Verhaftungswelle gegen führende Muslimbrüder
Ägyptens Übergangspräsident vereidigt
publiziert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 18:17 Uhr
Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden.
Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden.

Kairo - Nach dem Sturz von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi durch das Militär und der Vereidigung des Präsidenten des Verfassungsgerichts, Adli Mansur, als Übergangspräsident sind am Donnerstag Haftbefehle gegen mehrere führende Muslimbrüder ergangen. Aus dieser Organisation stammt auch Mursi.

8 Meldungen im Zusammenhang
Mohammed Badia, dem spirituellen Führer der Muslimbruderschaft, und Chairat al-Schater, ihrem organisatorischen Hirn und Finanzier, werde die Anstiftung zu tödlicher Gewalt gegen Demonstranten vorgeworfen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Mena am Donnerstag.

Nach tagelangen Massenprotesten hatte die ägyptische Armeeführung Mursi am Mittwochabend entmachtet und festgesetzt. Die Sicherheitskräfte nahmen zudem bereits den Anführer der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, des politischen Arms der Muslimbrüder, Saad al-Katatni, fest.

Armeechef Abdel Fattah al-Sisi kündigte die Bildung einer Expertenregierung an. Die islamistisch geprägte Verfassung soll überarbeitet werden. Zudem soll es rasch Neuwahlen geben.

Der abgesetzte Mursi sprach von einem «klaren Militärputsch». Die Armeeführung berief sich auf die Ablehnung Mursis durch Millionen Bürger. Der Ex-Präsident befindet sich im Verteidigungsministerium in Gewahrsam des Militärs.

Die Sicherheitskräfte nahmen nach eigenen Angaben ausserdem den Führer der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit - des politischen Arms der Muslimbrüder - Saad al-Katatni, sowie den stellvertretenden Chef der Muslimbrüder, Raschad Bajumi, fest. Laut der staatlichen Zeitung «Al-Ahram» wurde nach 300 Mitgliedern und Führern der Muslimbruderschaft gefahndet.

Sender abgeschaltet

Mursi hatte kurze Zeit nach seiner Absetzung in einer Videoansprache noch betont, er sei weiterhin «der gewählte Präsident Ägyptens» und das Volk müsse seine «Legitimität verteidigen». Die Sicherheitskräfte schalteten einen Fernsehsender der Islamisten ab und nahmen Mitarbeiter eines weiteren Senders fest, der Mursis Ansprache ausgestrahlt hatte.

Soldaten drangen auch in das Studio des Senders al-Dschasira ein und nahmen nach Angaben von Journalisten fünf Mitarbeiter fest. Die Berichterstattung des von Kritikern als islamisten-nah beschriebenen katarischen Senders über eine Pro-Mursi-Demonstration sei unterbunden und die Berichterstatter vor Ort seien ebenfalls verhaftet worden.

Die Entmachtung Mursis war in den Strassen vieler Städte gefeiert worden. Bei Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern des entmachteten Präsidenten starben in der Nacht landesweit mindestens 14 Menschen. Allein in der nordägyptischen Stadt Marsa Matruh kamen Sicherheitskräften zufolge acht Menschen ums Leben. Tote gab es auch in der Hafenstadt Alexandria und im südägyptischen Minja.

Internationale Gemeinschaft besorgt

Die UNO, die USA und europäische Staaten, darunter die Schweiz, reagieren mit Besorgnis auf die Entmachtung Mursis und hoffen auf eine baldige Rückkehr zur Demokratie. US-Präsident Barack Obama rief die Armee auf, die Staatsgewalt so bald wie möglich wieder einer demokratisch gewählten zivilen Regierung zu übertragen.

Das entscheidende Wort «Putsch» vermied Obama bewusst. Denn sollten die USA Mursis Sturz tatsächlich als Staatsstreich definieren, könnte das erhebliche finanzielle Konsequenzen haben: Ein US-Gesetz von 1961 schränkt die Hilfe an die Regierung jedes Landes ein, «dessen ordnungsgemäss gewählter Staatschef durch einen Militärputsch oder -erlass abgesetzt wird». Von den USA fliessen jährlich Milliarden nach Ägypten.rputsch

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns soll bei einem ... mehr lesen
Der stellvertretende US-Aussenminister William Burns.
Nach Angaben des Militärs kam es zu den Zusammenstössen, als Mursi-Anhänger versuchten, die Kaserne zu stürmen. (Symbolbild)
Kairo - Der ägyptische Übergangspräsident Adli Mansur hat eine Untersuchung der tödlichen Zusammenstösse angeordnet, bei denen am Montagmorgen in Kairo nach Angaben von Ärzten ... mehr lesen
Kairo - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Mohammed El Baradei ist vorläufig an der Macht. (Archivbild)
Zehntausende Ägypter gingen am Freitag nach dem Mittagsgebet in Kairo und anderen Städten auf die Strasse.
Kairo - Anhänger des abgesetzten ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hat ... mehr lesen
«Friedliche Versammlungen» und Redefreiheit seien garantierte Rechte, betonte das Militär.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Berater von Präsident Mursi spricht von einem Militärputsch. (Archivbild)
Kairo - Die ägyptische Armee hat ihr ... mehr lesen 2
Kairo - Ein politisch tief gespaltenes ... mehr lesen
Mohammed Mursi will von einem Rücktritt nichts wissen.
Die Streitkräfte hätten nicht die Absicht, sich in die Politik oder die Regierungstätigkeit einzumischen.
Kairo - Die ägyptische Armee dringt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 14°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten