Al-Sisi in Galauniform
Ägyptens Präsident eröffnet neuen Suezkanal
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 16:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 20:13 Uhr
Der neue Suezkanal ist ein Prestige-Projekt für al-Sisi. (Archivbild)
Der neue Suezkanal ist ein Prestige-Projekt für al-Sisi. (Archivbild)

Ismailija - Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat am Donnerstag den neuen Suezkanal offiziell eröffnet. In Galauniform stand der frühere Armeechef auf einer historischen Jacht und fuhr an der Spitze einer Flottenparade auf dem Kanal.

Kampfflugzeuge und Helikopter flogen über die Szenerie. Für die Eröffnungszeremonie wurden strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Die Behörden wollten sichergehen, dass sich Ägypten als sicheres Land präsentiert.

Überschattet wurden die Feierlichkeiten von der Drohung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), einen Kroaten zu töten, der in der Nähe von Kairo entführt worden war.

"Das ägyptische Volk hat bewiesen, dass es in der Lage ist, Geschichte zu schreiben", sagte der ägyptische Präsident bei der im Fernsehen übertragenen Ansprache in der Stadt Ismailija. Er danke Allah dafür, "das er unseren Traum hat Realität werden lassen".

Spruchbänder mit Aufschriften wie "Ägyptens Geschenk an die Welt" und "Das ägyptische Wunder" waren zu sehen. Dutzende Busse brachten geladene Gäste zu der Veranstaltung.

Kampf gegen Terrorismus

Die ägyptische Regierung hatte zur offiziellen Eröffnungsfeier zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Russland sowie arabischen und afrikanischen Ländern eingeladen. Neben dem französischen Staatspräsidenten François Hollande nahmen an der Zeremonie auch Bundesrat Johann Schneider-Ammann, der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras teil.

Schneider-Ammann hat nach Angaben des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) die Feierlichkeiten für einen Meinungsaustausch mit dem ägyptischen Präsidenten und dem ägyptischen Ministerpräsidenten Ibrahim Mahlab genutzt. Der Bundesrat stand zudem in Kontakt mit dem Aussenminister und dem Tourismusminister des Landes am Nil. Ausserdem habe sich Schneider-Ammann auch mit Tsipras über die wirtschaftliche Lage in Griechenland unterhalten. Gegen 20.00 Uhr verliess er Kairo.

Mit einem Handelsvolumen von rund 1,13 Milliarden Franken war Ägypten laut dem WBF im vergangenen Jahr der wichtigste Schweizer Exportmarkt auf dem afrikanischen Kontinent. Schweizer Firmen beschäftigten Ende 2013 mehr als 31'200 Personen in Ägypten. Ägypten sei zudem ein Schwerpunktland der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco).

Der ägyptische Präsident sagte in seiner Rede auch dem Terrorismus den Kampf an. Die einjährige Arbeit an der Erweiterung der wichtigen Schifffahrtsstrasse sei nicht unter normalen Umständen vonstattengegangen. "Während dieses einen Jahres hat Ägypten der gefährlichsten terroristischen Bedrohung gegenübergestanden, die die Welt in Brand setzen würde, wenn sie es könnte", sagte er.

Kurze Bauzeit für Prestigeprojekt

Der neue Suezkanal, der 72 Kilometer lang ist, wurde innerhalb nur eines Jahres gebaut. Er verläuft teilweise parallel zum inzwischen fast 150 Jahre alten Suezkanal, der das Rote Meer und das Mittelmeer miteinander verbindet. Teilweise wurde der alte, für den Welthandel äusserst wichtige Kanal erweitert und vertieft.

Es handelt sich um ein Prestigeprojekt für al-Sisi. Ägypten verspricht sich von dem neuen Suezkanal einen Aufschwung für die Wirtschaft. Für das Land sind die Gebühren für die Durchfahrt eine wichtige Einnahmequelle.

(nir/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten