen schnell aufgebraucht oder es droht gar eine teure Handyrechnung. Wer erstmals Erfahrungen mit Smartphone und Handy sammelt, kann den Internet-Zugang via Handy-Netz anfangs noch ausschalten und so das Gerät ohne Kostenrisiko ausprobieren.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jena - Der IT-Security-Hersteller ESET veröffentlicht seine jährlichen ... mehr lesen
Die Cloud-Technologie wurde in den letzten Jahren beträchtlich weiterentwickelt und mittlerweile nutzen immer mehr Computer-Anwender Cloud-Services.
China geht weiter gegen Bitcoin vor - und schickt den Kurs des Digitalgelds auf Talfahrt.
Die chinesische Regierung geht weiter gegen den Bitcoin vor - und schickt den Kurs des Digitalgelds auf Talfahrt. Am Dienstag fiel der Preis pro Bitcoin deutlich unter 700 ... mehr lesen
Myrtle Beach - Hacker machen nach ... mehr lesen 1
Europäische Nutzerdaten bereits wertvoller als amerikanische. (Archivbild)
PRISM war der grösste Angriff der Internet-Geschichte. (Archivbild)
Bern - Der Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) ist geprägt von den Enthüllungen des amerikanischen Informanten Edward Snowden. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten