Deutschland - Ägypten
Ägyptens Aussenminister zu Besuch in Deutschland
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 17:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 18:20 Uhr
Frank-Walter Steinmeier (Bild) traf sich am Dienstag mit seinem ägyptischen Amtskollegen Sameh Schukri. (Archivbild)
Frank-Walter Steinmeier (Bild) traf sich am Dienstag mit seinem ägyptischen Amtskollegen Sameh Schukri. (Archivbild)

Berlin - Ägyptens Aussenminister zu Besuch in Berlin: Deutschland setzt im Nahen Osten trotz der Kritik am autoritären Führungsstil von Präsident Abdel Fattah al-Sisi weiter auf Ägypten. Im Streit um die Arbeit der politischen Stiftungen hofft man auf eine baldige Lösung.

1 Meldung im Zusammenhang
"Wir haben jedes Interesse daran, Ägypten beim Kampf gegen den Terror zu unterstützen", sagte der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Sameh Schukri in Berlin. Er verwies auch auf die gemeinsamen Bemühungen um ein Ende des Syrien-Konflikts.

Beide Aussenminister äusserten sich besorgt über die wachsende Rivalität zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Steinmeier sagte: "Eine neue Konfrontation zwischen Saudi-Arabien und Iran ist das letzte, was diese Region im Augenblick braucht." Schukri machte allerdings deutlich, dass sein Land die Schuld an den neuen Spannungen in Teheran sieht.

Stiftungen eingeschränkt

Im Streit über die Arbeit der deutschen politischen Stiftungen in Ägypten bekundeten beide Seiten ihr Interesse an einer Lösung. Konkrete Fortschritte wurden allerdings keine bekannt.

Steinmeier sagte: "Ich hoffe sehr, dass wir die Schwierigkeiten aus der Vergangenheit möglichst bald aus der Welt schaffen können." Die Stiftungen sollten "in bewährtem Rahmen" wieder ihre Arbeit aufnehmen dürfen.

Die deutschen Stiftungen können in Ägypten seit einem Urteil gegen zwei Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung 2013 nur noch sehr eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten. Der Versuch, ihre Arbeit in einem Zusatzprotokoll zum Kulturabkommen auf eine klare rechtliche Grundlage zu stellen, scheiterte bislang am Widerstand der ägyptischen Behörden.

Schukri sagte dazu der Nachrichtenagentur dpa, die heutige Regierung habe das Problem von ihren Vorgängern "geerbt" und sei an einer Lösung interessiert. "Wir haben beträchtliche Fortschritte gemacht. Wir schätzen die Arbeit der deutschen Stiftungen." Konkreter wurde der Sisi-Vertraute aber nicht.

In Ägypten hatte das Militär 2013 nach Massenprotesten den ersten frei und demokratisch gewählten Präsidenten, den Islamisten Mohammed Mursi, gestürzte. Seine Muslimbruderschaft wurde verboten. Der ehemalige Armeechef Al-Sisi ist seit Juni 2014 offizielles Staatsoberhaupt.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hurghada/Kairo - Die drei bei einem Terroranschlag im ägyptischen Badeort Hurghada angegriffenen Touristen ... mehr lesen
Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und der französische ...
Kranzniederlegung auf Soldatenfriedhof  Douaumont - Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und der französische Staatschef François Hollande haben in Ostfrankreich der Schlacht von Verdun vor 100 Jahren gedacht. Während der Schlacht wurden 1916 im Ersten Weltkrieg über 300'000 Soldaten aus beiden Ländern getötet. 
Durch Schiffsuntergänge umgekommen  Rom - Bei Schiffsuntergängen sind in den vergangenen sieben Tagen im zentralen ...
Im Verlauf der Woche sind nach Angaben der italienischen Küstenwache und der Vereinten Nationen rund 14'000 Migranten im Mittelmeer gerettet worden. (Archivbild)
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Den Behörden zufolge wurden am Montag rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. (Archivbild)
1370 Flüchtlinge in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken Rom - In diesem Jahr sind bereits 1370 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Das sind fast 25 ...
Nach zwei Jahren Pause, konnte in Nepals Hauptstadt Kathmandu erstmals wieder der Tag des Mount Everest gefeiert werden.
Nach zwei Katastrophenjahren  Kathmandu - Nach zwei Katastrophenjahren ist in Nepals Hauptstadt Kathmandu erstmals ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... heute 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... heute 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... heute 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten