Militär fordert Ende der Demonstrationen
Ägypter fordern sofortigen Rücktritt
publiziert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 12:09 Uhr
Husni Mubarak.
Husni Mubarak.

Washington - Die ägyptische Armee hat am Mittwoch im Staatsfernsehen zu einem Ende der Proteste aufgerufen. Die Botschaft der Demonstranten sei angekommen, ihre Forderungen bekannt. Sie sollten deshalb nach Hause gehen und eine Rückkehr zur Normalisierung im Land ermöglichen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dem Militär wird in der Krise in Ägypten eine Schlüsselrolle zugeordnet. Beim sogenannten Marsch der Millionen am Dienstag hatte sich die Armee an ihre Zusage gehalten, keine Gewalt gegen friedliche Demonstranten einzusetzen.

In der Kairoer Innenstadt und in Alexandria bildeten sich am Mittwochmorgen erneut Demonstrationszüge. Tausende Gegner von Präsident Husni Mubarak, aber auch Anhänger des Staatschefs gingen auf die Strasse. In Alexandria kam es nach Berichten des Senders Al-Dschasira zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen.

Kein sofortiger Rücktritt

In Kairo hatten am Dienstag bis zu zwei Millionen Menschen gegen Mubarak demonstriert. In einer Rede an die Nation erklärte der Staatschef am Abend, er verzichte auf eine weitere Amtszeit und werde bei der Präsidentenwahl im September nicht mehr antreten. Einen sofortigen Rücktritt lehnte er trotz der Massenproteste ab.

Er habe nie die Absicht gehabt, für eine weitere sechsjährige Amtszeit zu kandidieren, sagte Mubarak. «Ich werde die verbleibenden Monate dafür arbeiten, die notwendigen Schritte für einen friedlichen Transfer der Macht einzuleiten.»

Der Opposition ging das Angebot nicht weit genug. Die Muslimbrüder kritisierten, Mubaraks Angebot erfülle die Forderungen des Volkes nicht, sagte ein Sprecher. Ausserdem kämen diese Zugeständnisse zu spät.

Auch die die Jugendbewegung «6. April» erklärte, Mubaraks Angebot genüge nicht. «Wir setzen die Proteste fort, bis unsere Forderungen erfüllt sind, besonders die Forderung nach dem Rücktritt Mubaraks und seines Regimes», sagte ein Sprecher.

Obama fordert Wandel

US-Präsident Barack Obama forderte Mubarak in einem persönlichen Telefonat auf, den geordneten Übergang seines Landes zur Demokratie nicht zu verzögern. Der Wandel müsse «bedeutungsvoll und friedlich» sein und «jetzt beginnen», sagte Obama am Dienstag in Washington. Mubarak habe bei dem Gespräch anerkannt, dass der gegenwärtige Zustand nicht aufrechterhalten werden könne.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen 3
Washington hat den Druck auf Mubarak verstärkt.
Am Mittwoch war die Gewalt abermals eskaliert.
Kairo - Im Zentrum von Kairo haben sich Gegner und Anhänger des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak am Donnerstag erneut heftige Strassenschlachten geliefert. Beide Seiten bewarfen sich am ... mehr lesen
Washington - Die Ankündigung des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, Ende ... mehr lesen
Ausharren bis das Unrechtsregime weg ist: Demonstranten in Kairo
Dschungelbuch Tunesien, Ägypten, der Jemen, ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Bern 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Genf 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten