Interessante Resultate
Älteste Schwarze Löcher entdeckt
publiziert: Mittwoch, 15. Jun 2011 / 22:45 Uhr
Simulation eines Schwarzen Lochs (Symbolbild).
Simulation eines Schwarzen Lochs (Symbolbild).

London - Weit in den Tiefen des Alls haben Astronomen die bislang ältesten Schwarzen Löcher erspäht. Die gigantischen Massemonster sitzen versteckt im Herzen der ersten Galaxien und existierten schon weniger als eine Milliarde Jahre nach dem Urknall.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Universum ist rund 13,7 Milliarden Jahre alt. Wegen der enormen Entfernung ist das Licht einiger Galaxien aber Milliarden Jahre zur Erde unterwegs - Astronomen können deshalb mit ihren Beobachtungen lange zurückblicken in der Zeit. Auf diese Weise fanden Forscher um Ezequiel Treister von der Universität Hawaii die uralten Schwarzen Löcher.

«Die Beobachtungen zeigen, dass extrem massereiche Schwarze Löcher schon 700 bis 800 Millionen Jahre nach dem Urknall existiert haben», erläuterte Treisters Teamkollege Priyamvada Natarajan von der Yale-Universität. Die Studie erscheint in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins «Nature».

Verschlucktes Licht

Die Resultate legten nahe, dass die Schwarzen Löcher entweder so massereich geboren wurden oder dass sie explosionsartig gewachsen seien, sagte Natarajan weiter. «Beide Szenarien sagen uns viel mehr als wir bisher wussten. Das ist sehr aufregend.»

Schwarze Löcher sind Himmelsobjekte mit einer so grossen Dichte, dass nicht einmal das Licht aus ihnen entweichen kann. Mit ihrer grossen Schwerkraft verschlucken sie immer mehr Materie aus ihrer Umgebung und können so vor allem im Zentrum von Galaxien mit der Zeit zu sogenannten supermassiven Schwarzen Löchern heranwachsen.

«Symbiose» im Weltall

Nur die energiereichste Röntgenstrahlung der hineinstürzenden Materie liess sich in akribischer Analyse mit dem Weltraumteleskop «Chandra» der US-Raumfahrtbehörde NASA nachweisen. Mit diesen Beobachtungen konnten die Astronomen jedoch sogar die frühe Wachstumsrate der Schwarzen Löcher bestimmen.

Sie müssen demnach durch die gesamte kosmische Geschichte gemeinsam mit ihren Heimatgalaxien gewachsen sein, wie die Forscher schreiben. «Die Entdeckung zeigt uns eine symbiotische Verbindung zwischen Schwarzen Löchern und ihren Galaxien, die seit Anbeginn der Zeit existiert hat», erläuterte Co-Autor Kevin Schawinski von der Yale-Universität.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beobachtung erstmals in Bewegung möglich - Grundlagen der Energie.
Nanjing - Ein Schwarzes Loch aus ... mehr lesen
Washington - Ein europäisches und ein US-Weltraumteleskop haben erstmals ... mehr lesen
Das Röntgen-Teleskope XMM-Newton von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und Chandra.
ESA-Satellit Integral.
Darmstadt - Der europäische Satellit Integral ist ins All gestartet. Er soll Wissenschaftern zu neuen Erkenntnissen über Shwarze Löcher verhelfen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten