Mobilfunknetz gesperrt
Ägyptische Regierung: Angeheuerte Schlägertrupps und abgeschaltetes Internet
publiziert: Freitag, 28. Jan 2011 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jan 2011 / 13:24 Uhr
Die Regierung will um jeden Preis eine Revolution verhindern.
Die Regierung will um jeden Preis eine Revolution verhindern.

Die ägyptische Regierung will offenbar mit verschärfter Repression und Gewalt eine mögliche Revolution verhindern. Laut Berichten soll die Regierung Schlägertrupps angeheuert haben. Selbst der grösste Fernsehsender der Region, Al Jazeera, wurde gesperrt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstrationen wurden via Facebook und Twitter geplant. Demnach wollen über 70'000 Menschen gegen «Korruption, Arbeitslosigkeit und Unterdrückung» auf die Strassen gehen. Als Reaktion auf die vermutlich grösste geplante Demonstration in den letzten Wochen und aus Angst vor einem ähnlichen Schicksal wie es die tunesische Regierung erleiden musste, hat der ägyptische Staat die repressiven und präventiven Massnahmen stark verschärft.

Internet-Provider rund um die Welt verzeichneten um 12.30 Uhr Ortszeit einen gewaltigen Einbruch der in- und ausgehenden Internetverbindungen von Ägypten. Es wird vermutet, dass run 80% der Internetverbindungen gekappt wurde. Als Resultat davon ist auch die Homepage der US-Botschaft in Kairo nicht mehr erreichbar.

Hacker drohen Ägypten

Nichtsdestotrotz haben einzelne, computerbewandte Ägypter Umwege gefunden, um trotzdem via Internet kommunizieren zu können - hier erkennt man, wie schwer es ist, ein Land komplett vom Internet fernzuhalten.

Anonymous, die Hackergruppe die um die Wikileaks-Affäre an Bekanntheit gewonnen hat, droht bereits mit Angriffen auf das digitale Natzwerk der ägyptischen Regierung, sollte sie den Bürgern weiterhin jegliche Kommunikationsmöglichkeiten unterbinden.

Botschaftsdepesche: Polizeigewalt ist enorm

Wikileaks hat heute ebenfalls zur Erhöhung der Anspannung beigetragen, in dem eine Depesche vom Januar 2010 veröffentlicht wurde. In ihr berichtet die US-Botschafterin von «täglicher Polizeigewalt» und «Misshandlung der Gefangenen». Ebenfalls wird von starkem Druck auf Zeugen und Opfer gesprochen, um die mediale Verbreitung dieser Vorfälle zu unterbinden.

Staatliche Schlägertrupps

Auf Twitter gehen unter dem Stichwort «#jan25» nun minütlich einige Tausend Meldungen ein. Berichtet wird von dutzenden Polizeitrucks auf den Strassen, von staatstreuen Extremistengruppen, die mit Schwerter bewaffnet der Polizei bei dem Zerschlagen der Grossdemonstration helfen wollen und von Schlägern, die - von der Regierung angeheuert - Autos mit Benzin übergiessen, um dem Staat eine Rechtfertigung für Gewaltanwendung zu liefern.

Es gehen auch Meldungen ein, dass ausländische Journalisten von Polizisten in ihren Hotels festgehalten werden und von Spezialeinheiten der Armee, die sich auf den Dächern und anderen strategisch wichtigen Orten zu verteilen begonnen haben. Ein Al Jazeera Reporter in Suez berichtete ausserdem von 4000 Sicherheitskärften, die alleine aus Suez nach Cairo gebracht wurden.

Die Mittagsgebete beginnen in etwa um 11.00 Uhr Schweizer Zeit. Danach ist mit Zusammenstössen in grösseren Umfang zu rechnen.

(David Nägeli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die «digitale Revolution» (Symbol).
Tripolis - Zu ihrer eigenen Sicherheit ... mehr lesen
Kairo - Inmitten der Massenproteste ... mehr lesen
Das Internet ist in Ägypten laut Medienberichten mittlerweile wieder stellenweise erreichbar.
Kairo - Die ägyptische Regierung ... mehr lesen
Alternative Kommunikation gefragt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mohammed al-Baradei gilt als Hoffnungsträger der Opposition.
Kairo - Die ägyptischen Behörden ... mehr lesen
Trotz Unruhen: Die Lage in den ... mehr lesen
Ägypten-Reisen sind noch immer möglich.
Tränengaseinsatz der Polizei in der Innenstadt von Kairo am Mittwoch.
Kairo - Die Polizei will die für die heute Nachmittag geplanten Protestdemonstrationen in Ägypten notfalls mit brachialer Gewalt verhindern. Auf den grossen Plätzen von Kairo ... mehr lesen
In den Ägyptischen Städten Kairo und Suez haben die Proteste gegen die ... mehr lesen 1
Die Polizeikräfte versuchen die Lage unter Kontrolle zu bringen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten