Ägyptisches Kabinett tritt zurück - 95 Todesopfer
publiziert: Samstag, 29. Jan 2011 / 15:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Jan 2011 / 16:05 Uhr
Mubarak zeigte in seiner Rede keine echte Kompromissbereitschaft
Mubarak zeigte in seiner Rede keine echte Kompromissbereitschaft

Kairo - Bei den landesweiten Unruhen in Ägypten sind nach einer Zählung des arabischen Senders Al-Dschasira seit Freitag mindestens 95 Menschen ums Leben gekommen. Von offizieller Seite wurden bislang 35 Todesopfer gemeldet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Al-Dschasira beziffert die Zahl der Verletzten bei den jüngsten Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in Kairo, Alexandria und Suez mit 1000.

Unterdessen trat Ägyptens Regierung zurück. Unter dem Eindruck der Massenproteste gegen sein Regime hatte Präsident Husni Mubarak in einer Fernsehansprache am Freitagabend die Bildung einer neuen Regierung angekündigt.

Er hatte in der Ansprache vor Chaos gewarnt und «neue Schritte hin zu mehr Demokratie» sowie eine Verbesserung des Lebensstandards versprochen. Die Mitglieder der neuen Kabinetts sollten noch am Samstag benannt werden.

Rückritt Mubaraks gefordert

Der in Kairo unter Hausarrest stehende Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei forderte Mubarak in einem Interview des Senders Al-Dschasira erneut zum Rücktritt auf. Mubarak sei gescheitert.

Mubarak sollte sich zurückziehen und sich nicht erneut zur Wahl stellen. Der frühere Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) rief den Staatschef auf, eine Rahmenordnung für die Übergabe der Macht abzustecken.

Dies sei der einzige Weg, um die Strassenproteste zu stoppen. Die Rede des Präsidenten vom Freitagabend, in der er die Bildung einer neuen Regierung angekündigt hatte, bezeichnete el Baradei als Enttäuschung für die Ägypter.

El Baradei als Hoffnungsträger

Mubarak hatte eine Umbildung des Kabinetts angekündigt, um die aufgeheizte Stimmung im Land zu beruhigen. Von Rücktritt sprach er allerdings nicht; das ist aber eine Kernforderung der Demonstranten.

El Baradei war erst am Donnerstag nach Ägypten zurückgekehrt. Er gilt vielen als Hoffnungsträger und als möglicher Nachfolger des 82-jährigen Mubarak, der seit 1981 regiert.

Mehr als 750 Polizisten verletzt

Arabische Fernsehsender berichteten, Einheiten von Polizei und Armee hätten in der Nähe einer Gruppe von Demonstranten Schüsse abgegeben. Über mögliche Opfer lagen zunächst keine Angaben vor.

Sicherheitskreise rechneten mit einer weiteren beträchtlichen Zunahme der Opferzahl, da inzwischen immer mehr Berichte aus den Spitälern und Leichenschauhäusern des Landes eingehen. Mindestens 750 Polizisten und 1500 Demonstranten seien verletzt worden, hiess es weiter.

Armee statt Polizei

Am Samstagmorgen waren in Kairo an vielen Strassenkreuzungen und vor Behördengebäuden gepanzerte Fahrzeuge und Panzer der Armee postiert. Die Polizei, die von wütenden Demonstranten am Freitag teils überrannt worden war, zeigte dagegen nur an wenigen Stellen Präsenz.

In der ägyptischen Hafenstadt Ismailija kam es am Samstag nach Angaben von Augenzeugen zu schweren Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Tausende Hafenarbeiter waren demnach in der Stadt am Suezkanal auf der Strasse.

Trotz Ausgangssperre hatten tausende Ägypter in der Nacht zum Samstag ihre Proteste gegen das Regime des seit 30 Jahren regierenden Präsidenten Husni Mubarak fortgesetzt. Dem 82-jährigen Machthaber war es in seiner ersten Fernsehansprache seit dem Beginn der Proteste nicht gelungen, die Menschen zu beruhigen.

Zuvor waren am Freitag bei den bisher schwersten Strassenschlachten zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen, tausende wurden verletzt.

Die Menschen auf den Strassen forderten nach der Rede in der Nacht weiter den Rücktritt des Staatschefs. «Mubarak muss das Land verlassen», skandierten Regierungsgegner auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo.

Mubaraks Fernsehansprache

In einer Fernsehansprache nach Mitternacht lokaler Zeit forderte Präsident Mubarak die Bevölkerung auf, sich an das Gesetz zu halten und kündet an, die Regierung zu entlassenMubarak hatte in der Ansprache vor Chaos gewarnt und «neue Schritte hin zu mehr Demokratie» sowie eine Verbesserung des Lebensstandards versprochen.

Nachdem während des Abends die Prozesse in Kairo abgeebt hatten, änderte sich die Situation nach der Ansprache Mubaraks.

Die Ansprache Mubaraks war mit Spannung erwartet worden. Nach diversen Verschiebungen trat Mubarak nach Mitternacht endlich vor die Kameras. Er zeigte dabei keine Regung, selbst abtreten zu wollen sondern forderte als erstes, die Protestanten auf Chaos und Zerstörung zu vermeiden.

Dazu kündete er an, auf einige Forderungen der Protestanten einzugehen und feuerte als Konzession seine Regierung, die allerdings nur als Marionetten-Kabinett gilt, deren Fäden fest in der Hand Mubaraks sind. Mubarak selbst übernahm keine Verantwortung und zeigte nicht die geringste Einsicht, als er seine Rede mit gefrorener Mine hinunter leierte.

Armee ist in Position

Während des Freitagabends - vor der Rede Mubaraks - fuhren Armee-Einheiten unter dem Jubel der Demonstranten in Kairo ein. Dies, nachdem die Polizei von den Demonstranten geschlagen und vertrieben worden war. Die Menschen auf der Strasse glaubten, die Armee sei gekommen, um sie zu beschützen und für Ordnung zu sorgen.

Nun stellt sich die Frage, ob die Armee ein marschierte, um bei den Demonstrationen, die es morgen sicher auch wieder geben wird, Mubarak und sein Regime zu verteidigen.

Dass die Rede die Demonstranten nicht zufrieden gestellt hatte zeigte sich, als schon kurz nach der Rede Mubaraks trotz der Ausgangssperre wieder mehr und mehr Demonstranten auf die Strassen strömten und, unter anderem, vor dem Innenministerium lautstark den Rücktritt Mubaraks forderten.

Mubaraks Rede ging völlig an den Forderungen seines Volkes vorbei und hat nach einem ersten Eindruck keineswegs zu einer Beruhigung der Lage geführt. Es ist das Gegenteil der Fall. Die Situation spitzte sich zu.

(ht/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Für den Sturz von Präsident Husni Mubarak setzen Tausende Ägypter ... mehr lesen
Das Militär beobachtet die Lage und versucht die Ordnung aufrecht zu erhalten
Omar Suleiman ist ein langjähriger Vertrauter von Präsident Mubarak
Kairo - Unter dem Druck der Strassenproteste hat Ägyptens Staatschef Husni Mubarak erstmals in seiner 30-jährigen Amtszeit einen Vizepräsidenten einberufen. Im Fernsehen wurde am ... mehr lesen
Kairo - Unbeeindruckt von einer neuen Ausgangssperre haben am ... mehr lesen
Lassen sich nichts verbieten: Demos gehen weiter.
Obama drohte mit Einschnitten der Finanzhilfe an Kairo.
Kairo - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Dschungelbuch Unsere Kolumnistin Regula Stämpfli ist Historikerin und sieht in den ... mehr lesen 2
Er hätte die Renaissance Ägyptens einleiten können: Anwar-al-Sadat vor der Knesset
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - In Kairo haben Demonstranten am Freitagabend trotz Ausgangssperre versucht, das Aussenministerium und das Gebäude des staatlichen Fernsehens zu stürmen. Wie der Nachrichtensender Al-Arabija am meldete, wurden sie aber von Sicherheitskräften daran gehindert. mehr lesen 
Kairo - Die ägyptische Regierung ... mehr lesen
Alternative Kommunikation gefragt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten