Mursi will Aussenpolitik mehr Gewicht verleihen
Ägyptischer Präsident Mursi setzt auf Aussenpolitik
publiziert: Sonntag, 23. Sep 2012 / 09:26 Uhr
Mohammed Mursi
Mohammed Mursi

Kairo - Ägypten soll nach dem Willen von Präsident Mohammed Mursi eine grössere aussenpolitische Rolle spielen. In seinem ersten Interview für das ägyptische Staatsfernsehen sagte Mursi am Samstag, um Ägypten zu helfen, müsse er sich insbesondere um gute Beziehungen in Afrika und um Investitionen des Westen und Chinas bemühen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mursi wollte noch am Sonntag zur Vollversammlung der Vereinten Nationen nach New York reisen. Einige Kritiker werfen ihm bereits vor, er betone zu sehr die Aussenpolitik, anstatt sich der internen Probleme des Landes am Nil zu widmen.

In dem Interview äusserte Mursi sich auch zum Bürgerkrieg in Syrien. «Ägypten steht nicht am Rande des Geschehens. Es gibt eine gute und persönliche Beziehung zwischen dem ägyptischen und syrischen Volk», sagte Mursi. Zur Lösung des Syrien-Konflikts setze er auf das von ihm ins Leben gerufene «islamische Quartett», dem neben Ägypten die Türkei, Saudi-Arabien und der Iran angehören.

Die iranische Mitgliedschaft sei nicht Teil des Problems, «sondern Teil der Lösung», sagte Mursi. Während die dem sunnitischen Islam zugeneigten Mitglieder Ägypten, Türkei und Saudi-Arabien für einen Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eintreten, ist der schiitische Iran wichtigster Verbündeter des syrischen Regimes.

Auf den Nachbarn Israel ging Mursi in dem einstündigen Interview nicht ein. Er sagte aber allen Palästinensern Unterstützung zu, auch der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Hamas. «Es kann keinen Frieden im Nahen Osten geben, ohne den Palästinensern ihre vollen Rechte zu geben», sagte Mursi, der am 30. Juni als Präsident die Nachfolge des im vergangenen Jahr gestürzten Vorgängers Husni Mubarak antrat.

Berufungsklage gegen Parlamentsauflösung abgewiesen

Unterdessen wies Ägyptens Oberstes Verwaltungsgericht am Samstag eine Berufungsklage gegen die Auflösung des Parlaments zurück. Damit bestätigten die Richter eine Entscheidung des Obersten Verfassungsgerichts des Landes, derzufolge die Zusammensetzung des Parlaments unrechtmässig erfolgt war.

Ein früherer Abgeordneter hatte beantragt, die zwei Drittel der Abgeordneten, die rechtmässig gewählt worden waren, ihre parlamentarische Arbeit fortsetzen zu lassen, und nur das Drittel auszuschliessen, das unrechtmässig ihr Mandat erlangt hatte.

Seit der Auflösung des Parlaments durch den Militärrat im Juni hat Mursi die legislative Gewalt inne. «Ich werde meine legislativen Befugnisse nur in einem sehr eng gesteckten Rahmen nutzen», sagte Mursi im Interview.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Gaza - Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat am Donnerstag Reservisten für eine ... mehr lesen
Ehud Barak
Mohammed Mursi, Präsident Ägypten
Kairo - Nach den ersten hundert Tagen im Amt hat der ägyptische Präsident ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union (EU) stellt Ägypten für den Aufbau einer stabilen Demokratie und eine stabilere Wirtschaft eine halbe Milliarde Euro in Aussicht. Ägyptens Staatspräsident Mohammed Mursi erhielt diese Zusage am Donnerstag bei seinem Besuch in Brüssel. mehr lesen 
Kairo - Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat überraschend die Militärspitze des Landes umgebaut und damit seine Macht gefestigt. Mursis Sprecher erklärte am Sonntag, Verteidigungsminister und Armeechef Mohammed Hussein Tantawi sowie Generalstabschef Sami Anan seien mit sofortiger Wirkung von ihren Posten entbunden. mehr lesen  1
Kairo - Einen Monat nach seinem Amtsantritt hat der islamistische Präsident Mohammed Mursi die neue Regierung Ägyptens vereidigt. Sie besteht aus Experten, Islamisten und Wunschkandidaten des mächtigen Militärs. Mit den Sicherheitsressorts bleibt die Macht im Land in der Hand des Militärs. mehr lesen 
Der diplomatische Dienst der EU kritisiert die israelische Entscheidung von Ende Januar, dass rund 150 Hektar Land nahe Jericho zum Staatsgebiet erklärt wurden. (Archivbild)
Der diplomatische Dienst der EU kritisiert die ...
Kritik an israelischen Siedlungsausbau  Brüssel - Die EU hat Israel aufgerufen, die Zerstörung palästinensischer Häuser einzustellen. Es habe in den vergangenen Wochen «Entwicklungen» im besetzten Westjordanland gegeben, die die Lebensfähigkeit eines künftigen Palästinenserstaates zu untergraben drohten. 
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Sag ich doch: Wer selbst bei einfachen Fragen schon nicht weiter weiss, der hält alle ... gestern 19:06
  • scharlui aus Visp 4
    Dieter Thomas Heck MIT DIESEM ARTIKEL ÜBERTRIFFT DIE PROFESSORAL LEGITIMIERTE BERNER ... gestern 17:35
  • Midas aus Dubai 3753
    Ich frage mich schon Ich frage mich schon in welcher Pipi-Langstrumpf-Welt Sie leben! ... Fr, 05.02.16 06:27
  • Midas aus Dubai 3753
    Informieren Sie sich Ist nicht mein Fehler, wenn Sie sich nicht informieren. Die ... Fr, 05.02.16 06:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Mama mia! Zwei! 2! ZWEI Dschihadisten und und das ist Chaos total! Die hätten ... Fr, 05.02.16 03:41
  • Midas aus Dubai 3753
    Chaos total Wahrscheinlich habe die Deppen auch geklatscht, als der Pariser ... Do, 04.02.16 23:37
  • Midas aus Dubai 3753
    Vom Blödmann Der Blödmann schreibt Ihnen, dass eine Machtpolitik der Nato und der ... Do, 04.02.16 23:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Die Ukrainer sind die Bauernopfer! Putins Russland hat ein BIP nicht grösser als Italien, dafür mehr Volk ... Do, 04.02.16 17:01
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 7°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten