Ältere Arbeitnehmer bleiben benachteiligt
publiziert: Montag, 21. Sep 2009 / 21:37 Uhr

Bern - Für ältere Arbeitnehmer müssen weiterhin höhere Beiträge an die berufliche Vorsorge geleistet werden als für jüngere. Aus Respekt vor den technischen Problemen hat der Nationalrat mit 116 zu 56 Stimmen einen Systemwechsel abgelehnt.

Ältere Personen sind heute wegen der Altersgutschriften auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt.
Ältere Personen sind heute wegen der Altersgutschriften auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ältere Personen sind heute wegen der Altersgutschriften auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. Mit steigendem Alter der Versicherten müssen nämlich nicht nur die Arbeitnehmer selber, sondern auch ihre Arbeitgeber mehr an die paritätisch finanzierte Zweite Säule zahlen.

Mit parlamentarischen Initiativen wollten der Tessiner CVP-Vertreter Meinrado Robbiani und der inzwischen aus dem Rat ausgeschiedene Waadtländer Liberale Serge Beck dies ändern. Bei allem Verständnis für das Aliegen legte der Nationalrat aber sein Veto ein.

Der Rat kam mit der Sozialkommission zum Schluss, der geforderte Systemwechsel könnte «nicht auf vernünftige Weise realisiert werden». Die Umsetzung und die lange Übergangszeit mit zwei unterschiedlichen Systemen würden bloss zahlreiche neue Probleme schaffen, hatte die Kommission argumentiert.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - 2008 dürften sechs von zehn ... mehr lesen
Gemäss dem SGB droht den Arbeitnehmern ein Kaufkraftverlust.
Das SP-Präsidium will sich der Unia anschliessen.
Bern - Auch die SP will das Referendum der Gewerkschaft Unia gegen die Senkung der Renten in der zweiten Säule unterstützen. Ein eigenes Referendum wollen hingegen die Schweizer ... mehr lesen
Reden und handeln sind 2 Paar Stiefel
Ja nicht die Finger verbrennen an einem dringenden und heiklen Problem. So etwa musste das Motto des Nationalrats gelautet haben. Von oberster Stelle wird immer wieder betont, wie wichtig der Erfahrungsschatz älterer Mitarbeiter sei. Nun verstecken sich unsere Superparlamentarier hinter angeblich technischen Problemen. Sie tun so, als ob die 2. Säule in Stein gemeisselt sei und versuchen damit, die Eigeninteressen der Versicherungslobby zu vertuschen. Alle sprechen von Solidarität, von Generationenvertrag und weiterem bla bla bla und tun einfach nichts, wenn es darum geht, eine Ungerechtigkeit zu korrigieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten