Ägypter fordern Brot und Freiheit
Ägypter protestieren am zweiten Jahrestag der Revolution
publiziert: Freitag, 25. Jan 2013 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jan 2013 / 21:08 Uhr
Bereits gestern Abend kam es in der Umgebung des Platzes zu Gewalt zwischen Polizisten und Regierungsgegnern. (Symbolbild)
Bereits gestern Abend kam es in der Umgebung des Platzes zu Gewalt zwischen Polizisten und Regierungsgegnern. (Symbolbild)

Kairo - Am zweiten Jahrestag des Volksaufstands in Ägypten haben sich am Freitag Demonstranten und Sicherheitskräfte in mehreren Städten Strassenschlachten geliefert. Behörden und Rettungskräfte berichteten von mindestens 110 Verletzten in Kairo, Alexandria, Suez und Ismailia.

9 Meldungen im Zusammenhang
Zudem wurden Regierungsgebäude und Büros der islamistischen Muslimbruderschaft angegriffen. Dieser hatte Präsident Mohammed Mursi bis zu seinem Amtsantritt angehört. Zehntausende hatten zuvor in ganz Ägypten eine «neue Revolution» und «echte Demokratie» gefordert.

Die grösste Kundgebung fand in der Hauptstadt Kairo statt. Dort trafen mehrere Märsche auf dem zentralen Tahrir-Platz zusammen. Auf dem Platz hatten am 25. Januar 2011 die Proteste gegen den damaligen «Pharao» Ägyptens, Husni Mubarak, begonnen. 17 Tage danach wurde der Langzeitherrscher vom Militär gestürzt.

Die Proteste auf dem Tahrir-Platz blieben am Freitag weitgehend friedlich. Unter den Demonstranten waren der ehemalige Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, Friedensnobelpreisträger Mohammed el-Baradei und der populäre linke Oppositionelle Hamdien Sabbahi.

Auf zwei Zufahrtsstrassen zum Tahrir kam es aber am Nachmittag zu Scharmützeln zwischen Demonstranten und der Polizei. Später versuchten Demonstranten auf das mit Stacheldraht abgeriegelte Gelände vor dem Präsidentenpalast vorzudringen. Die Polizei setzte gemäss dem Staatsfernsehen Tränengas ein, die Demonstranten warfen Steine gegen die Polizisten.

Zudem versuchten Demonstranten gemäss den Muslimbrüdern, eines ihrer Kairoer Büros zu stürmen. Die Angreifer wurden von Anwohnern vertrieben. Es waren Schüsse zu hören, deren Ursprung blieb jedoch unklar.

Zusammenstösse in mehreren Städten

Auch in anderen Städten kam es zu Strassenschlachten. Demonstranten schleuderten Brandsätze, Steine und Feuerwerkskörper auf die Polizei, die ihrerseits Tränengas einsetzte.

In der Stadt Ismailia am Suez-Kanal zündeten Randalierer das Büro der Muslimbrüder-Partei an. Auch aus Port Said und Damiette am Mittelmeer wurden Zusammenstösse vor Regierungsgebäuden gemeldet.

In Alexandria am Mittelmeer, der zweitgrössten Stadt Ägyptens, kam es zu Unruhen. Demonstranten steckten Reifen in Brand. Die Polizei setzte Tränengas ein, Demonstranten antworteten mit Steinen. Proteste wurden auch aus der Touristenstadt Luxor und aus der Industriestadt Mahalla im Nildelta gemeldet.

«Brot, Freiheit, Gerechtigkeit»

Die liberale und linke Opposition hatte zu Protesten für «Brot, Freiheit, soziale Gerechtigkeit» aufgerufen. Dies war schon die Losung vor zwei Jahren.

Die Opposition wirft Mursi vor, die Ziele der Revolution verraten zu haben und mit den Muslimbrüdern Ägypten zu dominieren. Besonderer Streitpunkt ist die von den Muslimbrüdern und Salafisten ausgearbeitete Verfassung, die Kritikern zufolge die Demokratie schwächt.

Mursi: «Konterrevolution»

Mursi hatte am Donnerstag von einer «Konterrevolution» gesprochen und erklärt, die Proteste würden von «Überbleibseln des Mubarak-Regimes» gesteuert. Die Muslimbrüder werfen ihren Gegnern vor, die demokratischen Spielregeln nicht zu respektieren. Sie haben seit Mubaraks Sturz alle Wahlen gewonnen. Auch die neue Verfassung wurde vom Volk angenommen.

Zum zweiten Jahrestag der Revolution hatten die Muslimbrüder unter Hinweis auf drohende Gewalt auf Demonstrationen verzichtet. Beim ersten «Revolutionsgeburtstag» 2012 waren sie noch mit dabei gewesen. Damals war noch der Militärrat an der Macht.

Stattdessen starteten die Muslimbrüder am Freitag eine Wohltätigkeitskampagne. Etwa eine Millionen Ägypter sollen Medikamente und Nahrungsmittel erhalten. In diesem Jahr sind Parlamentswahlen geplant.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In Ägypten vertieft sich der ... mehr lesen
Ägyptens Präsident Mursi - weiter unbeliebt. (Archivbild)
Der Einsatz der Armee sei nötig geworden, da die Polizei die Kontrolle über die Lage in der Stadt verloren habe. (Symbolbild)
Kairo - In der ägyptischen Stadt Suez ... mehr lesen 3
Kairo - Am zweiten Jahrestag des ... mehr lesen
Neun Tote und 380 Verletze am 2. Revolutions-Jahrestag in Ägypten
Präsident Mohammed Mursi ruft das ägyptische Volk zu «friedlichen und zivilisierten» Kundgebungen auf. (Archivbild)
Kairo - Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi hat dazu aufgerufen, den zweiten Jahrestag des Aufstands gegen den früheren Machthaber Husni Mubarak am Freitag friedlich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Proteste auf dem Tahrir-Platz. (Archivbild)
Kairo - Zehntausende Ägypter sind am ... mehr lesen
Kairo - Nach einer nächtlichen Marathonsitzung hat das mehrheitlich von Islamisten besetzte ägyptische Verfassungskomitee seinen umstrittenen Entwurf für eine neue Verfassung am frühen Freitagmorgen verabschiedet. mehr lesen 
Kairo - Die Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sind auch in der Nacht weitergegangen. Am Mittwochmorgen harrten noch Hunderte Gegner Mursis auf dem zentralen Tahrir-Platz aus. mehr lesen 
Kairo - Die Wut der Strasse schlägt den regierenden Islamisten in Ägypten jetzt mit voller Wucht entgegen. Zehntausende Gegner von Präsident Mohammed Mursi protestierten am Dienstag in Kairo gegen seine umstrittene Verfassungserklärung. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten