Twitter und Facebook blockiert
Ägypten: Äusserste Härte gegen Demonstranten
publiziert: Mittwoch, 26. Jan 2011 / 18:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Jan 2011 / 23:49 Uhr
In Suez wurden offenbar über 50 Demonstranten und Polizisten verletzt.
In Suez wurden offenbar über 50 Demonstranten und Polizisten verletzt.

Kairo/Istanbul - Einen Tag nach den grössten Protesten seit Jahren hat die ägyptische Führung am Mittwoch weitere Demonstrationen mit aller Härte unterdrückt. Gruppen von Protestierenden hatten sich trotz Verbot zusammengefunden. Der Kurzmitteilungsdienst Twitter wurde blockiert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das ägyptische Blog Bakya Masr berichtete, dass Facebook-Seiten ebenfalls nicht mehr zugänglich seien. Das Internet ist für die Oppositionellen, die soziale Gerechtigkeit und Meinungsfreiheit fordern, ein wichtiges Instrument, um zu Versammlungen aufzurufen.

So hatte die oppositionelle pro-demokratische Jugendbewegung die Ägypter auf ihrer Facebook-Seite für Mittwoch erneut dazu aufgefordert, sich auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo zu versammeln. Die Demonstranten müssten den Platz «erneut erobern».

Die Regierung brachte am Tag nach dem «Tag des Zorns» allerdings tausende Polizisten allein in der Hauptstadt in Stellung.

Versammlungsverbot ignoriert

Ungeachtet der Stellungnahme des Innenministeriums, die Polizei werde keine Versammlungen, Märsche oder Proteste tolerieren, kamen am Mittwoch Dutzende Demonstranten vor dem Gebäude der Journalistengewerkschaft in der Innenstadt zusammen. Sie forderten den Rücktritt von Präsident Husni Mubarak. Polizisten lösten die Menge mit Gewalt auf.

Auch in den Provinzen Manufija, Nord-Sinai und Assiut versammelten sich wieder Hunderte von Oppositionellen, um gegen die Regierung des 81-jährigen Mubarak zu demonstrieren. Und auch dort schlugen die Sicherheitskräfte zu.

Am Mittwochabend wurden bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der ägyptischen Polizei Dutzende Menschen verletzt. Besonders heikel war die Lage in der Hafenstadt Suez, wo nach Angaben aus Sicherheitskreisen über 50 Demonstranten und Polizisten verletzt wurden. Das Innenministerium verhängte in der Stadt eine nächtliche Ausgangssperre.

Rund 500 Festnahmen

Seit Dienstag wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen landesweit rund 500 Demonstranten festgenommen. Andere Quellen sprachen von über 850 Festnahmen.

In Ägypten gilt seit 1981 nach dem Attentat auf Mubaraks Vorgänger Anwar al-Sadat der Ausnahmezustand. Grossdemonstrationen werden von der Polizei normalerweise rasch beendet. Mubarak hält sich seit 30 Jahren an der Macht.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien/Kairo/Al-Arisch - Der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohamed ... mehr lesen 4
El-Baradei wäre bereit, die Macht in Ägypten zu übernehmen.
Khaled Mohamed Saeed hält den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak in die Luft.
Kairo/Al-Arisch - Die Führung in Ägypten unter Präsident Husni Mubarak schweigt weiter zu den anhaltenden Protesten. Das einzige Zugeständnis war am Donnerstag eine Meldung der ... mehr lesen
Die ägyptische Polizei verwendet ... mehr lesen
Anti-Regierungsproteste auf den Strassen von Kairo.
Während den Wahlen kam es verschiedene Male zu Unruhen.
Kairo - Nach Betrugsvorwürfen bei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten