Boykottaufruf der Muslimbrüder
Ägypter stimmen über neue Verfassung ab
publiziert: Dienstag, 14. Jan 2014 / 07:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Jan 2014 / 21:03 Uhr
Knapp 53 Millionen Ägypter sind zur Abstimmung aufgerufen.
Knapp 53 Millionen Ägypter sind zur Abstimmung aufgerufen.

Kairo - In Ägypten hat am Dienstag die zweitägige Abstimmung über die neue Verfassung begonnen. Ein halbes Jahr nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mursi durch das Militär soll die Verabschiedung der Verfassung eine gewisse Rückkehr zu politischer Normalität bringen.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einigen Wahllokalen in der Hauptstadt Kairo bildeten sich am ersten Tag der Abstimmung lange Schlangen. Das Innenministerium sprach von einer hohen Beteiligung. Die Abstimmungslokale sind noch den ganzen (morgigen) Mittwoch geöffnet. Ein Ergebnis soll 72 Stunden nach Ende der Abstimmung vorliegen.

Keine Nein-Werbung möglich

Die Muslimbruderschaft, aus deren Reihen der gestürzte und seitdem inhaftierte Präsident Mohammed Mursi kommt, hatte zum Boykott aufgerufen. Doch Werbung für ein "Nein" zur Verfassung oder einen Boykott war praktisch nicht möglich.

Die Zustimmung zur neuen Verfassung galt deshalb als sicher. In den Strassen von Kairo und selbst an den Eingängen zu vielen Wahllokalen hingen zahllose Plakate mit dem Slogan "Ja zur Verfassung, Nein zum Terrorismus".

Stimmungstest

Armeechef Abdel Fattah al-Sissi tourte während des ganzen Tages vor laufenden Fernsehkameras und mit militärischem Gefolge durch Wahllokale in den Kairoer Stadtteilen Nasr City und Heliopolis, um die Bedeutung - und auch die Gefahrlosigkeit - des Referendums zu unterstreichen.

Denn die Übergangsregierung erhofft sich vor allem durch eine hohe Beteiligung eine Stärkung ihrer Legitimität. Das Referendum gilt zudem als wichtiger Stimmungstest für al-Sissi.

Der Vize-Ministerpräsident und Verteidigungsminister ist seit dem Sturz Mursis Anfang Juli der starke Mann Ägyptens. Er hat angekündigt, bei der für dieses Jahr geplanten Präsidentschaftswahl kandidieren zu wollen, "wenn das Volk dies wünscht".

Tote bei Zusammenstössen

Die Abstimmung läuft unter enormen Sicherheitsvorkehrungen ab. 160'000 Soldaten und 200'000 Polizisten seien im Einsatz, um die rund 30'000 Abstimmungslokale zu schützen, berichteten der britische Nachrichtensender BBC.

Kurz vor Öffnung der Urnen um 8.00 Uhr (MEZ) explodierte vor einem Gerichtsgebäude in Kairo ein Sprengsatz. Verletzt wurde niemand, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Der Urnengang selbst verlief weitgehend ohne Zwischenfälle. Reporter der Nachrichtenagentur dpa in Kairo berichteten von Menschenmengen, die vor den Wahllokalen in Feierstimmung warteten. Selbst in Al-Arisch, der Hauptstadt der Unruhe-Provinz Nord-Sinai, verlief die Abstimmung am ersten Tag friedlich.

Bei Zusammenstössen zwischen Islamisten und Sicherheitskräften wurden nach Polizei- und Medienangaben landesweit insgesamt neun Menschen getötet, davon vier im oberägyptischen Sohag und drei im Westen von Kairo.

Überarbeitete Mursi-Version

Die neue Verfassung ist eine überarbeitete Version des Dokuments, das Mursi vor etwas mehr als einem Jahr nach einer Volksabstimmung unterzeichnete. Ausgearbeitet wurde der neue Text diesmal aber nicht von den Muslimbrüdern, sondern von Vertretern der Regierung und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.


Umstrittene Passagen mit einer stark islamistischen Ausrichtung wurden entfernt und die Machtbefugnisse vor allem des Militärs, der Justiz und der Polizei deutlich gestärkt.

Kritiker sehen in dem Verfassungsentwurf deshalb vor allem den Versuch der Armee, ihre Macht abzusichern und ihren Einfluss auf die Politik zu vergrössern. So ist in dem Text zum Beispiel vorgesehen, dass kein Zivilist Verteidigungsminister werden darf.

Armee und Verfassungsbefürworter hingegen bezeichneten die zweitägige Abstimmung als Meilenstein auf dem Weg zur Demokratie. Experten verweisen auch darauf, dass der Text die Bürger- und Minderheitenrechte stärkt und "die Gleichheit von Frau und Mann in allen zivilen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten" schützt.

Die auf zwei Tage angesetzte Abstimmung dient nicht nur zur Verabschiedung der Verfassung: Wird das Dokument angenommen, sollen im April ein neuer Präsident und später ein neues Parlament gewählt werden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
John Kerry, US-Aussenminister
Washington/Kairo - US-Aussenminister John Kerry hat die ägyptische Regierung aufgerufen, die Rechte und Freiheiten, die in der neuen Verfassung verankert sind, umzusetzen. ... mehr lesen
Kairo - Bei der Volksabstimmung in ... mehr lesen 1
Mohammed Mursi. (Archivbild)
Kairo - In Ägypten sind am Donnerstag erstmals mehrere Muslimbrüder wegen der «Mitgliedschaft in einer ... mehr lesen
Durch die Einstufung als «Terrororganisation» können künftig alle Mitglieder der Muslimbruderschaft verfolgt werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die drei Angeklagten, Ahmed Maher, Ahmed Duma und Mohammed Adel sind heute von einem Gericht in Kairo zu jeweils drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Kairo - Drei prominente Aktivisten der Revolution von 2011 sind heute von einem Gericht in Kairo zu jeweils drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie haben nach Ansicht des ... mehr lesen
Kairo - Ägyptens Justiz hat drei ... mehr lesen
Der im Februar 2011 gestürzte Mubarak muss sich derzeit in einem Berufungsprozess wegen der Tötung Hunderter Demonstranten im Zuge des Aufstands gegen ihn verantworten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten