Wichtige Erkenntnis
Ältere mit Depressionen sprechen stark auf Placebo an
publiziert: Dienstag, 26. Mai 2015 / 17:27 Uhr
Persönliche Betreuung hilft älteren Menschen mehr.
Persönliche Betreuung hilft älteren Menschen mehr.

Basel - Ältere Menschen mit Depressionen zeigen bei der Behandlung starke Placebo-Effekte. Psychologen plädieren dafür, alte Menschen zunächst mit persönlicher Betreuung und erst in zweiter Linie mit Medikamenten zu behandeln.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Altersdepression sei die meistverbreitete psychische Störung bei älteren Menschen, teilte die Universität Basel am Dienstag mit. Sie beeinträchtige nicht nur die Lebensqualität und die Funktionsfähigkeit im Alltag, sondern verschlechtere auch den Verlauf von körperlichen Erkrankungen.

Bei Erwachsenen beheben gemäss bisheriger Studien Antidepressiva die Symptome besser als ein Scheinmedikament, Placebo genannt. Der Effekt sei jedoch moderat und werde von der Schwere der ursprünglichen depressiven Symptomatik bestimmt, betonen die Forschenden: Stark depressive Erwachsene sprechen stärker auf Medikamente im Vergleich zum Placebo an.

Nicht von Schweregrad abhängig

Cosima Locher von der Uni Basel und ihre Kollegen aus Basel und an der Harvard Medical School haben nun 19 existierende Studien analysiert, die insgesamt über 5700 Menschen ab 55 Jahren untersucht hatten. Dabei fanden sie grosse und klinische bedeutsame Placeboeffekte bei den älteren Menschen.

Diese waren bei der Altersdepression nicht vom ursprünglichen Schweregrad der Depression abhängig. Die Autoren gehen davon aus, dass vor allem die psychosoziale Unterstützung der Älteren den hohen Anteil des Placeboeffekts erklärt und damit auch die Reaktion auf die Behandlung.

«Diese Erkenntnis ist besonders wichtig für die Behandlung älterer Personen mit depressiven Störungen», sagte Mitautor Jens Gaab von der Uni Basel. Bedeutsam seien hier nämlich die persönliche Zuwendung und ob die Patienten subjektiv an die Behandlung glauben - und zwar unabhängig vom Schwergrad der Depression.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oxford - Vermehrtes Bullying ... mehr lesen
Bullying während der Pubertät könnte für gut ein Drittel der Depressionsfälle im Erwachsenenalter verantwortlich sein.
Schlaflosigkeit kann zu Depressionen führen
Schlafprobleme im fortgeschrittenen ... mehr lesen
New Haven - Das Mittel Lanicemin, ... mehr lesen
Depressionen haben Bluthochdruck kürzlich als Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit überholt.
Da das Risiko im Altersheim erhöht ist, sind Angehörige bei ersten Anzeichen gefordert.(Symbolbild)
Bozen - Fast 40 Prozent aller Suizide werden von über 60-jährigen Menschen begangen. Ursache dafür sind in den meisten Fällen Depressionen, die im höheren Lebensalter die häufigste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten