Ägypten übernimmt 'Schlüsselrolle' beim Gaza-Abzug
publiziert: Montag, 7. Jun 2004 / 17:34 Uhr

Kairo - Israel und Ägypten haben sich auf eine "Schlüsselrolle" Kairos beim Abzug der israelischen Armee aus dem Gazastreifen geeinigt. Konkret geht es um die Verstärkung der ägyptischen Grenztruppen, um Waffenschmuggel radikaler Palästinenser zu unterbinden.

24 Stunden am Tag patroullieren Panzer an der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen.
24 Stunden am Tag patroullieren Panzer an der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen.
Die Nachbarländer vereinbarten eine "sehr enge" Zusammenarbeit, um "Recht und Ordnung" in dem Palästinensergebiet zu gewährleisten, wie Israels Aussenminister Silvan Schalom am Montag nach einem Treffen mit dem ägyptischen Präsidentenberater Ussama el Bas in Kairo bekannt gab.

Änderung des Friedensabkommens unnötig

"Wir sind sehr froh, dass Ägypten sich entschieden hat, eine Schlüsselrolle" beim Rückzug Israels einzunehmen, sagte Schalom in Kairo. Nach seinen Angaben wird Ägypten nahe der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens mehr als hundert Soldaten stationieren. Eine Änderung des israelisch-ägyptischen Friedensabkommens von 1979 sei dafür nicht notwendig.

Der Vertrag erlaubt die Stationierung einer begrenzten Zahl ägyptischer Soldaten an der Grenze zu Israel. Mit der Truppenverstärkung auf ägyptischer Seite solle künftig der Waffenschmuggel in die Palästinensergebiete verhindert werden, sagte Schalom.

Ausbildung von Sicherheitskräften

Beide Länder einigten sich auf die Bildung bilateraler Ausschüsse für verschiedene Sicherheitsfragen. Ägypten sagte die Entsendung von 150 bis 200 Offizieren zur Ausbildung der etwa 30 000 palästinensischen Sicherheitskräfte im Gazastreifen zu.

Wichtig sei, dass Israel beim Abzug "keine Zeit verliert", forderte der Berater des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, Bas. Der Scharon-Plan müsse sich an die Road Map des Nahost-Quartetts halten.

Kompromiss gebilligt

Das israelische Kabinett hatte am Sonntag nach harten Verhandlungen einen Kompromiss gebilligt, der einen etappenweisen Rückzug aus dem Gazastreifen vorsieht.

Auch die Räumung von vier Siedlungen im Westjordanland wurde von den Ministern abgesegnet. Scharon kündigte an, der Abzug solle bis Ende 2005 abgeschlossen sein.

(bsk/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten