Ägypten friert Vermögen Schafiks ein
Ägypten friert Vermögenswerte von Ex-Ministerpräsident Schafik ein
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 09:28 Uhr
Schafik wies die Vorwürfe in der Vergangenheit schon mehrmals als politisch motiviert zurück. (Archivbild)
Schafik wies die Vorwürfe in der Vergangenheit schon mehrmals als politisch motiviert zurück. (Archivbild)

Kairo - Die Behörden in Ägypten haben am Sonntag die Vermögenswerte des früheren Ministerpräsidenten Ahmed Schafik und von dessen Töchtern eingefroren. Der Schritt sei Teil von Ermittlungen zu den Vermögensverhältnissen Schafiks.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das für die Strafverfolgung illegaler Gewinne zuständige Amt mit. Der ehemalige Regierungschef, der nach dem Sturz von Ex-Machthaber Husni Mubarak für das Präsidentenamt antrat, muss sich wegen Vorwürfen der Korruption in seiner Zeit als Vorsitzender einer Wohnungsbaugesellschaft verantworten.

In den Neunzigerjahren soll er demnach ein Stück Land an die Söhne Mubaraks, Gamal und Alaa, zu einem Bruchteil des Marktwerts verkauft haben. Schafik wies die Vorwürfe in der Vergangenheit schon mehrmals als politisch motiviert zurück. Er war der letzte Regierungschef unter Mubarak.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Am Rande der UNO-Generalversammlung hat Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf auf ... mehr lesen
Die Bundespräsidentin sicherte dem ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi schweizer Unterstützung zu.
Mohammed Mursi, neuer ägyptischer Präsident
Kairo - Der neue ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat vor dem ... mehr lesen
Kairo - Der unterlegene ägyptische Präsidentschaftskandidat Ahmed Schafik hat einen Tag nach der Einleitung von ... mehr lesen
Ahmed Schafik.
Kairo - Nach der Präsidentenwahl in Ägypten ist ein heftiger Streit um den Ausgang des Urnengangs entbrannt. Die Muslimbrüder riefen am Montagmorgen ihren Kandidaten Mohammed Mursi zum Sieger aus, was aus dem Lager des Gegenkandidaten Ahmed Schafik vehement bestritten wurde. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz hatte sich oft gerühmt, im Februar letzten Jahres die Gelder des Clans des früheren ägyptischen Machthabers ... mehr lesen
Gelder bleiben weiterhin gesperrt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.