Ägypten sagt Sudan nach Explosion einer Waffenfabrik Solidarität zu
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 15:17 Uhr
Die israelische Luftwaffe sei «eine der angesehensten der Welt», sagte Gilad lediglich. (Symbolbild)
Die israelische Luftwaffe sei «eine der angesehensten der Welt», sagte Gilad lediglich. (Symbolbild)

Khartum - Ägypten hat der Regierung im Sudan nach der Explosion einer Waffenfabrik Unterstützung zugesichert. Khartum beschuldigt Israel, das Werk Jarmuk bombardiert zu haben. Gleichzeitig bezeichnete ein israelischer General Sudan als «gefährlichen Terroristenstaat».

2 Meldungen im Zusammenhang
Ein Bekenntnis zu der Bombardierung gab der Reservegeneral Amos Gilad in einem Interview im Militärradio am Donnerstag allerdings nicht ab. «Es gibt von sudanesischer Seite verschiedene Versionen, sodass es keinen Grund gibt, in die Details zu gehen.»

Die israelische Luftwaffe sei «eine der angesehensten der Welt und hat sich bei zahlreichen Anlässen bewiesen», sagte Gilad lediglich, der im Verteidigungsministerium für politisch-militärische Angelegenheiten zuständig ist.

Er nannte den sudanesischen Staatschef Omar al-Baschir einen «Kriegsverbrecher» und verwies darauf, dass der Sudan als «Operationsbasis für (Al-Kaida-Chef Osama) bin Laden gedient» habe und das dortige «Regime vom Iran unterstützt» werde. Ausserdem sei das Land ein Umschlagplatz für die Lieferung von iranischen Waffen an die palästinensische Hamas und an Dschihadisten.

Ägypten spricht von «Terroranschlag»

Die sudanesische Regierung warf Israel die Bombardierung der Rüstungsfabrik in der Hauptstadt Khartum vom Mittwoch vor und drohte mit Vergeltung.

Informationsminister Ahmed Bilal Osman sagte, vier Flugzeuge hätten gegen Mitternacht die Al-Jarmuk-Fabrik im Süden Khartums mit Geschossen angegriffen und zwei Menschen getötet. Anhand der Sprengstoffüberreste seien Beweise gefunden worden, die auf Israel hindeuteten.

Der ägyptische Aussenminister Mohammed Amr sprach von einem «Terroranschlag». In einem Telefongespräch mit sudanesischen Regierungsvertretern bekundete er nach Angaben seines Amtes am Mittwochabend der Regierung in Khartum die volle Solidarität Ägyptens.

Dies gelte auch für alle Schritte der sudanesischen Regierung in internationalen Gremien wie dem Weltsicherheitsrat oder der Arabischen Liga.

Der Iran sieht ebenfalls Israel als Drahtzieher der Explosion der Waffenfabrik. «Dieser Akt des zionistischen Regimes (Israel) reflektiert erneut die Feindschaft dieses Regimes zur islamischen Welt und ist in keiner Weise zu rechtfertigen», erklärte Aussenamtssprecher Ramin Mehmanparast am Donnerstag.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - In Israel leben zehntausende illegale Flüchtlinge aus Afrika. In der israelischen Bevölkerung wächst der Unmut über ... mehr lesen 1
Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an.
Laut Berichten wurde bei den Angriffen im Gazastreifen niemand verletzt.
Gaza - Israelische Kampfbomber haben in der Nacht Munitionsdepots und ... mehr lesen
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in die Ukraine.
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in die Ukraine.
Ukraine - Gasstreit  Brüssel - Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ist wohl beigelegt. Die Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau unter Vermittlung der EU über eine Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen seien erfolgreich abgeschlossen worden, hiess es aus Verhandlungskreisen in Brüssel. 
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in das Nachbarland, weil sich die Ukraine weigerte, nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eine Preiserhöhung zu akzeptieren. (Symbolbild)
Neue Verhandlungen im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland Brüssel/Kiew - Mit dem Wintereinbruch vor Augen versuchen die Ukraine und Russland ihren monatelangen ...
Oettinger: Keine Einigung zu Gas zwischen Russland und Ukraine Brüssel/Kiew - Im Ringen um russische Gaslieferungen für ...
Burkina Faso  Ouagadougou - Nach den gewaltsamen Protesten in Burkina Faso hat die Armee die Macht in dem westafrikanischen Land übernommen. Die Regierung sei ...  
Die Armee verkündete eine landesweite Ausgangssperre zwischen 19.00 Uhr und 6.00 Uhr. (Symbolbild)
Keine Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine mögliche weitere Amtszeit von ...
Gewaltsame Proteste gegen Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Die Proteste in Burkina Faso gegen eine geplante Verfassungsänderung ...
Präsident Blaise Compaoré regiert seit 25 Jahren und will nochmal antreten.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... gestern 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... gestern 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten