Protein ATF4 verantwortlich für rapiden Abbau
Äpfel und Tomaten gegen Muskelschwund im Alter
publiziert: Montag, 14. Sep 2015 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Sep 2015 / 10:42 Uhr
Mit Äpfeln dem Muskelabbau natürlich begegnen.
Mit Äpfeln dem Muskelabbau natürlich begegnen.

Iowa City - Forscher der University of Iowa haben erstmals ein Protein entdeckt, das für den altersbedingten Muskelabbau verantwortlich ist.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Protein ATF4 verändert dabei die genetische Information in den Skelettmuskeln, was zu einer Reduktion der Muskelkraft und -masse führt. Die Wissenschaftler identifizierten in Äpfeln und grünen Tomaten zudem zwei Stoffe, die die ATF4-Aktivität verringern.

Tomatidin und Ursolsäure

Schon zuvor hatten Studienleiter Christopher Adams und sein Team entdeckt, dass Ursolsäure, wie sie in der Apfelschale vorkommt, sowie Tomatidin von grünen Tomaten gegen akuten Muskelschwund durch Hunger oder Inaktivität vorbeugen kann. Diese Studien waren dann der Beginn für weiterführende Nachforschungen.

Mittels Tierversuchen an Mäusen fand das Forscherteam heraus, dass Ursolsäure sowie Tomatidin die altersbedingte Muskelschwäche und Atrophie dramatisch verringern konnten. Ältere Mäuse, die diese Substanzen zu sich nahmen, erhöhten ihre Muskelmasse um zehn Prozent und damit ihre Kraft um signifikante 30 Prozent.

Versuchsreihe mit Mäusen

Die beiden Substanzen beenden die Aktivitäten einer Gruppe von Genen in Bezug auf ATF4-Proteine. Daraufhin entwickelten die Experten im Labor eine Mausart, die keine ATF4-Proteine in den Skelettmuskeln besass. In Ermangelung von ATF4 im Skelettmuskel waren die Muskeln resistent gegenüber altersbedingem Schwund. «Basierend auf diesen Resultaten zeigte sich, dass Ursolsäure und Tomatidin ein grosses Potenzial haben, um Muskelschwund oder Atrophie im Alter zu behandeln», so Adams abschliessend.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neapel - Eine Stoffwechselstörung in T-Zellen kann zu einer Verschlimmerung von ... mehr lesen
Überfunktion des intrazellulären Energiehaushaltes als Ursache erkannt. (Symbolbild)
Eine Verjüngungspille für Menschen bleibt jedoch vorerst Utopie.
Boston - Wissenschaftlern der Harvard Medical School ist in Tierstudien eine drastische Umkehr des Alterungsprozesses gelungen. Sie nutzten die Chemikalie NAD, um Muskeln bei Mäusen zu ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten