Ägypten sagt Sudan nach Explosion einer Waffenfabrik Solidarität zu
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 15:17 Uhr
Die israelische Luftwaffe sei «eine der angesehensten der Welt», sagte Gilad lediglich. (Symbolbild)
Die israelische Luftwaffe sei «eine der angesehensten der Welt», sagte Gilad lediglich. (Symbolbild)

Khartum - Ägypten hat der Regierung im Sudan nach der Explosion einer Waffenfabrik Unterstützung zugesichert. Khartum beschuldigt Israel, das Werk Jarmuk bombardiert zu haben. Gleichzeitig bezeichnete ein israelischer General Sudan als «gefährlichen Terroristenstaat».

2 Meldungen im Zusammenhang
Ein Bekenntnis zu der Bombardierung gab der Reservegeneral Amos Gilad in einem Interview im Militärradio am Donnerstag allerdings nicht ab. «Es gibt von sudanesischer Seite verschiedene Versionen, sodass es keinen Grund gibt, in die Details zu gehen.»

Die israelische Luftwaffe sei «eine der angesehensten der Welt und hat sich bei zahlreichen Anlässen bewiesen», sagte Gilad lediglich, der im Verteidigungsministerium für politisch-militärische Angelegenheiten zuständig ist.

Er nannte den sudanesischen Staatschef Omar al-Baschir einen «Kriegsverbrecher» und verwies darauf, dass der Sudan als «Operationsbasis für (Al-Kaida-Chef Osama) bin Laden gedient» habe und das dortige «Regime vom Iran unterstützt» werde. Ausserdem sei das Land ein Umschlagplatz für die Lieferung von iranischen Waffen an die palästinensische Hamas und an Dschihadisten.

Ägypten spricht von «Terroranschlag»

Die sudanesische Regierung warf Israel die Bombardierung der Rüstungsfabrik in der Hauptstadt Khartum vom Mittwoch vor und drohte mit Vergeltung.

Informationsminister Ahmed Bilal Osman sagte, vier Flugzeuge hätten gegen Mitternacht die Al-Jarmuk-Fabrik im Süden Khartums mit Geschossen angegriffen und zwei Menschen getötet. Anhand der Sprengstoffüberreste seien Beweise gefunden worden, die auf Israel hindeuteten.

Der ägyptische Aussenminister Mohammed Amr sprach von einem «Terroranschlag». In einem Telefongespräch mit sudanesischen Regierungsvertretern bekundete er nach Angaben seines Amtes am Mittwochabend der Regierung in Khartum die volle Solidarität Ägyptens.

Dies gelte auch für alle Schritte der sudanesischen Regierung in internationalen Gremien wie dem Weltsicherheitsrat oder der Arabischen Liga.

Der Iran sieht ebenfalls Israel als Drahtzieher der Explosion der Waffenfabrik. «Dieser Akt des zionistischen Regimes (Israel) reflektiert erneut die Feindschaft dieses Regimes zur islamischen Welt und ist in keiner Weise zu rechtfertigen», erklärte Aussenamtssprecher Ramin Mehmanparast am Donnerstag.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - In Israel leben zehntausende illegale Flüchtlinge aus Afrika. In der israelischen Bevölkerung wächst der Unmut über ... mehr lesen 1
Vor allem Jugendliche schlugen Schaufensterscheiben von Geschäften ein und griffen wahllos dunkelhäutige Menschen an.
Laut Berichten wurde bei den Angriffen im Gazastreifen niemand verletzt.
Gaza - Israelische Kampfbomber haben in der Nacht Munitionsdepots und ... mehr lesen
Die EU-Aussenminister fordern den Abzug von Truppen im Sinne von Europas Sicherheit.
Die EU-Aussenminister fordern den Abzug von Truppen im Sinne von ...
Ostukraine  Mailand/Donezk - Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Russland muss mit nochmals verschärften Wirtschaftssanktionen der EU rechnen - als Strafe für die Unterstützung der Aufständischen in der Ostukraine. 
Komorowski warnt vor Appeasement-Politik gegenüber Russland Berlin - Angesichts der russischen «Invasion» in der Ukraine hat der polnische Präsident ... 2
Bronislaw Komorowski, Präsident Polen (Archivbild)
IS-Vormarsch  Washington - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat ...  
In Sumar konnten Kurdische Peschmerga-Kämpfer Erfolge gegen die Terrormiliz verbuchen. (Archivbild)
USA bombardieren Stellungen der IS-Terrormiliz Washington - Angesichts der Vertreibung zehntausender Christen und Jesiden im Nordirak haben die USA mit ...
Die Angriffe seien mit Kampfjets vom Flugzeugträger «George H.W. Bush» geflogen worden. (Symbolbild)
Obama will Luftangriffe gegen IS-Extremisten Washington - US-Präsident Barack Obama hat grünes Licht gegeben für ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten