Ägyptische Justiz untersucht Todesfälle
Ägypten will Todesfälle bei Protesten gegen Militärrat prüfen
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 21:29 Uhr
Während der Zeit, in der der Militärrat in Ägypten regierte, starben mindestens 120 Protestierende bei Konflikten.
Während der Zeit, in der der Militärrat in Ägypten regierte, starben mindestens 120 Protestierende bei Konflikten.

Kairo - Die ägyptische Justiz will die Rolle des ehemals regierenden Militärrats beim Tod von Demonstranten prüfen. Eine zivilrechtliche Untersuchung sei eingeleitet worden, meldete die ägyptische Nachrichtenagentur MENA am Montag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Militärrat regierte Ägypten nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak von Februar 2011 bis zu diesem Sommer. Während dieser Zeit starben mindestens 120 Protestierende bei Konflikten mit Sicherheitskräften und Soldaten. Mehr als hundert Beschwerden liegen vor.

Nach Angaben aus Justizkreisen wurde Ermittlungsrichter Tharwat Hamad mit den Untersuchungen beauftragt. Da die Mitglieder des Militärrats vor der Machtübergabe an Präsident Mohammed Mursi ein Gesetz beschlossen hatten, das sie vor zivilrechtlicher Verfolgung schützt, ist unsicher, wie weit Hamad mit seinen Ermittlungen kommen kann.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Im Streit mit dem von Islamisten dominierten ägyptischen Parlament hat der regierende Militärrat offenbar eingelenkt. Er stimmte am Sonntag einer Umbildung des Kabinetts zu. Das teilte Parlamentspräsident Saad al-Katatni am Sonntag mit. mehr lesen 
Kairo - Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei sind in Kairo mindestens acht Menschen ums ... mehr lesen 1
Demonstranten in Kairo.
Stapel lebloser Körper, umringt von ägyptischer Militärpolizei, nach deren Angriff auf den Tahrir-Platz.
Kairo - In Kairo hat es vor dem angekündigten «Millionen-Marsch» der Gegner des ... mehr lesen
Kairo - In der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist es am Sonntagmorgen weiter zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dutzende Demonstranten versuchten in der Nähe des Innenministeriums Barrikaden zu errichten. mehr lesen  1
Beide Männer waren in Syrien verschleppt worden, wo ...
IS-Vormarsch  Tokio - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar ihre zweite japanische Geisel getötet. Am Samstag wurde ein Islamisten-Video veröffentlicht, das zuerst den verschleppten Kriegsberichterstatter Kenji Goto zeigen soll. 
Tod einer japanischen Geisel durch den IS bestätigt Tokio - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in einer am Sonntagabend im Internet verbreiteten ...
Terrormiliz IS hat offenbar eine japanische Geisel getötet Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat soll eine der ...
Mutter von japanischer IS-Geisel fleht um Gnade Tokio - Kurz vor dem Ablauf eines Ultimatums für zwei Japaner in den ...
Friedensgespräche für Ostukraine in Minsk wiederaufgenommen Minsk - Unter dem Eindruck heftiger Kämpfe in der Ostukraine haben am Samstag in Minsk neue ... 1
Ein ursprünglich für Freitag geplantes Treffen platzte.
Die Aufständischen verlangen Präsident Poroschenko als «gleichrangigen» Gesprächspartner.
Neuer Anlauf bei Friedensgesprächen für die Ostukraine gescheitert Donezk/Minsk - Begleitet von neuem Blutvergiessen ist ein weiterer Anlauf für Friedensgespräche für die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... gestern 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... gestern 18:16
  • jorian aus Dulliken 1552
    Dennoch...... ...... liess Väterchen Stalin Ukrainer verhungern! Wie schon ... gestern 18:15
  • Augenzeuge aus Gränichen 5
    Deutsche Histerie Du, deutsche Fratze, kannst nicht ausführlich so Historie lügen. ... gestern 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Solange... man Boko Haram nur als militärisches Ziel begreift und nicht den ... gestern 14:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Konsequent... und nachvollziehbar! Kann sein, dass es nicht mit den Menschenrechten ... gestern 12:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Dass... das Demonstrationsrecht ein elementares Bürgerrecht ist, dürfte bekannt ... gestern 11:20
  • kubra aus Berlin 3196
    Ich war schon gespannt was wohl all diejenigen, die Russlands Propagandalügen mittragen sagen ... gestern 10:46
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten