Mubarak-Rücktritt
Ägypter weiterhin in Jubelstimmung
publiziert: Samstag, 12. Feb 2011 / 19:00 Uhr
Die Zukunft Mubaraks ist ungewiss.
Die Zukunft Mubaraks ist ungewiss.

Kairo - Nach den ausgelassenen Freudenfeiern über den Rücktritt Husni Mubaraks sind die Ägypter voller Hoffnung in eine neue Ära gestartet. Auf dem zum Symbol für die Protestbewegung gewordenen Tahrir-Platz herrschte am Samstag weiter Jubelstimmung. Viele Menschen begannen die Rückkehr zur Normalität.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Gestern war ich ein Demonstrant, heute baue ich Ägypten wieder auf» - Diesen Spruch trugen einige am Samstag in Kairo auf ihren Hemden. Doch einige Demonstranten warnten, dass das Ziel noch längst nicht erreicht sei.

Organisatoren des Volksaufstands, der Mubarak nach 30 Jahren autokratischer Herrschaft aus dem Amt trieb, verlangten vom herrschenden Militär den vollständigen Wandel zur Demokratie. Derweil wurde der Rückzug Mubaraks nicht nur in Ägypten, sondern auch in anderen Teilen der Welt mit Jubelfeiern begrüsst.

Aufräumen nach der Revolution

Am Samstag fanden sich erneut Tausende auf dem zentralen Tahrir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt ein. Nachdem sie tagelang dort ausgeharrt hatten, brachen viele Demonstranten ihre Zelte ab. Freiwillige säuberten die Strassen, Musik klang aus Lautsprechern.

Bewohner von Kairo liessen sich mit lächelnden Soldaten an Strassensperren fotografieren, um sich eine Erinnerung an den ersten Tag der Zeit nach Mubarak zu sichern. Als Souvenir kauften die Menschen stapelweise Zeitungen, die auf ihren Titelseiten verkündeten: «Die Revolution der Jugend zwingt Mubarak zum Rückzug».

Mubarak wurde in seiner Residenz in Badeort Scharm al-Scheich am Roten Meer vermutet. Seine Zukunft blieb ungewiss.

In Kairo baute die Armee Kontrollpunkte rund um den Tahrir-Platz ab und entfernte auch einige Barrikaden. Doch Panzer und Soldaten blieben an den wichtigsten Kreuzungen und vor den zentralen Gebäuden in Stellung, während die in Ungnade gefallene Polizei kaum noch zu sehen war.

Das Land bemühte sich nach den Auseinandersetzungen der vergangenen Tage mit mindestens 300 Toten um die Wiederherstellung von Recht und Ordnung, rechtzeitig vor Beginn der Arbeitswoche am Sonntag.

Die seit zwei Wochen geltende nächtliche Ausgangssperre in Ägypten wurde verkürzt und gilt jetzt nur noch von Mitternacht bis 6.00 Uhr morgens (Ortszeit), wie das Staatsfernsehen berichtete.

Auflösung des Parlaments gefordert

Doch die Organisatoren der 18-tägigen Proteste mahnten auch zur Wachsamkeit. Sie forderten vom Militär die Auflösung des in nicht fairen Wahlen bestimmten Parlaments und die Aufhebung des Ausnahmezustands, mit dem Mubarak die Opposition jahrelang in Schach gehalten hatte.

Die Armee erklärte, sie halte vorerst an der bestehenden Regierung fest. Sie führe die Geschäfte, bis ein neues Kabinett gebildet werde, sagte ein hochrangiger Militärvertreter.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Oppositionsbewegung räumte den zentralen Tahrir-Platz in Kairo. (Archivbild)
Kairo - Zwei Tage nach dem Sturz ... mehr lesen
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautete: Aufruhr in Ägypten: Wie soll sich die Schweiz verhalten, ... mehr lesen
Vom Westen scheinheilig behandelt: Demonstrierende in Kairo
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo feierten hunderttausende Regimegegner unter ägyptischen Fahnen.
Kairo - Nach dem Rücktritt von Ägyptens Präsident Husni Mubarak haben auch am Samstagmorgen viele tausend Menschen auf dem Tahrir-Platz in Kairo ausgeharrt. Millionen Ägypter hatten hier ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak gab es ... mehr lesen
«Sieg der menschlichen Würde»: Obama zu Ägypten
Weitere Artikel im Zusammenhang
Macht abgegeben: Hosni Mubarak.
Kairo - Der ägyptische Präsident ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten